Nur "Copy and Paste" und niemand schaut hin

Schlampige Medien: So arbeitet der Mainstream: Einfach "Copy and Paste" der dpa-Meldung. Und nicht mal mehr ein grober Schreibfehler in der Überschrift fällt auf. Im Verhältnis 1700 zu 3.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

"Saudi-Arabien schafft Todersstrafe für Kinder ab".

So lautete die Überschrift einer dpa-Meldung.

Und alle haben die Meldung komplett mit Schreibfehler übernommen. Nicht einmal in der Überschrift fiel das auf. Und viele UPl-Adressen wurden auch gleich als der Schlagzeile, inklusive Schreibfehler, generiert.

Eine Google-Suche ergab ca. 1.700 Treffer für die dpa-Meldung mit Rechtschreibfehler und nur drei ohne (Stand 27. April um ca. 6.45).

Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie unsere (sog. "Mainstream")-Medien heute arbeiten.

Ach, das sind doch genau diejenigen, die sich selbst als "Qualitätsmedien" titulieren.

Das nennt man Realitätsverlust.

Es wird höchste Zeit, die Blase zu verlassen.

LOL.

Nachtrag: Am 28. April um 16.00 Uhr waren es 4.110 Treffer für die Schlagzeile mit "Todersstrafe" gegen 5 in der korrigierten Version.

19:00 27.04.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dietrich Klose

Vielfältig interessiert am aktuellen Geschehen, zur Zeit besonders: Ukraine, Russland, Jemen, Rolle der USA, Neoliberalismus, Ausbeutung der 3. Welt
Schreiber 0 Leser 22
Dietrich Klose

Kommentare 1