...und nicht der Titel!

Fansein poor on ruhr wundert sich über den fußballverursachten Fahnenkult und hat eine wunderbare Idee für die Preisverleihung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Regeln kenne ich schon und ich denke, dass in unserem Kulturkreis jeder ein bißchen Ahnung von Fußball hat. Das Prinzip mit dem Toreschießen uns so weiter kennt doch wirklich fast jeder.

Meine Ahnungslosigkeit bezieht sich eher auf das Gefühl , was der Fußball für Menschen bedeutet, die oder mehrere deutsche Fähnchen oder Fähnchen anderer Nationen am Auto haben.

Ich lebe alleine , doch solche Massenerlebnisse wie eine Fußball-EM, die sehr viele Millionen Menschen in ihren Bann ziehen, lassen auch mich nicht kalt.

Heute habe ich ein Auto mit 4 deutschen Flaggen gesehen. Warum macht man/frau sich so etwas ans Auto? Will man damit zeigen, dass man zur deutschen Nation gehört? Ist man mit 4 deutschen Flaggen am Auto bei den Fernsehübertragungen seelisch besonders stark bei den Fußballübertragungen dabei.

Es wäre aber viel zu einfach, alle Menschen , die in dieser Art Flagge zeigen, nicht Ernst zu nehmen.

Ich war auch schon mal bei richtigen Fans zu Fußballübertragungen eingeladen gewesen. Da gibt es dann zu jeder Aktion der deutschen Spieler meist einen besonderen Kommentar.

Wenn ich da nicht mithalten kann und nicht ganz untergehen will, entfährt mir auch schon mal ein: „Ja der Schweini, der kanns. Das ist schon ein ganz Guter“

So richtig weiß ich das dann eigentlich auch nicht.

Man/frau kann aber schon davon ausgehen, dass er ganz gut ist,wenn er bei der Nationalmannschaft mitspielen darf. So richtig falsch wird man damit nicht liegen. So kann man sich auch als Ahnungsloser der Bedeutungsschwere der Fußballkommentatoren anschließen.

So weit, wie ein Bekannter von mir, der bei einem Treffer der Nationalmannschaft die Fenster öffnet und ganz laut seine Freude rauschreit, mag ich allerdings nicht gehen. Dazu fehlt mir doch diese Ahnung, was der Fußball eigentlich für mich bedeuten soll.

Im Kreise von Fans bei meinen Bekannten in einer persönlichen Runde traue ich mich mit meinen idealistischen Überlegungen zum Fußball nicht heraus. Hier traue ich mich. Beim Internet, kann mir keiner direkt ins Ohr schreien, dass ich spinne. :O)

Wie dem ich auch sei. Ich habe mal in der Schweiz bei einem privaten Minigolftunier teilgenommen. Da habe ich trotz eifriger Bemühungen den letzten Platz gemacht. Eine Tafel Schokolade bekamen nur der Sieger und der Letzte. Ich habe mich über meine Tafel Schokolade für meinen letzten Platz sehr gefreut, auch wenn man von denen auf dem zweiten, dritten u.s.w. etwas scheel angesehen wurde.

Wäre das nicht auch etwas für den internationalen Fußball? Eine Trophäe aus Gold und Silber – genauso schön und schwer wie die für den Weltmeister – für den letzten Platz?

Das wäre doch mal ein Signal, dass Dabeisein alles ist – und nicht der Titel der Fußballweltmeisters!

poor on ruhr ist Blogger und schreibt hier auf freitag.de

13:42 15.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Die Ahnungslosen

Blogger mit wenig bis gar keinem Fußball-Wissen schreiben über ihre EM-Erlebnisse
Schreiber 0 Leser 0
Die Ahnungslosen

Kommentare 2