Trojanische Kamera

MEDIENTAGEBUCH Am Anfang stand das Gerücht. Am frühen Donnerstagabend hieß es, die am Mittag erfolgte Befreiung der Geiseln im luxemburgischen Wasserbillig sei dank ...
Exklusiv für Abonnent:innen

Am Anfang stand das Gerücht. Am frühen Donnerstagabend hieß es, die am Mittag erfolgte Befreiung der Geiseln im luxemburgischen Wasserbillig sei dank einer modernen Maskerade gelungen. Die Polizei habe sich als Fernsehteam dem zunehmend hysterisierten Geiselnehmer genähert und habe ihn mit einer zur Waffe umgebauten Kamera erschossen. Die Meldung ließ sich auf Anhieb nicht verifizieren. Im Videotext der Fernsehanstalten wie auf den Internetseiten der Nachrichtenagenturen stand nur, dass die Geiseln befreit worden wären, aber eben nicht wie. Später am Abend kam dann die Nachricht, der Geiselnehmer sei zwar lebensgefährlich verletzt, aber nicht getötet worden.

Das Gerücht nährte die Spekulation, die medientheoretische Annahme einer sich z