Unterstützung für Volksmudschahedin Iran

4-tägiges Telethon – Erfolgreiche Initiative für eine zensurfreie Sendung der Opposition – INTV sammelt Spenden für ein weiteres Jahr der Ausstrahlung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Simaye Azadi, (INTV), der Satellitenfernsehsender des iranischen Widerstandes, veranstaltete ein viertägiges Telethon, das am 8. Januar begann und bis zum 12. Januar dauerte. Darin zeigten Iraner aus aller Welt ihre Unterstützung für die Sache der Freiheit im Iran.

Es war das 25. Telethon für INTV. Iraner in ihrem ganzen Land und in aller Welt gaben dem Kampf der Hauptopposition des Iran, der Organisation der Volksmodjahedin Iran (PMOI/MEK), ihre volle finanzielle Unterstützung.

Viele riefen aus dem Land selbst an und sagten ihre Unterstützung zu. Mit diesem Handeln riskierten sie, inhaftiert zu werden. Das Regime hat finanzielle Zuwendungen an die Volksmudschahedin (MEK) als Feindschaft gegen Gott gebrandmarkt und mit Hinrichtungen bestraft. Am 1. Juni 2014 richtete das Regime den MEK-Unterstützer Gholamreza Khosravi hin, nachdem er dem INTV Geld gespendet hatte.

Eingebetteter Medieninhalt

Spender und Anrufer aus dem Iran erkannten die unermüdliche Arbeit der Volksmudschahedin (MEK) an und sprachen der Organisation ihre Hochachtung aus dafür, dass sie die unmenschlichen Verbrechen des Regimes enthüllt hat. Besonders ging es dabei um die Coronavirus-Krise, die sich im Iran verschlimmert hat, da das Regime die Zahl der Todesopfer verschwiegen und sich geweigert hat, Impfstoffe zu beschaffen. Die Anrufenden bezeichneten INTV als die Stimme der iranischen Erhebung, das Sprachrohr der Widerstandseinheiten und der Opfer des iranischen Befreiungskampfes. Sie sagten, das Fernsehen des iranischen Widerstandes sei das "Echo der Stimme der unter der Unterdrückung leidenden Iraner", "eine Kerze in der Finsternis" und "ein Licht, das Hoffnung und Begeisterung in die Herzen und Häuser bringt".

Trotz der vielen Risiken war die Zahl der Anrufe aus dem Iran mit denen voriger Telethons nicht zu vergleichen. Die Anrufe kamen aus allen Teilen des Landes, aus Teheran, Arak, Ardabil, Urmia, Isfahan, Anzali, Abadan, Ahvaz, Izeh, Ilam, Borazjan, Behbehan, Birjand, Bushehr, Bumehen, Tabriz, Torbatejam, Tangestan, Toyserkan, Khorramshahr, Khorramabad, Daliran, Dezfoul, Damavand, Rasht, Robat Karim, Zanjan, Sari, Salmas, Semnan, Sanandaj, Shahr-e Kord, Shahriar, Shiraz, Shirvan, Fereydoun Shahr, Qazvin, Qom, Quchan, Kazeroun, Karaj, Kerman, Kermanshah, Gachsaran, Lahijan, Lordegan, Lamerd, Mashhad, Noshahr, Neishabur, Varamin, Hamadan, Yasuj und Hashtgerd. Außerdem schickten viele Menschen die Aufnahmen von Grußbotschaften und schriftliche Zusagen der Unterstützung.

Die iranischen Widerstandseinheiten, das Netzwerk der MEK im Lande, haben eine gleichzeitig ablaufende Veranstaltung zur Unterstützung des INTV-Telethons durchgeführt. In über das Land verstreuten Städten brachten die Widerstandseinheiten Flaggen, handgeschriebene Slogans und Botschaften zur Unterstützung von INTV an. Die Botschaften lauteten: "INTV ist die Stimme des Protests im Iran, die Stimme freiheitsliebender Menschen im Iran, die unter der Unterdrückung der Mullahs leben. Es ist eine Hoffnung auf Sieg in der Finsternis."

Viele Anrufende gaben sich tapfer als Mitglieder der Widerstandseinheiten zu erkennen, obwohl sie damit ihre Festnahme riskierten. Sie sprachen der MEK ihre tiefe Anerkennung aus für ihren 41 Jahre langen Kampf gegen die Mullahs. Sie verneigten sich vor den Blutopfern, die für die Freiheit gefallen sind, besonders vor den 30.000 iranischen politischen Gefangenen, die 1988 hingerichtet wurden. Sie gelobten, auf dem Weg dieser Zeugen des Widerstandes weiterzugehen.

Eingebetteter Medieninhalt

Behnam aus Damavand sagte tiefbewegt: "Ihr, die MEK, seid unsere einzige Hoffnung. Die Menschen sterben hier. Wir leben in einer Qual. Wir werden uns erheben und die Mullahs vernichten." Farhad aus Karaj, der wegen einer ernsten Erkrankung der Atmungsorgane kaum sprechen konnte, sagte: "In Hoffnung auf den Sieg und in Hochachtung vor der MEK werde ich euch monatlich unterstützen."

Am dritten Tag des 25. Telethons für INTV trauerten Menschen überall im Iran um den tapferen Piloten des iranischen Widerstandes, Oberst Behzad Mo’ezzi, der am 11. Januar in einem Pariser Krankenhaus an Leukämie starb, und erwiesen ihm ihre Ehrerbietung. 1981 flog Mo’ezzi Massoud Rajavi, den Leiter des iranischen Widerstandes, von der ersten Kampfflugzeugbasis in Teheran nach Paris; damals war das Regime auf der Jagd nach dem Oberhaupt des Widerstandes. Mo’ezzi hat öfters gesagt, er betrachte diesen Flug mit Massoud Rajavi als den wichtigsten Flug seines Lebens. Iraner haben seine unermüdliche Hingabe im Kampf gegen den Schah und gegen das Mullahregime bewundert und seinen Heroismus, seine Loyalität und seinen großartigen Dienst gepriesen.

Alle Anrufer und Spender schickten die eine Botschaft: Das Volk des Iran ist bereit für die Veränderung. Das 25. Telethon für den Fernsehkanal der iranischen Opposition war nicht nur eine Spendenkampagne, es war ein nationaler Marsch für die Freiheit, ein Schrei nach Freiheit und Demokratie im Iran.

23:42 16.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

dholz

Menschenrechtsaktivist in Berlin, politischer Kommentator
dholz

Kommentare