Brauchen wir die Linke?

Podcast Die SPD ist doch schon links, brauchen wir dann noch die Linke?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Brauchen wir die Linke?
Kann man die Linke einfach links liegen lassen?

Foto: Christof Stache/AFP/Getty Images

Unsere Parteienreihe neigt sich dem Ende zu, in dieser Folge klären wir, ob man die Linke braucht. Jan erklärt das Weiße Haus und ist diesmal einer Verschwörungstheorie nicht abgeneigt - wenn Trump mit seinem Twitterfinger auf Bill Clinton zeigt, dann muss das nicht falsch sein. Passend zu Trump schließen wir unsere Reihe beim Nächsten Mal mit der AfD ab. Leider zu spät, um die Landtagswahlen noch zu beeinflussen.

Link zur Folge.

Ablauf:

4'12 Populisten der Woche
12'33 Eine Münze -Zwei Meinungen: Brauchen wir die Linke
25'27 Ende der Diskussion
32'22 Neues aus dem Abendland
36'36 Neues aus dem Oval Office:

Links:

Monitor über sensationelle Berichterstattungim Sommerloch.
In der Sendung, in der Sarah Wagenknecht unsere Populistin war, diskutierten wir darüber, von man Herrn Gauland die Badehose klauen darf: Widerstand am Badestrand. Die Diskussion beim Freitag dazu findet sich hier.

Das Video in dem eine Frau berichtet, wie Sie als 13 Jährige auf einer Party von Jeffrey Epstein gezwungen wurde, Donald Trump einen runterzuholen. Und die Anklage einer Frau, die angibt, im Alter von 16 Jahren von Epstein vergewaltigt worden zu sein.

Musik:

"To be happy" (2007), von RENICH, von dem Album: Nocturnal Overtures CC-BY-SA

Bild:

"Don Quijote", gemalt von J. B. Zwecker 1854
Zu erreichen sind wir unter donquipod@gmail.com
21:41 18.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

diaphanoskopie

"...im Gegenlicht der Wirklichkeit." - Ich hab' mal jeden Scheiß geglaubt. - @diaphanoskopie
diaphanoskopie
Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 5