Libanon-Mosaik / Lebanon Mosaic 4

Libanon in den Medien: Hariri reist nach Paris zu Macron, kehrt zurück nach Libanon - Hariri traveling to Paris to visit Macron, returning to Lebanon / Libanon in der Krise - Lebanon in crisis
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schwerpunkte / Key aspects

Das Neueste / Latest news

Klassifizierung / Classification

cp1 Weitere Verwicklungen / Further implication

cp2 Hariri

cp3 Libanon in der Krise / Lebanon in crisis

cp4 Deutschland / Germany

cp5 Propaganda

cp6 Hisbollah / Hezbollah

Klassifizierung / Classification

***

**

*

(Kein Stern / No star)

A = Aktuell / Current news

B = Hintergrund / Background

C = Chronik / Chronicle

D = Details

E = Wirtschaft / Economy

H = Humanitäre Fragen / Humanitarian questions

K = Krieg / War

P = Politik / Politics

T = Terrorismus / Terrorism

cp1 Weitere Verwicklungen / Further implication

(* B P)

"Friedensfürst" Donald Trump: Der große Plan mit Saudi-Arabien und Israel

Der libanesische Premierminister Hariri ist nach Beirut zurückgekehrt und hat seinen Rücktritt auf Bitten des Präsidenten Aoun aufgeschoben, wird heute gemeldet. Die politische Krise, die der Rücktritt, den Hariri Anfang November über einen Fernsehsender in Saudi-Arabien auslöste, ist erstmal beschwichtigt.

Über die rätselhaften Begleitumstände des Rücktritts gab es zwei Versionen.

Auffallend an der Posse um Hariri ist zweierlei: Dass er mit einer saudischen Agenda verbunden ist, die darauf ausgerichtet, die Hizbollah im Libanon zu schwächen und damit impliziert und auch namentlich genannt, Iran. Zum anderen fällt auf, wie viel diplomatischer Einsatz, wie viele stundenlange Gespräche auf höchsten politischen Ebenen mit dem Fall Hariri verbunden waren.

Bekannt ist, dass der französische Präsident Macron am 9. November mehrere Stunden lang mit dem saudischen Kronprinzen Mohammad Bin Salam am Flughafen von Riad über Hariri und den Libanon gesprochen hat.

Damit wurde ein Ausweg aus der Hariri-Krise geschaffen, Saudi-Arabien, das dabei eine immer schlechtere Figur machte, da sich mehr und mehr die Indizien verdichteten, dass Hariri dort festgehalten wurde, "behielt sein Gesicht", wie es in vielen Berichten hieß.

Der Handel hatte einen Preis, wie Le Monde berichtete: Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte eine Reise nach Teheran ab - er wollte dort über das Nuklearabkommen sprechen - und verschärfte in einer Rede den Ton gegenüber Iran. L

Für den unbekannten politischen Entscheider, mit welchem der Nahost-Journalist Elijah J. Magnier - bekannt für gute Beziehungen in hohe politische Kreise in der Region -, sprach, steht nicht der Krieg gegen Hizbollah, Iran oder den Libanon im Vordergrund der Aktivitäten, mit denen Saudi-Arabien zuletzt - auch im Zusammenhang mit der Sache Hariri - weltweit für Aufsehen sorgte, sondern die Vorbereitung für "eine offizielle Beziehung zwischen Saudi-Arabien und Israel".

https://www.heise.de/tp/features/Friedensfuerst-Donald-Trump-Der-grosse-Plan-mit-Saudi-Arabien-und-Israel-3898675.html

(* B P)

Secret document: Saudis, Israel working together to provoke war in Lebanon

Secret documents made public by Israeli TV Channel 10 indicate that this provocative war scenario was coordinated by Saudi Arabia and Israel to instigate a new Middle East war, with Lebanon the target, vilified as a proxy of Iran. This provocation follows a huge Israeli military exercise held in September simulating an invasion of Lebanon designed specifically to target the Lebanese group Hezbollah. This was Tel Aviv’s largest military drill in 20 years, involving all branches of the Israeli military.

While Washington has branded the Lebanese group Hezbollah “terrorist,” progressives in the Middle East see the group as a defender of Lebanese sovereignty. Twice, in 2000 and 2006, it kicked Israeli troops out of Lebanon. Hezbollah has fought alongside the Syrian government not only to prevent the dismemberment of this neighboring Arab country, but also to prevent ISIS from invading Lebanon and terrorizing the people there. Iran, also vilified by U.S. imperialism and its clients, has provided crucial political, material and military support needed to defeat ISIS.

The corporate media has long given the impression that Israel and Saudi Arabia are on opposite sides. That is for public consumption. Both regimes are propped up and armed by Washington so that they can slam liberation struggles and independent governments in the Middle East and keep this oil rich area “safe” for Exxon Mobil and JP Morgan Chase & Co.

Now there is a smoking gun showing that Israel and Saudi Arabia are working together to bring war to Lebanon.

Israel seeks to destroy Hezbollah because it is a formidable fighting force, and the only group that prevents Israel from doing as it wills in Lebanon. Hezbollah fighters and their allies kicked Israeli troops out of Lebanon in 2000, ending the 18-year occupation, and repelled an Israeli ground invasion of Lebanon in 2006, forcing it to retreat.

https://www.liberationnews.org/secret-document-shows-saudi-and-israelis-working-together-to-provoke-a-war-in-lebanon/

(* A P)

Droht der nächste Krieg? Libanon macht Armee gegen "israelischen Feind" einsatzbereit

Der libanesische Generalstabschef hat das Militär in „volle Einsatzbereitschaft“ versetzt. Der Grund für die Entscheidung sei „der israelische Feind“ an der südlichen Grenze. Zuvor drohte Saudi-Arabien, Maßnahmen gegen die pro-iranische Hisbollah zu ergreifen.

Die Armee muss vorbereitet werden, die „Drohungen und Verletzungen des israelischen Feindes und seiner feindlichen Absichten gegen den Libanon“ zu konfrontieren, sagte General Joseph Aoun am Dienstagmorgen laut einer Veröffentlichung der libanesischen Armee auf dem Micro-Bloggingdienst Twitter.

Der libanesische Generalstabschef forderte die Armee auf, mit den Streitkräften der Vereinten Nationen im Libanon im Rahmen der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates zusammenzuarbeiten. Die Resolution wurde zur Lösung des Israel-Libanon-Konflikts von 2006 implementiert.

Die militärische Anweisung kommt, nachdem der Präsident Libanons Michel Aoun behauptete, dass „israelische Angriffe [gegen Libanon] noch immer andauern und es das Recht der Libanesen ist, sich denen zu widersetzen und [Israels] Pläne mit allen verfügbaren Mitteln zu vereiteln“, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters das Staatsoberhaupt.

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/60973-droht-nachste-krieg-libanon-armee-israel-hisbollah-saudi/

(* A P)

LEBANON'S ARMY TOLD TO BE READY FOR WAR WITH ISRAEL AFTER DEFEATING ISIS AND AL-QAEDA

The commander of Lebanon's armed forces instructed his troops, which are celebrating recent victories against jihadi groups on the country's restive eastern border with Syria, to be fully ready to deal with a potential attack from Israel.

On the eve of the country's 74th anniversary of independence from France, the Lebanese military commander, Joseph Aoun, commended soldiers for successfully expelling the Islamic State militant group (ISIS) and Hayat Tahrir al-Sham, an Al-Qaeda affiliate formerly known as Nusra Front, from the outskirts of eastern towns such as Arsal, Ras Baalbek and Hermel this summer. He warned, however, that current "exceptional political circumstances" required personnel to "maintain the utmost awareness and vigilance and to take measures to maintain stability," especially looking south, where another foe stands at the ready.

"I call on you to be fully prepared at the southern border to face the threats from the Israeli enemy, its violations and its hostile intent towards Lebanon, its people and its army, as well as to always ensure the implementation of Resolution 1701 in coordination and cooperation with United Nations forces in Lebanon, preserving a secure stability," Aoun said Tuesday, according to the Lebanese army's official Twitter account.

http://www.newsweek.com/lebanon-army-told-prepare-war-israel-after-defeat-isis-718550

(* B P)

Macron scores diplomatic coup on Lebanon but balancing act under test

President Emmanuel Macron’s initiative in bringing Lebanon’s Saad al-Hariri to Paris puts France at the center of a power struggle between Sunni Saudi Arabia and Shi‘ite Iran and will test a policy of neutrality that critics doubt can be sustained.

“Macron has put his neck out on Lebanon,” said a European diplomat who didn’t want to be named talking about an ally’s policies. “It’s a bit like his moment of truth.”

“So far it’s a symbolic victory for French diplomacy that has enabled a reduction in tensions,” said Stephane Malsagne, a lecturer at Sciences Po University in Paris, adding it was a “risky gamble” that could antagonize all sides.

Some French diplomats say Macron will find it difficult to appease everyone, however.

Lebanon maintains a delicate sectarian balance after Sunnis, Shi‘ites, Christians and Druze fought a civil war between 1975 and 1990, with factions often backed by regional rivals.

“This mediation is an introduction for a new French political role in Lebanon ... (and) a French attempt to find a foothold starting from Lebanon into the region,” said a senior Lebanese official, speaking on condition of anonymity.

“But in the shadow of big players (U.S., Russia, Iran, Saudi Arabia) in the region, the French will face difficulties.”

https://www.reuters.com/article/us-france-macron-lebanon-iran/macron-scores-diplomatic-coup-on-lebanon-but-balancing-act-under-test-idUSKBN1DL1WR

(A P)

France can play productive role in Middle East: Iran president

France can play a productive role in the Middle East by taking a “realistic and impartial approach”, Iranian President Hassan Rouhani told French counterpart Emmanuel Macron in a phone call on Tuesday, according to Iranian state media.

Rouhani referred to the “adventurism of some inexperienced princes in the region”- an allusion to Iran’s arch geopolitical rival Saudi Arabia - and said France could play a positive role in easing the situation.

Rouhani also highlighted the importance of maintaining stability in Lebanon and, in the phone call with Macron, noted what he characterized as the threat posed by Israel.

“Hezbollah are a part of the Lebanese people and are incredibly loved in this country. Their weapons are only defensive and are only for use in the face of a potential attack,” Rouhani said.

“Now we have to try so the Lebanese groups can, with security, have a government that can help advance their country.”

https://www.reuters.com/article/us-iran-france-rouhani/france-can-play-productive-role-in-middle-east-iran-president-idUSKBN1DL1DS

(B P)

Saudi-Arabien und der Libanon: Brechstangenpolitik

Die aggressive saudische Libanon-Politik wird den Nahen Osten nicht stabiler machen

Die Bilder aus Paris rufen, je nachdem aus welcher politischen Perspektive betrachtet, völlig unterschiedliche Reaktionen hervor: Das Eintreffen des libanesischen Premiers Saad Hariri bei Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Samstag sei der Beweis dafür, dass der Verdacht, Saudi-Arabien hätte Hariri zum Rücktritt gezwungen und in Riad festgehalten, aus der Luft gegriffen war, sagen die einen. Als Szenen einer Geiselbefreiung sehen es die anderen: Wofür hätte Hariri dem französischen Staatschef denn sonst so emotional gedankt?

Das Gefühl, dass zurzeit im politischen Werkzeugkasten Saudi-Arabiens vor allem zur Brechstange gegriffen wird, ist weit verbreitet.

Hariri und der Libanon, der für die Existenz der Schiitenpartei/Miliz Hisbollah büßen muss, sind nicht das einzige Beispiel dafür.

Aber die neue, aggressive saudische Libanon-Politik berührt wiederum andere europäische Sensibilitäten: Von einer Destabilisierung wären nicht nur die Libanesen, sondern bis zu eineinhalb Millionen Flüchtlinge betroffen. Und so kommt es, dass über die Brechstange diskutiert wird, aber nicht über die Ursachen für ihren – verfehlten – Einsatz.

https://www.derstandard.de/story/2000068101234/saudi-arabien-und-der-libanon-brechstangenpolitik

(* A P)

Saudi-Arabien und Verbündete beraten über Iran und Hisbollah

Die Außenminister Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten beraten am Sonntag in Kairo über das weitere Vorgehen gegen den Iran und die schiitische Hisbollah im Libanon.

Das Krisentreffen sei auf Initiative Saudi-Arabiens einberufen worden, meldete die staatliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena. Unterstützt worden sei das Vorhaben von den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Kuwait. Diese Länder werfen dem Iran und der Hisbollah vor, sich in die inneren Angelegenheiten arabischer Staaten einzumischen. Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran ringen um die Vormachtstellung in der Region.

Saudi-Arabien wirft der Hisbollah unter anderem vor, eine Rolle beim Abschuss einer Rakete aus dem Jemen auf Riad gespielt zu haben.

https://www.onvista.de/news/saudi-arabien-und-verbuendete-beraten-ueber-iran-und-hisbollah-79727625

Mein Kommentar: Mit der Rakete aus dem Jemen hat die Hisbollah sicher nichts zu tun. Die saudische Propaganda benutzt den Jemen, um damit über die libanesische Hisbollah den Iran propagandistisch zu attackieren.

(* A P)

Arab League delivers harsh criticism of Iran, little action

In a resolution long on criticism but short on concrete steps, Arab foreign ministers who met in Cairo Sunday delivered a tirade of criticism against Iran and its Lebanese proxy Hezbollah, saying Tehran was destabilizing the region.

They said they planned to "brief" the U.N. Security Council on Iran's destabilizing policies in the region, particularly its support for Shiite rebels in Yemen, with a view to submit at a later stage an anti-Iran Arab resolution.

In what is perhaps the only concrete measure, the ministers said Arab telecommunications satellites would ban Iranian-financed television stations for what they said was their fomenting of sectarian and ethnic tensions and because they posed a threat to Arab security. It gave no details.

In what is perhaps the only concrete measure, the ministers said Arab telecommunications satellites would ban Iranian-financed television stations for what they said was their fomenting of sectarian and ethnic tensions and because they posed a threat to Arab security. It gave no details.

"We are not declaring war on Iran at this stage," Arab League chief Ahmed Aboul-Gheit said. "We have not taken a decision to ask the Security Council to meet, but we are just briefing the council and maybe the next stage would be for us to meet and call for a Security Council meeting and submit a draft Arab resolution (against Iran)."

Lebanon, where Hezbollah is a key member of a coalition government, and Iraq, a majority Shiite nation bound by close political and religious ties to Iran, stated their reservations about the harsher parts of the resolution, including one that branded Hezbollah a "terrorist" organization. The draft also blamed the Shiite group of supporting "terrorist groups" across the region and supplying them with weapons, including ballistic missiles.

The Lebanese envoy to the Arab League, Antoine Azzam, made carefully weighed comments at the meeting that reflected his country's delicate religious and ethnic balance.

While not mentioning Iran by name, he said Lebanon condemned all attacks against Arab nations, but blamed exploitable inter-Arab divisions that allowed international and regional powers to promote their interests.

http://abcnews.go.com/International/wireStory/saudis-allies-discuss-iran-ahead-arab-league-meeting-51255192

(* A P)

Saudi Arabia, Arab allies in Cairo talks on Iran, Hezbollah

Saudi Arabia and other Arab foreign ministers held an emergency meeting in Cairo on Sunday to discuss ways to confront Iran and its Lebanese Shi‘ite ally Hezbollah, who the Arab allies say are interfering in their internal affairs. “What Iran is doing against some Arab countries calls for taking more than one measure to stop these violations, interferences and threats, which are carried out through many various means,” Hossam Zaki, Arab League Assistant Secretary, told Asharq al Awsat newspaper in an interview.

“Stopping them requires a joint Arab policy.”

He said the meeting would send a “strong message” for Iran to step back from its current policies.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-arabs/saudi-arabia-arab-allies-in-cairo-talks-on-iran-hezbollah-idUSKBN1DJ06M

(A P)

Lebanese foreign minister to skip Arab League summit on Iran

Divided between pro-Tehran Hezbollah and a Sunni alliance backed by Saudis, Beirut torn by regional Saudi-Iranian rift

Lebanon’s foreign minister will not attend an extraordinary Arab League meeting on Sunday called by Saudi Arabia to discuss “violations” committed by Iran, a ministry source told AFP.

Arab foreign ministers will gather in Cairo on Sunday at the request of Riyadh, whose simmering regional rivalry with Tehran has escalated in recent weeks.

But Lebanon’s top diplomat Gebran Bassil will not be among them, a foreign ministry source said.

“This morning, a decision was taken that Lebanon would be presented by Antoine Azzam, the permanent representative to the Arab League,” the source said.

“Foreign Minister Gebran Bassil will not be present.”

https://www.timesofisrael.com/lebanese-foreign-minister-to-skip-arab-league-summit-on-iran/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

(* B P)

Saudi Arabia and Israel Replace Syria with Lebanon as Their Next Victim

Just when you think nothing in Saudi Arabia could get more bizarre, we got the story of Riyadh claiming Hezbollah of declaring war against Saudi Arabia. You just can’t make this stuff up. I had to check to make sure the article was not a spoof piece.

This crazy Hezbollah charge was timed to dovetail with another bizarre event. Lebanon Prime Minister Hariri read his resignation letter in Saudi Arabia like he was some kind of a Manchurian candidate sleeper agent for the Saudis, which it turns out that he was, or their billionaire sock puppet, which is even worse.

As I write, Hariri will soon be a “guest” of the Saudis for almost two weeks, where is he claiming to return in a few days and might even revoke his resignation. He cited some condition that Hezbollah has to break off all ties with Iran, when without those military support ties, Israel would take South Lebanon whenever it wants. Hariri may become the most debased Prime Minister in modern times.

Sure, the Saudis have poured a lot of money into Lebanon, which sorely needs it, not only for its long time burden with the Palestinian refugees from Israel, but also the new ones from the Syrian war. Infrastructure in Lebanon has been stretched to the max in a country where the poor don’t pay taxes and neither do the rich.

The Saudi-Israeli connection reveals it includes Saad Hariri

I smell the hand of Israel working behind the scenes as usual on this latest threat caper. As the Syrian-ISIS war is winding down, we had expected the Coalition of Warmongers to have a new replacement conflict ready to go.

I mention Israel because it is seething, quietly, at its own stupidity in thinking that by helping to Balkanize Syria, the new puppet government in Damascus would concede Israel’s domination over the Golan Heights officially. Israeli politicians wanting a piece of the oil and gas drilling there are held up with Israel not having the legal right to do so, which complicates selling the product internationally due to endless litigation by Syria.

There was not a problem in stealing Syria’s oil, where the Erdogan government had a field day buying it all through Turkish dealers after it had been trucked right through Iraqi Kurdish territory where Barzani got his cut in the rape of Syria. Erdogan seems to be “adjusting” whose side he is really on about twice a year now.

The 12,000 trucks involved in this ruthless aiding and abetting of terrorism trade could be seen from the moon with a regular household telescope. But for the US pilots flying over Northern Iraq, no telescope was needed. That’s how Veterans Today first learned about it. The pilots were not allowed to bomb these columns, despite knowing they were funding ISIS. The US Coalition is covered in shame for this.

Hezbollah stronger than ever due to Israeli mistakes

Israel now finds itself looking at a Hezbollah in Syria that is ten times more capable of defending itself from attack due to its vast experience gained in the Syrian war with conventional military tactics fighting ISIS and all the other US coalition proxy terrorists.

Combined with a sulking Saudi leadership that is not only disappointed in the failure to get its oil pipeline route to Europe through northern Syria, but also cannot win its war against Yemen, the poorest Arab country in the region, despite all of the best weaponry that the US, Britain, France and Germany could sell it.

Crown Prince Salman declares war on the Royal Family

One of the historical traits of despots is they always find someone else to blame for their own failures. We see that trait raising its head in the political purge taking place in Saudi Arabia. In what was obviously a well-planned event, ministers and princes have been arrested in a corruption jihad in a country where corruption is in their DNA and all real work is shunned as something suitable only for slaves – by Jim Dean

https://journal-neo.org/2017/11/19/saudi-arabia-and-israel-replace-syria-with-lebanon-as-their-next-victim/

cp2 Ministerpräsident Hariri

(* A P)

Libanon: Premier Hariri zieht Rücktritts-Ankündigung zurück

Der libanesische Regierungschef Saad Hariri hat seine Anfang November vorgetragene Rücktrittsankündigung auf Eis gelegt. Präsident Michel Aoun habe ihn gebeten, seinen Rücktritt als Ministerpräsident bis zu weiteren Beratungen aufzuschieben, sagte Hariri am Mittwoch vor Journalisten in der libanesischen Hauptstadt Beirut, wie AFP berichtet. Er habe eingewilligt und seinen Rücktritt daher vorläufig „ausgesetzt“.

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/11/22/libanon-premier-hariri-zieht-ruecktritts-ankuendigung-zurueck/ und auch http://www.sueddeutsche.de/politik/libanon-libanesischer-premier-hariri-schiebt-ruecktritt-auf-1.3760545

(* A P)

Rückkehr in den Libanon: Große Herausforderungen für Hariri

Doch ist das möglich, so, als wäre nichts geschehen - der Rücktritt vom erklärten Rücktritt als Regierungschef?

"Ja, das ist möglich", sagt Karim al-Makdisi, Professor für Politikwissenschaft an der renommierten Amerikanischen Universität Beirut. Hariri sei formal noch Regierungschef:

"Der Präsident hat seinen Rücktritt nicht angenommen, deshalb bleibt er Regierungschef. Wenn er hier zurücktritt, würde das akzeptiert. Aber ich denke, er wird versuchen, etwas auszuhandeln. Wenn er dann nichts erreicht, wird er wahrscheinlich noch einmal zurücktreten."

Tauschgeschäft für Ruhe im Libanon?

Möglicherweise, so Makdisi und andere Analytiker im Libanon, wird Hariri eine Liste mit Forderungen der Saudis übermitteln, zum Beispiel zum künftigen Umgang der Libanesen mit dem Iran oder wie sich die Hisbollah als iranische Partnerin im Libanon künftig verhalten soll. Etwas Ähnliches hatte Saudi-Arabien schon im Streit mit dem Emirat Katar versucht, allerdings vergeblich.

"Es gibt viel Unsicherheit, über das, was er präsentierten wird: Wird er eine pro-saudische Position einnehmen, weil er von den Saudis unter Druck gesetzt wird? Oder wird er sich kompromissbereit zeigen, um mit dem Präsidenten und vielleicht mit der Hisbollah etwas auszuhandeln - etwas, hinter dem alle stehen können und aus dem er herauskommt und wieder aussieht wie ein Staatsmann und Führer", sagt Makdisi.

http://www.tagesschau.de/ausland/hariri-libanon-103.html

(* A P)

Ministerpräsident Hariri ist zurück im Libanon

Drei Wochen nach seinem unter mysteriösen Umständen erklärten Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten ist Saad Hariri in den Libanon zurückgekehrt. Er landete am Dienstag in Beirut, wie die Pressestelle Hariris mitteilte. Das Fernsehen sendete live vom Flughafen, wo Hariri beim Verlassen eines Flugzeugs von Sicherheitskräften begrüßt wurde.

Wenig später zeigte sich Hariri erstmals wieder bei einem offiziellen Termin in der Öffentlichkeit. Der 47-Jährige gehörte in der Hauptstadt Beirut zu den Gästen einer Militärparade zum Unabhängigkeitstag des Landes. Dort saß er auf der Ehrentribüne neben dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun.

http://www.zeit.de/politik/2017-11/libanon-ministerpraesident-saad-hariri-rueckkehr

(* A P)
Libanons Ex-PremierministerHariri ist zurück in Beirut

Weil er um sein Leben fürchtete, floh Libanons Regierungschef Hariri nach Saudi-Arabien. Nun ist der 47-Jährige in seine Heimat zurückgekehrt.

Erstmals seit seinem unter mysteriösen Umständen erklärten Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten ist Saad al-Hariri in den Libanon zurückgekehrt. Er landete am Dienstag in Beirut, wie die Pressestelle Hariris mitteilte. Das Fernsehen sendete live vom Flughafen, wo Hariri beim Verlassen eines Flugzeugs von Sicherheitskräften begrüßt wurde.

Auf seinem Weg von Kairo nach Beirut hatte Hariri noch einen kurzen Zwischenstopp auf Zypern eingelegt. Wie der zyprische Regierungssprecher Nikos Christodoulides per Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, habe sich Hariri mit dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades getroffen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/libanon-saad-hariri-nach-beirut-zurueckgekehrt-a-1179644.html

(A P)

Verwirrspiel für Fortgeschrittene

Es ist einVerwirrspiel für Fortgeschrittene, und nach wie vor liegen die Gründe für das Geschehen im Dunkeln. Nur eines scheint klar: Ministerpräsident ist Hariri nach wie vor, denn der Präsident des Libanon hat die aus der Ferne erklärte Demission nie akzeptiert.

Dass auf dem Weg zurück in die Heimat auch noch Ägypten und Zypern auf dem Reiseplan standen kann bedeuten, dass die Absprache über das, was die nahe Zukunft bringen soll, möglichst im großen Einvernehmen gefasst werden. Vielleicht bedeutet es aber auch nur, dass Hariri ausgelotet hat, wo er landen könnte, wenn er den Libanon noch einmal aus Sicherheitsgründen verlassen möchte.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.libanon-verwirrspiel-fuer-fortgeschrittene.2dd558a8-3da1-4ab3-a965-3f18cd3d4678.html

(* A P)

Lebanon's PM Hariri shelves resignation, easing crisis

Lebanon’s Saad al-Hariri on Wednesday shelved his decision to resign as prime minister at the request of President Michel Aoun to allow for dialogue, easing a crisis that had deepened tensions around the Middle East.

Hariri made his announcement after returning to Beirut for the first time since he quit abruptly in a Nov. 4 broadcast from Saudi Arabia.

At the presidential palace near Beirut, Hariri said he hoped this move would open “a new gateway for a responsible dialogue...that deals with divisive issues and their repercussions on Lebanon’s relations with Arab brothers.”

“I presented today my resignation to President Aoun and he urged me to wait before offering it and to hold onto it for more dialogue about its reasons and political background, and I showed responsiveness,” he said in a televised statement.

Hariri said all Lebanese must commit to keeping the country out of regional conflicts, a reference to the powerful, Iran-backed Hezbollah whose regional military role has alarmed Saudi Arabia.

Hariri thanked Aoun on Wednesday for what he described as his determination to protect Lebanon’s stability, his respect for its constitution, and “his rejection of departing from it under any circumstances”.

After his announcement, Hariri supporters marched through central Beirut, chanting “Saad” and waving the blue flag of his Future Movement political party.

A convoy of honking cars, some painted blue and others plastered with pictures of Hariri, zipped through the streets.

Dozens also gathered at his house, near the government headquarters in Beirut, to welcome him back. Amid a sea of blue Future flags and Lebanese flags, some held the flag of Saudi Arabia.

Hariri said he looked forward to “real partnership with all the political powers, in placing Lebanon’s interests high above any other interests” and preserving coexistence among Lebanese.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics/lebanons-pm-hariri-shelves-resignation-easing-crisis-idUSKBN1DM0IP?utm_source=twitter&utm_medium=Social

(* A P)

Lebanon's Hariri says to hold off resignation as PM

Lebanon’s Saad al-Hariri said on Wednesday he would hold off presenting his resignation as prime minister in response to a request from President Michel Aoun to allow more dialogue.

“I presented today my resignation to President Aoun and he urged me to wait before offering it and to hold onto it for more dialogue about its reasons and political background, and I showed responsiveness,” Hariri said in a televised statement.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-hariri/lebanons-hariri-says-to-hold-off-resignation-as-pm-idUSKBN1DM0ZF

(* A P)

Hariri back in Lebanon for first time since quitting as PM

Saad al-Hariri returned to Beirut on Tuesday for the first time since he resigned as Lebanon’s prime minister in a broadcast from Saudi Arabia and plunged his country into political crisis.

Hariri was greeted by members of the security forces as he disembarked from a jet at Beirut airport, live footage of his arrival showed (photos)

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics/hariri-back-in-lebanon-for-first-time-since-quitting-as-pm-idUSKBN1DL2HQ

(* A P)

Hariri returns to Lebanon for first time since resigning as PM

Saad al-Hariri landed in Beirut on Tuesday, his media office said, returning home for the first time since he resigned as Lebanon’s prime minister in a broadcast from Saudi Arabia and plunged his country into political crisis,

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-hariri/hariri-returns-to-lebanon-for-first-time-since-resigning-as-pm-idUSKBN1DL2QZ

(A P)

Lebanon's Hariri to visit Egypt on Monday: leader in Future Movement

Saad al-Hariri, who announced his resignation as Lebanese prime minister from Saudi Arabia on Nov. 4, will visit Egypt on Monday, a leader in Hariri’s Future Movement said.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-hariri/lebanons-hariri-to-visit-egypt-on-monday-leader-in-future-movement-idUSKBN1DJ0L8

(* A P)

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Zwei Wochen nach seiner aufsehenerregenden Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri Saudi-Arabien verlassen und Frankreich besucht.

Die Reise, die ihn in den kommenden Tagen zurück in seine Heimat führen soll, gilt als Voraussetzung für die Lösung der ausgelösten politischen Krise in Beirut. "Sie wissen, dass ich meinen Rücktritt erklärt habe und im Libanon werden wir über diese Sache reden", sagte Hariri am Samstag in Paris. Er plane, in den nächsten Tagen nach Beirut zu reisen und dort am Mittwoch an den Feiern zum Unabhängigkeitstag teilzunehmen.

Die Einladung Hariris nach Paris ist der Versuch, einen Ausweg aus der politischen Krise zu finden, in die seine völlig überraschende Rücktrittserklärung den Libanon gestürzt hatte. Der 47-Jährige ist trotz seiner Erklärung rechtlich immer noch der Regierungschef des Libanon, weil er seinen Rücktritt bislang nicht offiziell in Beirut eingereicht und auch Präsident Aoun den Schritt nicht akzeptiert hat.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron empfing Hariri im Élyséepalast in Paris. Zuvor hatte dieser erstmals seit seiner Erklärung die Golfregion verlassen. Nach einem Gespräch Macrons mit Hariri trafen auch die Frau und ein Sohn des Politikers für ein gemeinsames Mittagessen im Élyséepalast ein.

Zwei weitere Kinder Hariris waren allerdings nicht mit ihren Eltern aus Saudi-Arabien angereist. Einige Beobachter hatten befürchtet, dass Hariri von Saudi-Arabien erpressbar sei, sollten seine Kinder im Königreich bleiben.

https://www.nrz.de/politik/riad-ruft-botschafter-aus-berlin-zurueck-id212582023.html

(* A P)

After Macron meeting, Hariri says will clarify position in Lebanon

Saad al-Hariri, who resigned as Lebanon’s prime minister this month while in Saudi Arabia, said on Saturday he would clarify his position when he returns to Beirut next week.

Hariri’s resignation on Nov. 4 threw Lebanon into political crisis and put it center-stage in the Middle East’s overarching rivalry between Sunni Saudi Arabia and its allies and a bloc led by Shi‘ite Iran.

“With regard to the political situation in Lebanon, I will go to Beirut in the coming days, I will participate in the independence celebrations, and it is there that I will make known my position on these subjects after meeting President (Michel) Aoun,” Hariri said after holding talks with French President Emmanuel Macron in Paris.

Hariri declined to take questions, but is set to return to Beirut by Wednesday when Lebanon celebrates its independence day. He thanked Macron, who has been mediating as part of French efforts to try to ease tensions across the region, for his help.

Macron had leveraged France’s close relations with both Lebanon and Saudi Arabia to secure a deal that saw Hariri travel to Paris and open the door to a resolution of the crisis.

Hariri, who arrived at his residence in Paris in the early hours of the morning, told Aoun in a phone call from Paris that he would be in Lebanon on Wednesday for the celebrations, the Lebanese president said on Twitter.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-hariri-paris/after-macron-meeting-hariri-says-will-clarify-position-in-lebanon-idUSKBN1DI083

(* A P)

Paris sauve la face de l’Arabie saoudite en exfiltrant Saad Hariri

La présidence libanaise a annoncé que le premier ministre démissionnaire, arrivé samedi à Paris, sera de retour au Liban mercredi prochain pour la fête de l’indépendance.

L’acte I du feuilleton Hariri est terminé. Le premier ministre démissionnaire libanais Saad Hariri et sa famille sont arrivés samedi matin 18 novembre à Paris, en provenance de Riyad, conformément à l’arrangement conclu mercredi entre Emmanuel Macron et Mohammed Ben Salman, l’homme fort du royaume saoudien. Le président français devait ouvrir, samedi, un nouveau chapitre dans cette saga pleine de mystères, en recevant le dirigeant libanais en tête-à-tête, puis en partageant avec lui et ses proches un déjeuner à l’Elysée.

L’avenir politique de Saad Hariri et sa capacité ou non à récupérer son siège de premier ministre, inconnue majeure de cette nouvelle phase, devaient figurer au menu des discussions.

http://www.lemonde.fr/proche-orient/article/2017/11/18/paris-sauve-la-face-de-l-arabie-saoudite-en-exfiltrant-saad-hariri_5216842_3218.html

(A P)

Vu du Liban. Hariri en route vers Paris : “Un véritable deus ex machina”

“Paris en deus ex machina”, titreL’Orient-Le Jour ce 16 novembre, alors que Jean-Yves Le Drian a annoncé que le Premier ministre démissionnaire libanais Saad Hariri quittait l’Arabie Saoudite pour Paris.

“Paris a-t-il réussi l’inespéré en l’invitant officiellement ?”,s’interroge le quotidien de Beyrouth. “Intervenue hier soir à l’issue d’un entretien entre M. Macron et le prince héritier saoudien, Mohammed ben Salmane, la démarche française, un véritable deus ex machina, a en tout cas contribué à stopper le climat d’escalade verbale entre le Liban et l’Arabie Saoudite.”

https://www.courrierinternational.com/une/vu-du-liban-hariri-en-route-vers-paris-un-veritable-deus-ex-machina

(A P)

Film: Ahlan wa sahlan! Bienvenue à Paris

https://twitter.com/EmmanuelMacron/status/931851223141150720

cp3 Libanon in der Krise / Lebanon in crisis

(* A P)

Still battling for independence, Lebanon to mark national day

Lebanon marks its independence on Wednesday with its sovereignty as compromised as ever by the agendas of foreign states that have shaped its history since the French mandate ended in 1943.

The crisis ignited by Saad al-Hariri’s sudden resignation as prime minister is unprecedented even by the standards of a country where loyalties have been split between countries such as Iran and Saudi Arabia regionally and the United States, France and Russia globally.

He will take part in independence day celebrations in Beirut after an intervention by Lebanon’s former colonial power France led to him leaving Saudi Arabia for Paris last week.

“Can Lebanese people act the way they want? Are they free to take a decision and follow it? No they cannot. Because there are foreign powers who decide the way things go,” said Antoine Mouawad, a 65-year old charity employee.

“We do not feel independent,” said George al-Basha, 58, an unemployed barber in Beirut’s Achrafiyeh district.

Critics of the heavily armed Lebanese Shi‘ite group Hezbollah view it as a tool of Iranian policy.

Opponents of Hariri, who was thrust into politics by the 2005 assassination of his father, Rafik, have similarly labeled him as an instrument of Saudi policy.

But the demand for his return has united Lebanese across the political spectrum.

https://www.reuters.com/article/us-lebanon-politics-independence/still-battling-for-independence-lebanon-to-mark-national-day-idUSKBN1DL1MJ

(A E P)

Lebanon tension spurs questions over Middle East currency pegs

The rumbling crisis in Lebanon has raised questions about the country’s currency peg — the bedrock of its relative financial and economic stability — and prompted a sterner examination of other fixed foreign exchange regimes across the region. The Lebanese pound came under pressure this month with the shock resignation of Saad al-Hariri, the prime minister, on a visit to Riyadh.

Following Mr Hariri’s shock resignation, the central bank moved quickly to calm markets as holders of Lebanese pounds rushed to switch into US dollars.

https://www.ft.com/content/7761cfde-cbb9-11e7-ab18-7a9fb7d6163e

(* A P)

Hisbollah-Generalsekretär dementiert Lieferung ballistischer Raketen an Jemen

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah hat die Behauptung der Arabischen Liga über die Lieferung ballistischer Raketen durch die Hisbollah an den Jemen zurückgewiesen.

"Die Hisbollah als Terrororganisation einzustufen und Iran der Unterstützung für Terroristen zu beschuldigen, ist kein neues Vorgehen. Unsere Feinde behaupten immer so etwas", reagierte Seyyed Hassan Nasrallah am Montag in seiner Rede auf die Schlusserklärung der AL-Sitzung gegen die Hisbollah und Iran, die am Sonntag veröffentlicht wurde.

http://parstoday.com/de/news/middle_east-i33953-hisbollah_generalsekretär_dementiert_lieferung_ballistischer_raketen_an_jemen

(* A P)

Lebanon's Hezbollah denies sending weapons to Yemen

The leader of Lebanon’s Hezbollah said on Monday his Iran-backed group had not sent any weapons to Yemen and categorically denied that it was behind the firing of a ballistic missile that was launched at Riyadh from territory held by Yemeni Houthi rebels.

In a televised address, Sayyed Hassan Nasrallah also urged followers to listen to recent comments by Israeli officials which he said pointed to ties between Saudi Arabia and Israel.

Nasrallah heaped criticism on Arab foreign ministers who accused his group of terrorism at an emergency Arab League meeting convened at the behest of Saudi Arabia on Sunday.

He said the accusation was unfortunate but not new and asked why Arab states were silent about what he described as the destructive war being waged by a Saudi-led coalition in Yemen.

“I confirm to them, no ballistic missiles, no advanced weapons, and no guns...we did not send weapons to Yemen” or Bahrain, or Kuwait, or Iraq, he said, adding that it had however sent anti-tank missiles to “occupied Palestine”.

https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-nasrallah/lebanons-hezbollah-denies-sending-weapons-to-yemen-idUSKBN1DK22D?il=0

(* A P)

Hariri will Libanon-Krise beruhigen

Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. Berlin liegt derweil mit Saudi-Arabien im Clinch

https://www.shz.de/deutschland-welt/politik/hariri-will-libanon-krise-beruhigen-id18364366.html

Bemerkung: Überblick, auch zum deutsch-saudischen Eklat (cp4)

(** B P)

Macron bringt Bewegung in die Libanon-Krise

Der Dank für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron fällt überschwänglich aus. "Er hat eine unfehlbare Freundschaft bewiesen", sagte der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri im Ehrenhof des Élyséepalastes. "Und das werde ich ihm niemals vergessen."

Macrons Initiative, Hariri nach Frankreich einzuladen, hat Bewegung in die angespannte Lage gebracht - und einen möglichen Ausweg geöffnet.

Ein diplomatischer Erfolg in einer heiklen Situation.

Ziel der französischen Initiative sei es gewesen, die Stabilität des Libanons zu sichern und das Land vor "negativen Einflüssen" zu schützen, heißt es im Élyséepalast. Doch viele Fragen bleiben auch nach der Ausreise Hariris aus Saudi-Arabien offen. Nicht zuletzt die nach den Umständen seines langen Aufenthalts in Riad, der Anlass zu zahlreichen Spekulationen gegeben hatte.

Entscheidend für die weitere Entwicklung im Libanon ist nun, ob Hariri an seinem Rücktritt festhält. Er machte in Paris deutlich, dass er sich dazu erst nach seiner Rückkehr nach Beirut äußern wird, wo er am Mittwoch an der Unabhängigkeitsfeier teilnehmen will.

In Libanons Hauptstadt war die Straße vom Flughafen schon am Samstag so geschmückt, als hätten die Libanesen ihren Premier bereits zurückerwartet. "Wir sind alle mit Saad", steht auf Plakaten. Erleichterung prägt die Stimmung, als Hariri am Samstag in Paris landet.

Diejenigen, die Hariri als Geisel Saudi-Arabiens sahen, fühlen sich allerdings erneut bestätigt, weil zwei Kinder des 47-Jährigen, der auch einen saudi-arabischen Pass hat, in Riad blieben

Der Sunnit Hariri war schon immer eng mit Saudi-Arabien verbandelt. Riad sah ihn als den Mann, durch den es Einfluss im Libanon ausüben konnte - vor allem gegen die Hisbollah, gegen die im Libanon nicht regiert werden kann.

Warum Hariri nun nicht direkt zurück in den Libanon gereist ist, blieb unklar. Es sei darum gegangen, Spannungen abzubauen, heißt es aus dem Élyséepalast nur. Ein Ausweg, der es den Saudis erlaubt, das Gesicht zu wahren, wie die Zeitung "Le Monde" schreibt? Ein Mann aus Hariris Umfeld sagte, Macron habe den Premier mit seiner Einladung aus Saudi-Arabien "gerettet".

Das Einschreiten Frankreichs, der ehemaligen libanesischen Mandatsmacht mit weiterhin engen Beziehungen nach Beirut, wird in der arabischen Welt als konstruktiv betrachtet.

http://www.zeit.de/news/2017-11/19/konflikte-macron-bringt-bewegung-in-die-libanon-krise-19141607

(** B P)

US Congressional Research Service

Lebanon, by Carla E. Humud Analyst in Middle Eastern Affairs November 9, 2017

Summary

Since having its boundaries drawn by France after the First World War, Lebanon has struggled to define its national identity. Unlike other countries in the region, its population included Christian, Sunni Muslim, and Shia Muslim communities of roughly comparable size, and with competing visions for the country. Seeking to avoid sectarian conflict, Lebanese leaders created a confessional system that allocated power among the country’s religious sects according to their percentage of the population. The system was based on Lebanon’s last official census, which was conducted in 1932.

As Lebanon’s demographics shifted over the years, Muslim communities pushed for the political status quo, favoring Maronite Christians, to be revisited, while the latter worked to maintain their privileges. This tension at times manifested itself in violence, such as during the country’s 15- year civil war, but also in ongoing political disputes such as disagreements over revisions to Lebanon’s electoral law. To date, domestic political conflicts continue to be shaped in part by the influence of external actors, including Syria and Iran.

The United States has sought to bolster forces that could serve as a counterweight to Syrian and Iranian influence in Lebanon. The United States has provided more than $1 billion in military assistance to Lebanon with the aim of creating a national force strong enough to counter nonstate actors and secure the country’s borders. Hezbollah’s armed militia is frequently described as more effective than the Lebanese Armed Forces (LAF). 1 U.S. policy in Lebanon has been undermined by Syria and Iran, both of which exercise significant influence in the country, including through support for Hezbollah. The question of how best to marginalize Hezbollah and other anti-U.S. Lebanese actors without provoking civil conflict among divided Lebanese sectarian political forces has remained a key challenge for U.S. policymakers.

In addition, Lebanon currently faces a large-scale refugee crisis driven by the ongoing war in neighboring Syria. There are over 1 million Syrian refugees registered with the U.N. High Commissioner for Refugees (UNHCR) in Lebanon, in addition to a significant existing community of Palestinian refugees. This has given Lebanon (a country of roughly 4.3 million citizens in 2010) the highest per capita refugee population in the world. Lebanon’s infrastructure has been unable to absorb the refugee population, which some government officials describe as a threat to the country’s security. Since 2015 the government has taken steps to close the border to those fleeing Syria, and has implemented measures that have made it more difficult for existing refugees to remain in Lebanon legally.

At the same time, Hezbollah has played an active role in the ongoing fighting in Syria. The experience gained by Hezbollah in the Syria conflict has raised questions about how the eventual return of these fighters to Lebanon could impact the country’s domestic stability or affect the prospects for renewed conflict with Israel.

This report provides an overview of Lebanon and current issues of U.S. interest. It provides background information, analyzes recent developments and key policy debates, and tracks legislation, U.S. assistance, and recent congressional action.

https://fas.org/sgp/crs/mideast/R44759.pdf

Nachgetragen vom 15. November:
(* A P)

Libanon widersteht einer Spaltung

Nach der Beurteilung so gut wie aller Beobachter steckte hinter der bizarren Episode der im saudischen Fernsehen erklärten Demission des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri ein saudischer Plan.

Dieser Plan kann nur dem Kalkül entsprungen sein, in Libanon die dortigen Spannungen zwischen dem pro-iranischen und schiitischen Block des Hizbullah und dem bisher pro-saudischen und sunnitischen der „Zukunftspartei“ Hariris dazu auszunützen, einen Kampf heraufzubeschwören, der die beiden Blöcke gegeneinander mobilisieren sollte. Der pro-saudischen Block sollte dabei so von Riad unterstützt werden. Auf diese Weise wollte man versuchen, die Macht des Hizbullah zu schwächen, wenn nicht ganz auszuschalten.

Saad Hariri verfolgte seit einem knappen Jahr eine Politik der Zusammenarbeit, nicht der Konfrontation, der beiden Blöcke. Er steuerte auf Wahlen im kommenden Frühling hin, deren Ergebnis, wie immer es in den Einzelheiten ausfallen mochte, eine demokratische Machtteilung im Lande gefördert hätte, nicht eine mehr oder weniger blutige Konfrontation. Die Saudis hatten offenbar vor, ihn zu entfernen und ihn durch eine Figur zu ersetzen, die den Hizbullah herausforderte, statt mit ihm zusammenzuarbeiten.

Das deutlichste Anzeichen, dass dies der Zweck der Manöver um Saad Hariri war, kann man in der absurden Behauptung sehen, die offiziell in Riad lanciert wurde und die besagte: „Libanon hat Saudi-Arabien den Krieg erklärt!“ Wobei unter „Libanon“ ein angeblich voll unter der Domination des Hizbullah stehendes Land angesprochen wurde.
Zusammenschluss gegen fremde Einmischung
Doch die Reaktionen in Libanon auf den saudischen Schachzug, genauer jenen des dort allmächtigen Kronprinzen, waren das genaue Gegenteil dessen, was er bezweckte. Statt eine Konfrontation zwischen den beiden politischen Polen herbeizuführen, bewirkten sie einen zuvor kaum denkbaren Zusammenschluss der Bevölkerung. Er löste eine Reaktion bei der libanesischen Bevölkerung aus, die auf energische Ablehnung der Einmischung Riads hinauslief.

Alle Beobachter sind sich einig darüber, dass die saudische Hariri-Episode zu mehr Einigkeit unter den Libanesen geführt hat, als sie seit vielen Jahren Bestand – von Arnold Hottinger

https://www.journal21.ch/libanon-widersteht-einer-spaltung

und vom 13. November:

(** B P)

Gerüchte um Hariris Rücktritt

Worin bestand der wirkliche Rücktrittsgrund Hariris? Die vergangene Woche war reich an Spekulationen und Gerüchten Die leitenden Mitglieder der Partei, der Hariri vorsitzt – sie heisst „Zukunftspartei“ – unter ihnen der gegenwärtige Innenminister, Muhammed Mashnuq, schildern die Vorgänge um den Rücktritt folgendermassen: Hariri, der oft nach Saudi-Arabien reist, sei vor seinem letzten Besuch mehrmals in Riad gewesen und habe sich dort auf Weisung des Kronprinzen, Mohammed bin Salman (MBS), mit Geheimdienstoffizieren und mit dem Hauptbeauftragten für Libanon in der saudischen Regierung, dem Minister für Golf-Angelegenheiten, Thamer al-Sabhan, beraten. Er sei daraufhin nach Libanon heimgekehrt, in guter Stimmung, denn er sei der Ansicht gewesen, dass es ihm gelungen sei, seine Gesprächspartner davon zu überzeugen, dass es für Libanon unmöglich sei, den Streit zwischen dem sunnitischen Block, den er selbst, Hariri, anführte, und der schiitischen Organisation, Hizbullah, fortzuführen, und dass der einzige Weg für Libanon in der Zusammenarbeit der beiden seit vielen Jahren zerstrittenen Gemeinschaften und ihrer Hauptparteien liege.

Die Wahl Präsident Aouns als politischer Wendepunkt

Diese Zusammenarbeit hatte in Libanon im Oktober 2016 begonnen, als es endlich gelungen war, einen Präsidenten für das Land zu wählen, nachdem dies während zwei Jahren unmöglich gewesen war, weil die beiden Hauptblöcke, der schiitische und der sunnitische, einander im Parlament blockierten. Der neue Präsident war der maronitische General Aoun, ein Verbündeter der Hizbullah. Seine Wahl spiegelte die Realität wider, die dadurch gegeben war, dass die Hizbullah mit ihren Kämpfern und mit Iran als Stütze m Hintergrund, zur stärksten politischen und militärischen Kraft im Lande geworden war.

Libanons Spaltung durch den syrischen Bürgerkrieg

Als im Nachbarland Syrien der Bürgerkrieg ausbrach, stellte die Hizbullah ihre Kämpfer der Asad-Regierung zur Verfügung. Während der Jahre 2013 bis 2015 bildeten sie die wichtigste Stütze des Regimes von Damaskus, bis im September 2015 die Russen ihrerseits eingriffen und auch Iran immer mehr Direkthilfe leistete. Bis heute sind die Hizbullah-Kämpfer eine entscheidend wichtige Stütze des Asad-Regimes. Die libanesischen Sunniten neigten den syrischen Rebellen zu, besonders in Tripolis, der überwiegend sunnitischen zweitgrössten Stadt Libanons. Die Sunniten stellten Freiwillige, die sich den Rebellen gegen Asad anschlossen, und es gab einen Waffenschmuggel von Libanon zu den Rebelleneinheiten, der von Saudi Arabien finanziert wurde. Tripolis war sein libanesischer Ausgangspunkt.

Das Engagement der beiden Blöcke auf den beiden Seiten im syrischen Bürgerkrieg erhöhte natürlich die innerlibanesischen Spannungen.

Machtzuwachs für Hizbullah in Syrien

Die Entwicklung in Syrien lief darauf hinaus, dass die Seite der Asad-Regierung, mit der Hilfe von Hizbullah und Iran sowie – entscheidend – der russischen Luftwaffe, sich allmählich durchsetzen konnte.

Folgen der Entwicklung in Syrien für Libanon

Einverständnis mit Saudi Arabien auf der unteren Ebene?

Man hat anzunehmen, dass Saad Hariri auf seinem zweitletzten Besuch in Riad den dortigen Geheimdienst- und Libanon-Fachleuten, diese Entwicklungen und ihre Unvermeidlichkeit aus libanesischer Sicht auseinandersetzte. Nach den Aussagen, die seine Parteioberhäupter in Libanon machten, schien sich der Ministerpräsident, als er von diesem zweitletzten Besuch aus Riad heimkehrte, gewiss, dass es ihm gelungen war, seine saudischen Gesprächspartner von seiner Sicht der Dinge zu überzeugen – von Arnold Hottinger

https://www.journal21.ch/geruechte-um-hariris-ruecktritt

cp4 Deutschland / Germany

(* B P)

Der Zauberlehrling

Der Streit zwischen Deutschland und Saudi-Arabien um Riads Aggressionen gegen Iran spitzt sich zu. Nach harter Kritik von Außenminister Sigmar Gabriel daran, dass Riad den libanesischen Ministerpräsidenten Saad al Hariri - im Bestreben, den Konflikt mit der von Iran unterstützten Hizbullah zu eskalieren - fast zwei Wochen lang festgesetzt hat, hat Riad seinen Botschafter aus Berlin zurückgerufen und Schritte zur Linderung der dramatischen Hungersnot im Jemen abgesagt. Dort kommen inzwischen aufgrund der saudischen Hungerblockade täglich 130 Kinder ums Leben. Die Bundesregierung strebt im Mittleren Osten ein labiles, von außen zu beeinflussendes Gleichgewicht zwischen Saudi-Arabien und Iran an, um die deutsch-europäische Stellung am Persischen Golf zu stärken. Dazu rüstet sie das perspektivisch schwächere Riad auf. Dieses wiederum stützt sich bei seinen Bestrebungen, den Konflikt mit Iran und dessen regionalen Verbündeten noch weiter zu eskalieren, auch auf deutsche Waffen.

Machtkampf in Mittelost

Gegenstand der aktuellen Auseinandersetzungen zwischen Berlin und Riad sind die Bestrebungen der saudischen Führung, den Konflikt mit Iran eskalieren zu lassen.

Labiles Gleichgewicht

Berlin setzt in dieser Situation bereits seit geraumer Zeit darauf, ein labiles Kräftegleichgewicht in der Region herzustellen, das äußeren Vermittlern - etwa Deutschland - vergleichsweise günstige Chancen auf Einflussnahme bietet. Dazu rüstet es einerseits Saudi-Arabien und seine Verbündeten, etwa die Vereinigten Arabischen Emirate, gegen Iran auf, um dessen Aufstieg zur regionalen Vormacht zu verhindern. Die Aufrüstung erfolgt, obwohl die saudischen Streitkräfte deutsches Gerät auch im Krieg im Jemen und bei dessen Blockade nutzen.

Die Mittlerrolle

Ergänzend suchen deutsche Think-Tanks sich vermittelnd zwischen Iran und Saudi-Arabien zu positionieren.

Saudische Aggressionen

Dabei läuft die beispiellose antiiranische Eskalationspolitik, die die saudische Führung seit geraumer Zeit betreibt, der deutschen Politik klar zuwider.

Der Streit eskaliert

Berlin sieht seine Einflusspolitik im Mittleren Osten von Riads Aggressionspolitik bedroht.

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7451/

(A P)

BERLIN

Kommentar: Gabriel und die Scheichs

Wie dem auch sei: Ein geschliffener Diplomat jedenfalls wird Gabriel nimmermehr.

Immerhin hat der amtierende Außenminister damit noch einmal die Aufmerksamkeit auf die neue Rolle Saudi­-Arabiens gelenkt. Wie die Bundesrepublik aber auf Dauer mit einem Staat, der in seiner Region zunehmend konfrontativ und expansioni­stisch auftritt, sich gleichzeitig aber modernisieren will, umgehen soll, ­darüber wird sich Sigmar Gabriels Nachfolger ernsthaft Gedanken machen müssen.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/kommentar_-gabriel-und-die-scheichs-24117880.html

(* A P)

Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri

Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur hatte beide Minister darauf angesprochen, dass es doch etwas ungewöhnlich sei, dass der französische Präsident Emmanuel Macron Hariri zusammen mit dessen Familie nach Frankreich eingeladen hatte. Die Reporterin fragte auf Englisch: "Besteht denn etwa das Risiko, dass Hariri immer noch erpressbar wäre, wenn er alleine nach Frankreich reisen würde, ohne seine Familie?"

Gabriel antwortete auf Deutsch: "Meine Antwort ist, dass ich davon ausgehe, dass eine Einladung des französischen Präsidenten angenommen wird und natürlich niemand die Familie und den libanesischen Präsidenten (sic) Hariri daran hindern darf, diese Einladung anzunehmen."

Der libanesische Außenminister Bassil antwortete auf Arabisch. Für den Libanon sei es wichtig, dass Ministerpräsident Hariri "frei und ohne jede Beschränkung in die Heimat zurückkehrt". Hariri selbst müsse entscheiden, auch über seine Familie.

Anschließend wurde Gabriel von einem anderen Reporter gefragt: "Angesichts der dramatischen Szenarien, die Sie beschrieben haben, was sind denn jenseits der bisherigen humanitären Hilfe, auf die die Bundesregierung ja sehr stark gesetzt hat, was sind denn die politischen Instrumente, mit denen Deutschland und die EU zur Stabilisierung beitragen könnte?"

Darauf antwortete Gabriel: "Das Erste ist, glaube ich, dass gemeinsam aus Europa das Signal kommen muss, dass wir das Abenteurertum, was sich dort in den letzten Monaten breit gemacht hat, nicht mehr bereit sind, einfach sprachlos hinzunehmen. Dieses Abenteurertum hat ja jetzt die Spitze erreicht, in der Art und Weise wie dort mit dem Libanon umgegangen wird und dort übrigens mit dem Feuer gespielt wird. Aber wir erleben natürlich eine menschliche Tragödie im Jemen, ein Krieg, der dort kein Ende findet, weil er auch ein Teil ein Stellvertreterkrieg ist. Wir erleben - oder haben erlebt - die Golfkrise, wo es sozusagen trotz der amerikanischen Vermittlungsversuche, des amerikanischen Außenministers, niemand bereit ist, dort wieder zu vernünftigen Verhältnissen zurückzukehren, und jetzt eben diese brandgefährliche Entwicklung mit dem Libanon. Das ist eine Form von außenpolitischem Abenteurertum, die ein Ende haben muss. Und dafür bedarf es, glaube ich, einer klaren Sprache der gesamten Europäischen Union."

http://www.zeit.de/news/2017-11/18/konflikte-gabriels-aeusserungen-zu-saudi-arabien-und-hariri-18135407

(* A P)

Die Libanon-Krise erreicht Berlin

Saudi-Arabien zieht seinen Botschafter aus Deutschland ab, der libanesische Premier Saad Hariri nennt Außenminister Sigmar Gabriel einen Lügner.

Gabriel jedoch wurde mit Blick auf die Gemengelage in der Region am Donnerstag deutlich. Aus Europa müsse ein Signal kommen, „dass wir das Abenteurertum, was sich in den letzten Monaten dort breitgemacht hat, nicht mehr einfach sprachlos hinnehmen“, sagte er. Nach der humanitären Krise durch den Krieg im Jemen und dem Konflikt mit dem Golfemirat Katar sei mit der Art und Weise, „wie mit dem Libanon umgegangen wird“, nun die Spitze erreicht. Das war eindeutig auf Saudi-Arabien gemünzt, denn Riad führt nicht nur Krieg im Jemen, es versucht auch Katar durch eine politische und wirtschaftliche Blockade zur Unterordnung zu zwingen.

Die amtliche saudische Nachrichtenagentur SPA zitierte nun einen Sprecher des Außenministeriums in Riad, der Gabriels Äußerungen als „unangemessen und ungerechtfertigt“ kritisierte. Dem deutschen Botschafter in Saudi-Arabien solle eine Protestnote überreicht werden.

Töne wie diese sind zwischen befreundeten Staaten höchst ungewöhnlich. Und der Abzug eines Botschafters gilt als eine der schärfsten Protestformen in diplomatischen Beziehungen. Dass Saudi-Arabien zu einer solch drastischen Maßnahme griff, mag mit dem Aufstieg des jungen und als sprunghaft geltenden Kronprinzen Mohammed bin Salman zusammenhängen.

Doch auch der deutsche Außenminister legte sich in der Angelegenheit wenig diplomatische Zurückhaltung auf.

Inzwischen scheint sich Gabriel allerdings besonnen zu haben. Am Samstag ließ er sein Haus eine Erklärung verbreiten, die fast schon wie eine Rechtfertigung klingt. „Wir haben angesichts der aktuellen Lage große Sorge über die Stabilität in der Region und rufen alle Seiten zum Abbau der Spannungen auf. Dies offen anzusprechen, ist unter engen internationalen Partnern möglich und selbstverständlich“

http://www.tagesspiegel.de/politik/kritik-an-aussenminister-sigmar-gabriel-die-libanon-krise-erreicht-berlin/20602536.html

(* A P)

Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri

Gabriels undiplomatische Signale

Zwischen Saudi Arabien und Deutschland ist es zum Eklat gekommen - wegen kritischer Äußerungen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Gabriel hätte gut daran getan, diplomatisch vorzugehen, kommentiert Björn Blaschke. Riad reagiere sehr empfindlich, wenn es um Kritik an seiner Politik gehe.

Gabriel hat sich damit zu einem Vorgang geäußert, von dem nicht zu sagen ist, ob über ihn die Wahrheit jemals ans Licht kommt. Zwei Darstellungen dessen, wie es zu der Rücktritterklärung al-Hariris kam, werden mithin in der Welt bleiben: Die al-Hariris und die der Saudis einerseits. Sie besagt, dass al-Hariri um sein Leben fürchtete; dass der Iran zu viel Einfluss im Libanon ausübe.

Andererseits wird die Darstellung des Irans bleiben - und seiner Partnerin im Libanon, die übermächtige Hisbollah. Sie weisen diese Vorwürfe zurück und sagen: al-Hariri sei zu seiner Rücktrittserklärung gezwungen worden; danach habe Saudi-Arabien ihn erst einmal, bis zu seiner Ausreise jetzt nach Paris eingesperrt.

Gabriel hat sich geäußert - parteiisch, gegen Saudi-Arabien. Und Gabriel ist dafür bekannt, dass er klare Worte findet, auch da, wo sich andere Außenminister eher in ein geziemendes diplomatisches Sprachkorsett zwängen.

Dass Gabriel dafür manchmal selbst einstecken muss, ist kaum verwunderlich. Obendrein hat er seine Kritik an der Führung von Saudi-Arabien ausgerechnet geäußert, als sein libanesischer Kollege neben ihm stand. Gabriel musste mit einer Reaktion aus Riad rechnen. Denn: Sein Kollege aus Beirut gehört zu denen, die im Libanon gegen Saudi-Arabien wettern.

http://www.deutschlandfunk.de/riad-und-berlin-gabriels-undiplomatische-signale.720.de.html?dram:article_id=400999

Mein Kommentar: Die Saudis können wohl kaum besondere Rücksichtnahme beanspruchen. Kritik an Gabriel erscheint in dieser Sache wirklich nicht gerechtfertigt. – In Sachen Hariri kann doch kaum jemand ernsthaft glauben, dass die Saudis ihn nicht festgesetzt und unter Druck gesetzt haben. – Und der Autor bemüht mal wieder das Bild von einer „vorsichtigen Liberalisierung“ in Saudi-Arabien und sitzt damit einem Propagandanarrativ auf. Währen Prinz Salman jetzt schon seine eigenen Verwandten foltern läßt.

cp5 Propaganda

There is an anti-Hezbollah / anti-Iranian propaganda campaign:

(A P)

CAN LEBANON SURVIVE HEZBOLLAH: IRAN’S “BLACKWATER” MERCENARY ARMY?

No one, neither Hariri, the Saudis, or President Macron, have come clean what is really going on, but the Mideast mint leaves portend the end of the line for Hariri’s fragile coalition which has become a fig leaf for Hezbollah’s growing dominance over Lebanon.

Whether Hariri carries through with his resignation or not, reining in Hezbollah will require more than Saudi payoffs – it will require the growing menace of Hezbollah’s militias to submit to greater Lebanese Army control – and that is as unlikely as magic carpets bearing camels over Beirut. Hezbollah is already a state within the Lebanese state.

Iran’s dirty hands are all over this latest threat to Lebanese neutrality in Iran’s deadly proxy war against Saudi Arabia and Israel. With an Assad victory in sight in next door Syria, courtesy of Iran and Hezbollah (lest we forget Russia, as well), Hezbollah is growing in strength and power. Along with Shiite militias under Iranian control from Iraq, Hezbollah has amassed an arsenal of weaponry and missiles which poses a direct, existential threat to Israel – by
Marc Ginsberg, Fmr. U.S. ambassador to Morocco and White House Mid East adviser; Senior Adviser, U.S. European & Middle East Counter Extremism Initiatives

https://www.huffingtonpost.com/entry/can-lebanon-survive-hezbollah-irans-blackwater_us_5a13be5de4b010527d677ffa

(A P)

It’s not the Saudis destroying Lebanon — it’s Iran

But that simplistic take ignores the fact that the crisis was instigated a while ago — by Iran

Under plans enshrined in UN Security Council resolutions, the Lebanese Army was supposed to disarm all militias. Instead, Hezbollah now controls the army.

What happened since the 2006 war was a spectacular Lebanese takeover by Hezbollah. America, which under President Barack Obama saw no evil coming from Tehran, allowed it to happen, blind to the Iranization of Lebanon’s politics, culture and military. (We still train and equip the Lebanese army.)

Meanwhile Hezbollah, created by Iran in the 1980s to counter Israel’s military power, has repurposed its mission. Arguing it must stay armed and dangerous as part of “resistance” to Israel, it in fact became Iran’s model proxy army and its global gun for hire.

Far from a “Lebanese” power, it’s a Persian tool. When Tehran says jump, Hezbollah asks how high – by Benny Avni

https://nypost.com/2017/11/20/its-not-the-saudis-destroying-lebanon-its-iran/

(A P)

Iran Regime Uses Lebanon as a Base for Malign Operations

Lebanon is a small country with an incredible amount of outside influence but due to domestic instability, it remains intrinsically involved many regional crises.

The Iranian Regime is using Lebanon to direct their security, hostile and military operations in its war against the legitimate and internationally recognised government in Yemen (by way of the Houthi rebels).

This way, nearly all of the Houthis’ non-combat activities, including political, legal and media campaigns against Saudi Arabia and the coalition it is leading, pass through Lebanon rather than Yemen itself. As Lebanon is controlled by the Iran-backed Hezbollah, this means that Iran does not get caught and punished.

Iran also uses Lebanon as a sort of safe house for those who rebel against Iran’s enemies, like former Iraqi Prime Minister Nouri al-Maliki, and becomes a hotbed for rebellion against Western –approved governments.

https://www.ncr-iran.org/en/news/terrorism-fundamentalism/23902-iran-regime-uses-lebanon-as-a-base-for-malign-operations

My comment: The Hezbollah-Yemen connection is the most laughable part of these stories.

(A P)

Lebanon: A small country with big problems

Lebanon, a small country — for Kuwait is almost twice its size — has an effect that transcends demographic and geographic boundaries. Because of its numerous problems, its leaders, political parties and regional and international powers have not been able to remove it from the path of regional crises.
One example is the escalation enacted by some politicians in the current Lebanese government — the foreign minister as well as the president himself — in dealing with the resignation of Saad Hariri as prime minister. Since it is strange that those who are allegedly defending Hariri are in fact his sworn enemies, it is most likely that they are being pressured by an outside party that is at odds with Saudi Arabia, such as the Qatari government or the Iranian government. Iran is intent on the complete domination of Lebanon, especially after it cemented its presence by force in Syria.

The most obvious example for Lebanon today, as a fertile ground of conflicts, is that it is playing a vital role in the war in Yemen. The Iranians use Lebanon to manage their security, propaganda and military operations

http://www.arabnews.com/node/1195621

My comment: This is odd propaganda. Lebanon “is playing a vital role in the war in Yemen”. That’s really ridiculous. As is the allegation Qatar would pressure Lebanese leaders.

Comment: Soaring Saudi stupidity. | Lebanon is playing a vital role in the war in Yemen. Almost all non-combat-related anti-Saudi Houthi activities are managed from Lebanon.

https://twitter.com/BaFana3/status/932153239163645954

cp6 Hisbollah / Hezbollah

Articles thought to have a strong anti-Hezbollah propaganda bias at cp5

(* B P)

Who Are Hezbollah and What is Their Role in the Middle East?

Perhaps one of the most enigmatic and ‘feared’ (by Israel & its US coalition allies) military and political entities in the world today, is Hezbollah. The following quote was taken from a review in The Middle East Quarterly of Amal Saad-Ghorayeb’s book “Hizbu’llah Politics and Religion“:

“Most notably, Saad-Ghorayeb gives an exceptional perspective of Hizbullah’s world vision. In contradiction to the Sunni concept of Dar al-Harb (the abode of war) and Dar al-Islam (the abode of Islam), Hizbullah focuses on oppressors (mustakbirun) and oppressed (mustad’afun). The oppressed are not exclusively Muslims but rather “all those who are oppressed on earth,” (28:5) socially, economically, politically, and culturally. According to Saad-Ghorayeb, these terms are “borrowed from Marxism and the Qur’an … infused with a sense of moral dualism and millennialism in its division of mankind into good and evil forces.”

Hizbullah considers Israel’s existence an act of terrorism, and therefore most, if not all, acts of “resistance” directed against Israel are legitimate. Hizbullah considers all land west of the Jordan River occupied, demanding the dismantling of the “Zionist entity.” Additionally, Saad-Ghorayeb explains Hizbullah’s view that Israel is based on a racist, colonialist ideology that embodies a Western expansion into Muslim lands, that strives to expand its territory from the Nile to the Euphrates, and clearly is attempting to wreak havoc on the lives of all Arabs and Muslims.

Finally, Saad-Ghorayeb lucidly explains that Hizbullah’s “public enemy” list is comprised of three concentric circles. The inner rung includes America and the “Zionist entity.” The second rung includes countries that it considers “illegally” to occupy land (i.e. England vis-à-vis its policy in Northern Ireland). Finally, the last rung includes regimes that are subservient to the West, specifically America. The oppressed are victims of these three categories, and Hizbullah urges victims to “form a common ‘international front’ to fight oppression.”

http://21stcenturywire.com/2017/11/19/hezbollah-role-middle-east/

(unrated B P)

Film: Hezbollah – Capabilities And Role In The Middle East (Full Documentary)

Hezbollah is a social and political movement with a strong armed wing. It was formed in 1980s. Hezbollah’s creation was conditioned by the aspiration of the Shia population of Lebanon to meet the challenges of Israeli expansion and Western “new-style” colonialism.

https://www.youtube.com/watch?v=tzBZpNxkui8

Remark: This is rather pro-Hesbollah.

Earlier reporting:

https://www.freitag.de/autoren/dklose/libanon-mosaik-lebanon-mosaic-3

More reports on Saudi Arabia, Yemen and the Middle East:

https://www.freitag.de/autoren/dklose/jemenkrieg-mosaik-359-yemen-war-mosaic-359

15:49 22.11.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare