Mal wieder Zensur bei der "Zeit"

Giftgas in Syrien: Deutliche Kritik ist bei der "Zeit" nach wie vor nicht erwünscht. Offenbar vor allem tabu: Offensichtliche Propaganda und Propaganda-Schlagseite als "Propaganda" benennen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mal wieder wurde ein Kommentar von mir bei der "Zeit" nicht angenommen. Und zwar gleich ganz gründlich. Nicht einmal so wie bei anderen, wo man immerhin sieht, dass ein Nutzer einen Kommentar abgegeben hat, aber der Kommentar entfernt wurde, mit dem Hinweis: "Entfernt. Bitte formulieren Sie Kritik sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/sh" . Wobei freilich völlig offen ist, was die "Zeit"-Redaktion denn unter "sachlich und differenziert" im Einzelfall versteht. Aber in meinem Fall nicht einmal das.

Es geht um den Artikel

"Es hätte Möglichkeiten gegeben, die Giftgasangriffe zu stoppen"

Das syrische Regime hat jahrelang gezielt Giftgasangriffe ausgeführt, sagt Eliot Higgins, Gründer der Rechercheplattform Bellingcat. Assad dürfe damit nicht davonkommen.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/eliot-higgins-syrien-giftgasangriff-kriegsverbrechen-baschar-al-assad/komplettansicht

Ich hatte in zwei Sätzen darauf hingeweisen, dass es sich bei diesem Artikel um Propaganda handelt, und die "Zeit" in geopolitischen Fragen völlig einseitig ist, was demnach auf einseitige Propaganda für die westlichen geopolitischen Interessen hinausläuft.

Und den Rest der 1500 verfügbaren Zeichen hatte ich zu Zitat und Verweis auf einen Beitrag benutzt, der sich kritisch mit diesem "Zeit"-Artikel auseinandersetzt:

Interview über Giftgas in Syrien zeigt, mit welchen Mitteln die öffentliche Meinung beeinflusst wird

Wir haben also einen OPCW-Bericht, der unter dubiosen Umständen entstanden ist, sich nur auf ausgewählte, pro-westliche Quellen stützt, aber nicht auf Untersuchungen vor Ort. Um diese Farce glaubwürdig zu machen, werden dann Leute wie Higgins interviewt, die angeblich neutrale und kritische Experten sind, aber in Wirklichkeit auf der Gehaltsliste des Westens stehen. Und diese Experten berufen sich dann wiederum auf vom Westen finanzierte Organisationen wie die Weißhelme. Wir haben ein großes Netzwerk von Personen und Organisationen, die alle vom Westen finanziert und gelenkt werden, die ihre Thesen gegenseitig bestätigen. Da der Leser davon aber nichts weiß, entsteht der Eindruck, es wären ganz viele, unabhängige Organisationen, was deren Aussagen dann glaubwürdig macht.

Das ist per Definition Propaganda.

Es steht dem Westen frei, Propaganda zu betreiben, das tun wohl alle internationalen Player. Aber es ist vielsagend, dass die angeblich kritischen „Qualitätsmedien“ das Spiel mitspielen.

https://www.anti-spiegel.ru/2020/interview-ueber-giftgas-in-syrien-zeigt-mit-welchen-mitteln-die-oeffentliche-meinung-beeinflusst-wird/

Das war für die "Zeit"-Redaktion offensichtlich zu viel der Diskussion.

09:51 25.04.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose
Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals

Kommentare 74