Deutschland aus der Luft

Lichtbilder Robert Petschow (1888–1945) bereiste zwischen 1920 und 1939 Deutschland und die Schweiz mit dem Ballon, dem Zeppelin und später mit dem Flugzeug.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Aus Interesse am Fliegen hatte sich der Ingenieurstudent als Fesselballonfahrer beim Militär stationieren lassen und dort auch fotografieren gelernt. Später arbeitete er als Redakteur für die Zeitschrift "Die Luftfahrt". Sein Archiv umfasste etwa 30.000 Negative, womit er zum bekanntesten Luftbildfotografen Deutschlands zwischen den Weltkriegen wurde.

Es verwundert nicht, dass ab den späten 1920er-Jahren auch das Flugbild Eingang in internationale Ausstellungen fand, denn hier waren genau die ungewohnten Perspektiven und Bildwelten der „Neuen Fotografie“ zu sehen: der Blick aus der Vertikalen und die Auflösung des Raumes. In seinen Bildern konzentrierte er sich auf die Landschaften abseits der städtischen Ballungszentren. Viele der Fotografien waren zunächst nichts anderes als abstrakt wirkende Strukturen und Rhythmen der Landschaft. Der extreme Blick von oben entsprach der Suche nach einer neuen Bildsprache, wie sie die damalige fotografische Avantgarde praktizierte.

Die Ausstellung "Die fotografierte Ferne" in der Berlinischen Galerie vermittelt mit über 180 Bildern von 17 Fotografen eine Geschichte der künstlerischen Fotografie des 20. Jahrhunderts.

Die fotografierte Ferne. Fotografen auf Reisen (1880–2015)
Noch bis 11.09.2017
BERLINISCHE GALERIE
Landesmuseum für moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin

17:38 03.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Die fotografierte Ferne

Bloggen für die Ferne, eine Fernfotoreise der Berlinischen Galerie mit 17 Positionen
Die fotografierte Ferne

Kommentare