Sind Gendersternchen gekommen um zu bleiben?

Podcast Erfüllen Gender* noch einen anderen Zweck als bei Besorgten Bürger*Innen den Blutdruck zu erhöhen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Sind Gendersternchen gekommen um zu bleiben?

Zwei Cis-Männer unterhalten sich darüber, ob das „Gendersternchen“ in die offizielle deutsche Sprache aufgenommen werden sollte. Vorher stellen wir 5 Populist*Innen aus den Bereichen Politik, Gesundheit und Immobilien vor. Bei Thomas fährt die Polizei vorbei und Jan fängt schon wieder „vom Wetter an“. Und wo wir schon bei Sprache sind, verheddern wir uns in der Frage, ob „man“ „Flüchtlinge“ sagen „darf“. Außerdem haben wir da mal eine Frage und die Hörenden, die stellen wir ganz am Schluss.

An der Tonqualität werden wir weiter herumschrauben, versprochen.

Die Gesprächsgeräusche im Hintergrund signalisieren, das zu diesem Zeitpunkt Gesagte, entspricht nicht unbedingt unserer Meinung.

Links:
Unsere Folge zur sogenannten Frühsexualisierung:
Ein evidenzbasierter Blick auf die Aussagen von Liebscher-Bracht:
Petra Bracht zu Glyphosat:
Roland Liebscher-Bracht über sein Leben:
Vonovias Profit mit den Nebenkosten:
Zuckersteuer:
Alice Weidel und die Spenden:
Eine Kleine Pause: „Mit Jan und Tini auf Reisen - In Dresden
Frau Petry ist frei von Gendersternchen:
Das Gendersternchen ist nicht alles:
Musik: "To be happy" (2007), von RENICH, von dem Album: Nocturnal Overtures CC-BY-SA.
Bild: "Don Quijote", gemalt von J. B. Zwecker 1854
Zu erreichen sind wir unter donquipod@gmail.com
22:25 25.11.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

diaphanoskopie

"...im Gegenlicht der Wirklichkeit." - Ich hab' mal jeden Scheiß geglaubt. - @diaphanoskopie
diaphanoskopie

Kommentare 13

Avatar