Deutsche und russische Coronazahlen in KW 21

Lockdown ja oder nein? In Deutschland haben die Zahlen der positiven PCR-Tests und der Coronatoten weiter abgenommen, in Russland stagnieren sie seit zehn Wochen auf demselben Niveau
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie in meinen vorausgegangenen Berichten werden hier auch wieder die Angaben auf der offiziellen russischen Coronaseite (aktueller Tag: https://xn--80aesfpebagmfblc0a.xn--p1ai/ und älter bei archive.org: https://web.archive.org/web/*/https://xn--80aesfpebagmfblc0a.xn--p1ai/ ) und die täglichen Lageberichte des RKI herangezogen (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Mai_2021/Archiv_Mai_2021.html).

In Russland wurden in der 21. Kalenderwoche insgesamt ca. 2,2 Millionen PCR-Tests durchgeführt (in KW 20: ca. 2,2 Millionen; in KW 19: 2,1 Millionen; in KW 18: 1,6 Millionen; in KW 17: 2,0 Millionen; in KW 16: 2,0 Millionen; in KW 15 : 2,1 Millionen; in KW 13 und 14 im Schnitt pro Woche: 2,1 Millionen). Die Gesamtzahl der positiven Tests lag bei 61.937 (zum Vergleich in KW 20: 61.260; KW 19: 59.983; KW 18: 57.007, in KW 17: 60.286, in KW 16: 60.461, in KW 15: 60.711 und der Wochendurchschnitt von KW 13/14: 60.799; in KW 12: 62.963). Die Gesamtzahl der an Corona Verstorbenen belief sich in der 21. Kalenderwoche auf 2.680 (2.611 in KW 20; 2.545 in KW 19; 2.464 in KW 18, 2.630 in KW 17, 2.650 in KW 16, 2.596 in KW 15 und und der Wochendurchschnitt für KW 13/14: 2.623; in KW 12: 2.710). Die Zahl der positiven Tests ist dabei praktisch gleich geblieben, die der Todesfälle um ca. 2,64 % leicht gestiegen. als längerfristige Trend ist bei Russland nun schon seit vielen Wochen zu beobachten, dass die Zahlen bei minimalen Schwankungen nach oben wie nach unten auf demselben Niveau bleiben. Der Verzicht auf Lockdowns und auf die Durchsetzung einer Maskenpflicht hatte also offensichtlich in dieser Zeit weder einen negativen noch einen positiven Einfluss auf die Entwicklung.

In Deutschland betrug in KW 21 die Gesamtzahl der positiven Corona-Tests 30.190, im Vergleich zur Vorwoche ein Rückgang um 45,63 % (in KW 20: 55.524; in KW 19: 73.105, in KW 18: 103.507, in KW 17: 129.404, in KW 16: 145.156, in KW 15: 161.849, im Schnitt von KW 13 und 14: 121.558, in KW 12: 112.882), die Gesamtzahl der an oder mit Corona Verstorbenen ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich, um 20,09 %, zurückgegangen: Sie betrug 1.026 im Vergleich zu 1.284 in KW 20, 1.321 in KW 19, 1.583 in KW 18, 1.628 in KW 17, 1.650 in KW 16 und 1.665 in KW 15, und der Schnitt von KW 13/14: 1.241 und noch in KW 12: 1.206.

Vergleichen wir nun noch die deutschen und russischen Zahlen, auf die Bevölkerungszahl (Deutschland: 83,17 Millionen; Russland. 146,8 Millionen) umgerechnet. Demnach betrug die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland in KW 21: 36,30 (KW 20: 66,76; KW 19: 87,90; KW 18: 124,45) je 100.000 Einwohner, in Russland in KW 21: 42,19 (KW 20: 41,76; KW 19: 40,86; KW 18: 38,83) je 100.000 Einwohner. In Verbindung mit Corona starben in der 21. KW in Russland: 1,83 (in KW 20: 1,78; in KW 19: 1,73; in KW 18: 1,68) Menschen je 100.000 Einwohner, in Deutschland waren es 1,23 (20. KW: 1,54; 19. KW: 1,59; 18. KW: 1,90) je 100.000 Einwohner.

In Deutschland ist der Rückgang der positiven Coronatests besonders auffällig. Das hängt offenbar nur wenig mit der Gesamtzahl der Tests zusammen, die nur geringfügig zurückgegangen ist. Leider gibt das RKI in seinen täglichen Lageberichten nicht auch die Gesamtzahl der durchgeführten bzw. der gemeldeten Tests an. Es gibt diese Angaben nur jeweils etwas verspätet für die gesamten Wochen – und hier weichen die Zahlen in den Wochenübersichten des RKI und die der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) voneinander ab:

Statista, vom RKI: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1107749/umfrage/labortest-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/#professional

ALM: https://www.alm-ev.de/wp-content/uploads/2021/05/210526-ALM-Corona-Diagnostik-Update-KW20.pdf

Mißlich ist, dass auch die Zahlenangaben für die positiven Tests voneinander abweichen. Nun zählt das RKI die Kalenderwochen ab Mittwoch (wieso, weiß der liebe Gott), aber auch im Vergleich der Tagesberichte des RKI und der Zahlen von ALM weichen die Angaben für die Gesamtzahl der positiven Tests voneinander ab. Nach ALM ist die Gesamtzahl der Tests vom Höhepunkt der Testerei in KW 16 mit 1,231 Millionen Tests auf nur noch 933.000 in KW 19 gefallen, ist dann aber in KW 20 wieder auf 1.074.000 gestiegen. Gleichzeitig ist nach ALM aber auch die Positivrate, also der Anteil der positiven an der Gesamtzahl der Tests, von 13,25 % in KW 16 auf nur noch 8,8 % in KW 19 und dann deutlich weiter auf nur noch 6 % in KW 20 gesunken (bei, wie gesagt, etwas höheren Zahlen für die positiv Getesteten bei ALM im Vergleich zu den RKI-Tagesberichten). Zum Vergleich noch Russland: Dort liegt der Anteil der positiven an der Gesamtzahl der durchgeführten Tests in KW 21 bei 2,82 %, in KW 20 bei 2,78 %, in KW 19 bei 2,86 %, und in KW 16 bei 3,02 %. Die "Durchseuchung" der Testpersonen ist also in Deutschland auch in KW 20 noch etwas mehr als doppelt so hoch wie in Russland!

Ein Vergleich der Zahlen für Deutschland und Russland ist sicher kein überzeugender Beweis für einen Lockdown bzw. für die unveränderte Panikmache. Und das ohne Lockdown und mit sehr lockerer (und obendrein noch von der Bevölkerung sehr locker genommenen) Maskenpflicht. Unter den möglichen Gründen dafür, dass die Zahlen jetzt endlich in Deutschland rückläufig sind, erscheinen Lockdown und Maskenpflicht am unwahrscheinlichsten. Warum sollten diese Maßnahmen jetzt plötzlich greifen, wenn sie es im vergangenen halben Jahr nicht geschafft haben? Macht sich jetzt bemerkbar, dass immer mehr Menschen in Deutschland (deutlich mehr als in Russland) geimpft worden sind? Oder spielt eine Rolle, dass – so wie es bei Atemwegserkrankungen, u. a. auch bei der Grippe, immer der Fall ist – im Frühjahr die Zahlen sinken?

Es erscheint notwendig, im Vergleich der Verhältnisse in Russland und Deutschland jetzt einmal die gesamte Entwicklung seit Beginn der Corona-Pandemie in den Blick zu nehmen. Das nehme ich mir für einen weiteren Beitrag vor.

Nachbemerkung 1: Für die Corona-Sterblichkeit in Russland wurden z. T. wesentlich höhere Zahlen als die offiziellen Werte angegeben. Was es damit auf sich hat, finden Sie hier:https://www.anti-spiegel.ru/2020/medien-melden-zahl-der-corona-opfer-in-russland-ploetzlich-von-50-000-auf-180-000-gestiegen-stimmt-das/

Nachbemerkung 2: Das Mißliche bei allen diesen Zahlen ist, dass sie alle in keiner Weise belastbar sind und das tatsächliche Infektionsgeschehen nicht richtig abbilden können. Dazu wurde bislang mehr als genug gesagt. Die einzige tatsächlich reelle Zahl ist die der russischen Coronatoten, da in Russland alle mit Coronaverdacht Verstorbenen obduziert werden müssen.

Hier noch weitere Berichte aus Russland:

„Ich will nicht aus Angst vor dem Tod aufhören zu leben“: Die russische Art mit Corona umzugehen

Für viele mag das kollektive Ignorieren der Russen von Corona-Regeln befremdend und beängstigend sein. Das respektiere ich. Mir persönlich ist die russische Art näher – entspannt mit dem Virus umzugehen. Kommt man auf das Thema zu sprechen, ist zumeist sofort der legendäre Galgenhumor im Spiel. Und das, obwohl fast jeder jemanden kennt, der mit Covid-19 gestorben ist. Fast immer wird dann betont, dass der Verstorbene vorerkrankt war. Und dass man eben mit Krankheiten leben müsse. Und eben auch sterben durch sie. Kein einziger Russe sagte mit in den drei Tagen, dass er Corona für ungefährlich hält. Aber sehr viele sagten: „Ich will nicht aus Angst vor dem Tod zu leben aufhören“. Und: „Dem Schicksal springt keiner von der Schippe.“

https://reitschuster.de/post/ich-will-nicht-aus-angst-vor-dem-tod-aufhoeren-zu-leben/

Film: https://www.youtube.com/watch?v=RsjcPamBP10

Lockdown-freie Zone - ganz normales Leben in Moskau

https://www.youtube.com/watch?v=_OeCqddhJYk

Frühere Vergleiche Deutschland-Russland:

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-20

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-19

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-18

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-17

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-16

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-15

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-russische-coronazahlen-in-kw-13-14

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-12

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-11

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutsche-und-russische-coronazahlen-in-kw-10

https://www.freitag.de/autoren/dklose/deutschland-und-russland-im-corona-vergleich

https://www.freitag.de/autoren/dklose/hat-der-lockdown-einen-sinn-ein-vergleich

11:34 31.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare