Deutsche und russische Coronazahlen in KW 19

Lockdown ja oder nein? Die Zahl der positiven PCR-Tests nimmt in Russland 5 % zu, in Deutschland 30 % ab, die Zahl der Coronatoten nimmt in Russland gut 3 % zu, in Deutschland 16,5 % ab
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie in meinen vorausgegangenen Berichten werden hier auch wieder die Angaben auf der offiziellen russischen Coronaseite (https://xn--80aesfpebagmfblc0a.xn--p1ai/) und die täglichen Lageberichte des RKI herangezogenhttps://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Mai_2021/Archiv_Mai_2021.html).

In Russland wurden in der 19. Kalenderwoche insgesamt ca. 2,1 Millionen PCR-Tests durchgeführt (in KW 18: 1,6 Millionen; in KW 17: 2,0 Millionen; in KW 16: 2,0 Millionen; in KW 15 : 2,1 Millionen; in KW 13 und 14 im Schnitt pro Woche: 2,1 Millionen). Die Gesamtzahl der positiven Tests lag bei 59.983 (zum Vergleich in KW 18: 57.007, in KW 17: 60.286, in KW 16: 60.461, in KW 15: 60.711 und der Wochendurchschnitt von KW 13/14: 60.799). Die Gesamtzahl der an Corona Verstorbenen belief sich in der 19. Kalenderwoche auf 2.545 (2.464 in KW 18, 2.630 in KW 17, 2.650 in KW 16, 2.596 in KW 15 und und der Wochendurchschnitt für KW 13/14: 2.623). Die Zahlen haben damit leicht zugenommen, um etwa 5 % bei den positiven Tests (wobei allerdings auch deutlich mehr getestet wurde),und um ca. 3,3 % bei den Todesfällen.

In Deutschland betrug in KW 19 die Gesamtzahl der positiven Corona-Tests 73.105, im Vergleich zur Vorwoche ein Rückgang um knapp 30 % (in KW 18: 103.507, in KW 17: 129.404, in KW 16: 145.156, in KW 15: 161.849 und im Schnitt von KW 13 und 14: 121.558), die Gesamtzahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich, um ca. 16,5 %, zurückgegangen: Sie betrug 1.321 im Vergleich zu 1.583 in KW 18, 1.628 in KW 17, 1.650 in KW 16 und 1.665 in KW 15 (und der Schnitt von KW 13/14: 1.241).

Vergleichen wir nun noch die deutschen und russischen Zahlen, auf die Bevölkerungszahl (Deutschland: 83,17 Millionen; Russland. 146,8 Millionen) umgerechnet. Demnach betrug die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland in KW 19: 87,90 (KW 18: 124,45) je 100.000 Einwohner, in Russland in KW 19: 40,86 (KW 18: 38,83) je 100.000 Einwohner. In Verbindung mit Corona starben in der 19. KW in Russland: 1,73 (in KW 18: 1,68) Menschen je 100.000 Einwohner, in Deutschland waren es 1,59 (18. KW: 1,90) je 100.000 Einwohner.

Im Vergleich zur Lage in Russland sind diese Zahlen sicher kein überzeugender Beweis für einen Lockdown bzw. für die unveränderte Panikmache. Und das ohne Lockdown und mit sehr lockerer (und obendrein noch von der Bevölkerung sehr locker genommenen) Maskenpflicht.

Nachbemerkung 1: Für die Corona-Sterblichkeit in Russland wurden z. T. wesentlich höhere Zahlen als die offiziellen Werte angegeben. Was es damit auf sich hat, finden Sie hier:https://www.anti-spiegel.ru/2020/medien-melden-zahl-der-corona-opfer-in-russland-ploetzlich-von-50-000-auf-180-000-gestiegen-stimmt-das/

Nachbemerkung 2: Das Mißliche bei diesen Zahlen ist, dass sie alle in keiner Weise belastbar sind und das tatsächliche Infektionsgeschehen nicht richtig abbilden können. Dazu wurde bislang mehr als genug gesagt. Die einzige tatsächlich reelle Zahl ist die der russischen Coronatoten, da in Russland alle mit Coronaverdacht Verstorbenen obduziert werden müssen.

Interessant ist auch ein aktueller Bericht aus Russland - wie von einem anderen Stern:

Moskauer Freiheit – Ein Reisebericht in Zeiten der Pandemie

Dann kam Corona – die umfassende, weltweite Zäsur. Über ein Jahr war ich nicht in Russland. Jetzt hatte ich wieder die Möglichkeit. Ich war neugierig, wie Russland mit der Pandemie umgeht, wie es sich lebt, welche Einschränkungen es gibt. Um es vorweg zu nehmen: Es ist, als würde man in eine andere, freiere Welt reisen. Der Lockdown hält Deutschland fest im Griff, ein großer Teil der Nachrichten dreht sich um Inzidenzen, Verbote und Reglementierungen. Es gibt Ausgangssperren, umfassende Schließungen, Demonstrationen gegen die Maßnahmen und Demonstrationen, die gegen die Maßnahmen-Gegner protestieren.
Die Corona-Krise hat Deutschland tief gespalten. In Gesprächen kommt man nahezu unweigerlich darauf, wie man es hält mit dem Impfen, wie man zur Maske steht, zu den Maßnahmen, ob man nicht für Lockerungen oder nicht doch für noch weitere Einschränkungen eintritt, um danach ein höheres Maß an Freiheit genießen zu können.
Von hier aus, von Russland aus wirkt das alles bizarr – Deutschland, ein Narrenschiff. In Moskau ist alles geöffnet, die Pandemie gilt als überwunden, die Maßnahmen wurden nach einem ersten, harten Lockdown im April 2020 nach und nach zurückgefahren und nie wieder verschärft. Die Infektionszahlen stiegen im Herbst an und fallen seit einigen Monaten ab. Die Inzidenz liegt aktuell bei etwas über 40. (…)
Offiziell gilt auch in Moskau noch Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und auch Handschuhe sind vorgeschrieben. Insbesondere an die Pflicht zum Tragen von Handschuhen hält sich praktisch niemand mehr. Masken bedecken bei Einigen Mund und Nase, bei anderen nur den Mund, bei dritten hängt sie unter dem Kinn und vielfach fehlt sie ganz. Anlass zum Streit bietet das nicht. (…)
Wer möchte, kann sich impfen lassen. In den großen Einkaufszentren gibt es die Möglichkeit, das unkompliziert zu tun. Man braucht etwa eine Stunde Zeit. Etwa fünf Prozent der Russen haben bereits beide, acht Prozent die erste Impfung erhalten. Das erscheint wenig. Doch die Inzidenz geht seit Monaten zurück. (…)
Wir überlegen, ein Bier zu trinken. In der Nähe ist ein Restaurant, ich öffne die Tür. Das Restaurant ist gut besucht, es gibt keine besonderen Maßnahmen, außer dass die Angestellten Masken und Handschuhe tragen. Wir bekommen lediglich Plätze an der Bar. Alle Tische sind belegt. In diesen Tagen wirkt Russland wie der freiheitliche Gegenentwurf zur EU und zu Deutschland, wo die Bürger in ihren Grundrechten massiv beschnitten werden.
Dabei ist diese Reduktion auf ein lediglich funktionierendes Objekt in einem ökonomischen Ablauf – auf Arbeit und die Wiederherstellung der Arbeitskraft in Isolation – für die die deutschen Maßnahmen stehen, psychisch enorm belastend und insgesamt ungesund. Alles Soziale ist in Deutschland seit über einem Jahr eingeschränkt und fällt seit November nahezu komplett aus. Begleitet wird das von einer Berichterstattung, welche die Maßnahmen nicht grundlegend in Zweifel zieht, dafür aber alle, die sie kritisieren, pauschal als Coronaleugner, Covidioten und Nazis verunglimpft.
Auch ökonomisch kommt Russland besser durch die Krise. Der Einbruch des BIP war geringer als in Deutschland, der Währungsunion und der EU. In der Moskauer Innenstadt gibt es Leerstand. Einige Läden sind geschlossen. Verglichen mit Berlin erscheint es unglaublich wenig. In diesem einem Jahr hat sich in Moskau viel getan. Straßen sind renoviert, ganze Viertel wurden verschönert, die Gegend um den Kiewer Bahnhof und der Metro-Station Studentscheskaja wurden geradezu malerisch und pittoresk.
Auch das ist eine Entwicklung, die gegenläufig zur Entwicklung in Deutschland steht. In Berlin werden Armut und Obdachlosigkeit immer stärker sichtbar. Während in Deutschland über Erleichterungen für einzelne Gruppen gesprochen wird, wird dieser Unterschied in Russland nicht gemacht. Restaurants, Bars, Theater, Museen sind für alle offen, nicht nur für Getestete und Geimpfte. Es gibt auch keine Pflicht zur Registrierung, keine QR-Codes, keine Listen. Auch gibt es keine Überlegung, einen Impfausweis einzuführen, mit dem man Privilegien genießt. Es gibt keine die Gesellschaft spaltenden Maßnahmen. Ich glaube, dies ist der zentrale Unterschied zwischen Deutschland und Russland.
Von hier aus erscheinen die Maßnahmen in Deutschland als absurd und in ihrer Rigorosität als unnötig die Freiheit einschränkend, zudem am Ziel vorbei, dafür aber für die Gesellschaft gefährlich. Sie spalten.

https://de.rt.com/meinung/116999-moskau-reisebericht-in-zeiten-pandemie/

Und auch in Kroatien (gerne mit Zwischenstopp in Graz) wäre man jetzt sicher gerne:

In Kroatien ist Freiheit

Ein Reisebericht wie von einem anderen Planeten

https://reitschuster.de/post/in-kroatien-ist-freiheit/

Einen Beitrag, der sich kritisch mit der ganzen Coronazahlen-Mystik auseinandersetzt, finden Sie hier:

Publikation des Gesundheitsministeriums bestätigt rosa Elefanten

Hatte Wodarg Recht mit seiner Warnung?

https://reitschuster.de/post/publikation-des-gesundheitsministeriums-bestaetigt-rosa-elefanten/

Im letzten Absatz weist der Autor darauf hin, dass die Diskussion um "Corona" sich immer weiter ausweitet zu der ganz grundsätzlichen Frage, in was für einer Gesellschaft wir denn in Zukunft überhaupt leben wollen: "Letzteres verweist auf eine politische Lagerbildung oder gesellschaftliche Spaltung, bei der es zunehmend jenseits von Wahrheit und Lüge in der herrschenden Pandemie-Kommunikation ums Eingemachte des bürgerlichen Selbstverständnisses geht. An der Frage, ob man eigentlich unveräußerliche und bedingungslose Freiheitsrechte sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben allein durch die Gegenleistung einer „freiwilligen“ Impfung zurückerlangen kann (nach dem Motto: „Impfen macht frei“), spitzt sich das zu." Es geht hier aber nicht nur um das Impfen, sondern um die Frage, in welchem Umfang wir die jetzt immer weiter vorangetriebene totale Überwachung als vereinbar mit Demokratie und Freiheit akzeptieren wollen oder nicht. Dabei ist Angstmache, wie gerade jetzt seit über einem Jahr in Deutschland seitens Politik, handverlesenen "Wissenschaftlern" und Medien in großem Maßstab betrieben, der entscheidende Faktor, um eine große Mehrheit für die Einschränkung von Grundrechten und Freiheit in Verbindung mit weitgehender Überwachung mürbe zu machen. Hierzu siehe auch:

Corona-Angst – Was mit unserer Psyche geschieht

https://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/die-grose-corona-angst-mache/

Frühere Vergleiche Deutschland-Russland:

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-18

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-17

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-16

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-15

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-russische-coronazahlen-in-kw-13-14

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-12

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-11

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-10

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutschland-und-russland-im-corona-vergleich

https://www.freitag.de/autoren/dklose/hat-der-lockdown-einen-sinn-ein-vergleich

11:22 16.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare