Gesellschaft - Diagnose: ADHS

Kollektive Hyperaktivität Warum man zu nichts mehr kommt und wie sich das auf das Klima auswirkt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die psychologische Diagnostik bestätigt bei 5-10% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. – Die häufigste psychiatrische Erkrankung laut Statistik.1 Der Bewältigung des Syndroms ist mit größtem Respekt zu begegnen, denn Ursachen sind dispositionaler Art und liegen nicht in der Hand der Erziehung der Eltern: Die Betroffenen leiden vermutlich an einer – entgegen vieler umläufiger Meinungen – Untererregung des präfrontalen Kortex im Gehirn. Dieser ist repräsentativ für exekutive Funktionen, das heißt für die Verhaltenssteuerung und Ausführung von Plänen. Zur Kompensation der Untererregung werden jegliche Unterhaltungs- und Ablenkungsmanöver herangezogen, die größtmögliche Stimulation versprechen. Äußere, kurzfristig wirkende Stimuli wiegen mehr als eigenständig herausgearbeitete, langfristige Pläne, zu deren Umsetzung es die Steuerung aus dem Präfrontallappen bräuchte. Betroffene können sich zwar vornehmen, etwas zu tun, können es aber nur schwer umsetzen.

Eingebetteter Medieninhalt

Ein Unglücksfall, wenn einem Jugendlichen mit solch einer Diagnose das Smartphone in die Hand rutscht und auf diesem auch noch die Facebook-App installiert ist. Dennoch wäre dieser bei weitem nicht der einzige, der sich in den Rausch von attraktiven, aber sich - nach tieferer Reflexion – als eher irrelevant herausstellenden Neuigkeiten begeben würde. Nicht nur Instagram und Twitter punkten mit der Möglichkeit, eine Neuigkeit schnellstens durch einen Wischer nach oben einsehen zu können, sondern auch die Apps und Internetauftritte renommierter Wochenzeitungen funktionieren derweil nach dem gleichen Prinzip. Die Flut von Informationen geht immer weiter, solange man nicht unterbricht. Denn ist der Mensch hier noch aktiv Handelnder? Oder hat die Attraktivität einer neuen Nachricht ihn nicht schon längst in ihren Bann genommen?

Befürworter werden meinen, die Menschen wollten genau so handeln, wie sie handeln. Die Internetdienstleister bieten ja nur nützliche Gelegenheiten, wie auch Werbungen nur öffentliche Angebote zum Konsum sind.

In einem anderen Gebiet wird die Schwäche offensichtlich:

Umweltschutz. Der Erdball bräuchte einen neuen Anstrich. Wissenschaftler prophezeien Katastrophen – nichts Neues. Dennoch: Die Menschheit wirkt unbeeindruckt und fliegt mit ihren Kerosinschleudern um die Kugel, als hätte sie das Ziel, eine möglichst kurze Zeit an einem Ort zu verbringen, um sich bloß nicht länger mit ihm beschäftigen zu müssen. Schnell zur nächsten Attraktivität.

Das Erstaunliche ist jedoch, dass viele Menschen angeben, Umweltschutz sei ihnen wichtig.² ³ Es herrscht also eine eklatant große Lücke zwischen der Einstellung vieler Menschen und ihrem Handeln. Sie nehmen sich zwar vor, setzen aber nicht um. Das erinnert stark an Symptome einer verbreiteten psychiatrischen Störung des Kindes- und Jugendalters.

Der in New York dozierende Psychologe Gollwitzer schlägt sogar vor, den Menschen bei der Überbrückung dieser Lücke mit einem Trick zu helfen, um das Dilemma der mangelnden Selbstkontrolle zu lösen: Man stelle sich eine Situation vor, die versuchungsvolle Reize enthält, denen man eigentlich widerstehen möchte (Im Supermarkt vor dem Regal „Schokolade und Süßes“). Nun verbinde man die teuflischen Reize mit einer möglichen Reaktion, die man bei deren Erscheinen zeigen möchte (Sobald ich das Schild „Schokolade und Süßes“ sehe, gehe ich zur Gemüse-und-Obst-Ecke). Mit den implementation intentions 4 wird eine Situation hinsichtlich ihrer Reize im Vorhinein akribisch genau durchgeplant, sodass beim wirklichen Auftreten der Situation nur noch die Antworten gegeben werden müssen, die man sich vorher überlegt hat. Die Kontrolle über die Handlung in der Situation wird vollständig an die äußeren Reize abgegeben. Sie bestimmen, was der Mensch macht. Das perfekte Hilfsmittel für den prokrastinierenden Menschen?

Was eine Unterstützung für zum Beispiel Krebspatienten zur Wiederaufnahme von Sport nach ihrer auszehrenden Therapie ist, ist für den nicht in einer Ausnahme lebenden Menschen eine Bedrohung seiner über die Jahrhunderte erkämpften Selbstbestimmung. Er ist Spielball äußerer Reize. – Ein klarer Fall von ADHS.

Es ist eine traurige Diagnose:

Konzentration ist lästige Überwindung, Dinge von Dauer werden missbilligt, Langeweile ist Leid. Jeder Mensch kann wohl selbst entscheiden, wie er mit der Flut an Reizen umgeht. Ob er den Entzug von Facebook und Co. vorzieht oder sich regelmäßig aufbäumen möchte gegen die immerwährende Versuchung. Oder auch ob er sich ihr hingeben möchte. Aber genau das ist der Punkt. Er muss sich selbst entscheiden unter Rückgriff auf sein bestes Hilfsmittel: seine Vernunft. Ihm kann auf dem Weg zur Eigenständigkeit nicht mit Methylphenidat (Handelsname: Ritalin) beigestanden werden. Er ist auf der Welt, um seine Freiheit zu ergreifen und sich selbst zu bestimmen.

Vielleicht wird er so auch zum Umweltschützer oder zur Umweltschützerin.

Literatur

1 Schlack, R., Hölling, H., Kurth, B. M., & Huss, M. (2007). Die Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 50(5), 827-835.

2 IfD Allensbach. (n.d.). Interesse der Bevölkerung in Deutschland an Natur- und Umweltschutz von 2013 bis 2017 (Personen in Millionen). In Statista - Das Statistik-Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/170945/umfrage/interesse-an-naturschutz-und-umweltschutz/.

3 vzbv. (n.d.). Zustimmung zu Aussagen zum Thema Klimaschutz (trifft voll zu und trifft zu). In Statista – Das Statistik-Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37285/umfrage/zustimmung-zu-aussagen-zum-thema-klimaschutz/.

4 Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions: Strong effects of simple plans. Americanpsychologist, 54(7), 493.

15:38 25.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

David Immanuel

Kritischer Psychologe - Jeder nur ein Kreuz!
David Immanuel

Kommentare 5