Jemen-Geberkonferenz: Geld ist nicht genug

Hilfsorganisationen: CARE, Oxfam, NRC und Save the Children: Es braucht Sicherheit für Helfer, ein Waffenembargo und Friedensverhandlungen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gemeinsame Pressemitteilung

Hilfsorganisationen zur Jemen-Geberkonferenz: Geld ist nicht genug

CARE, Oxfam, NRC und Save the Children: Es braucht Sicherheit für Helfer, ein Waffenembargo und Friedensverhandlungen

Berlin,26. Februar 2019. Bei der heutigen Geberkonferenz für den Jemen in Genf sagten Regierungen knapp 2,3 Milliarden Euro zu, um das Leid von Millionen von Menschen im Jemen zu lindern. Die Hilfsorganisationen CARE, Oxfam, NRC und Save the Children begrüßen die Finanzzusagen und die Unterstützung für humanitäre Hilfe. Doch das zugesagte Geld reicht bei Weitem nicht an die geforderten rund 3,7 Milliarden Euro heran, die benötigt werden, um rund 24 Millionen Menschen – fast 80 Prozent der Bevölkerung – im Jemen mit humanitärer Hilfe zu versorgen.

Viele Menschen im Jemen stehen kurz vor einer Hungersnot. Humanitäre Helfer kämpfen tagtäglich dafür, dass die Zivilbevölkerung Lebensmittel, sauberes Trinkwasser und medizinische Grundversorgung erhält. Gleichzeitig versorgen die Hilfsorganisationen unterernährte Frauen und Kinder, unterstützen Schulen, und bemühen sich, den Menschen bei den enormen Belastungen des Kriegsalltags beiseite zu stehen.

Doch Geld ist nicht genug. Die Menschen im Jemen benötigen den sofortigen und bedingungslosen Zugang zu humanitärer Hilfe. Kommerzielle Importe müssen in alle Teile des Landes geliefert werden können. Wir fordern die führenden Politiker dieser Welt dazu auf, Zivilisten und zivile Infrastruktur wie Schulen und Krankenhäuser zu schützen und diejenigen, die das Völkerrecht missachten, zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir appellieren ebenso an die Länder, die Waffen an kriegsführende Parteien im Jemen verkaufen, diese Geschäfte mit sofortiger Wirkung zu beenden und starke Überwachungs- und Rechenschaftsmechanismen einführen. Es dürfen keine weiteren Waffen in den Jemen geliefert werden. Die politischen Verhandlungen müssen von allen an diesem Konflikt beteiligten Parteien unterstützt werden. Nur ein Ende der Kampfhandlungen kann das Leid des jemenitischen Volkes wirklich beenden. Die Menschen im Jemen können sich den Luxus nicht leisten, auf den Frieden zu warten – sie sterben jeden Tag, den dieser Krieg andauert.

Zitat Susanna Krüger, Geschäftsführerin Save the Children zum Beitrag Deutschlands:

„Vier Jahre Krieg im Jemen haben den Menschen fast alles Überlebensnotwendige genommen. Während die Kämpfe weitergehen, stehen jeden Tag immer mehr Kinder an der Schwelle zum Hungertod. 11 Millionen Kinder sind bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen. Angesichts dieser akuten Notlage sind die 100 Millionen Euro, die die Bundesregierung bei der Jemen-Konferenz zugesagt hat, ein Zeichen in die richtige Richtung. Neben den Finanzzusagen ist es aber unerlässlich, dass die Bundesregierung alle diplomatischen Bemühungen vorantreibt, damit die Kämpfe beendet werden“, betont Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland.

17:21 28.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare