Psychologie im Internet und die Tricks

Internet, Webdesign Im Schnitt surft jeder Deutsche über 2 Stunden am Tag im Internet. Die Eindrücke die wir dabei sammeln und die Seiten die wir besuchen sind manipulativ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Internet zählen oft nur Sekunden, denn das Angebot ist groß und die Zeit der Nutzer oft nur knapp bemessen. Folglich haben Besucher einer Webseite im Regelfall keine Lust sich erst in eine Seite mühselig hereinzuarbeiten, die Macken und Kniffe zu ignorieren beziehungsweise zu analysieren und dann, irgendwann später, tatsächlich das gewünschte Angebot zu entdecken. Wer im Internet mit seiner Seite überzeugen möchte, sollte einige grobe Richtlinien anerkennen, verstehen und umsetzen, damit Besucher auch tatsächlich auf der Seite verbleiben und im Idealfall zu Stammlesern werden.

Welche Besucher sollte ich ansprechen?

Letztlich ist natürlich jeder Besucher auch ein Individuum, dennoch zeigen sich durchaus weit verbreitete Verhaltensmuster. In der Regel werden die meistern Webseiten von ihren Besuchern nur "geskimmt", also grob überflogen. Allen Benutzern liegt jedoch ein Suchmuster zu Grunde, auf das Webdesigner und Webmaster auch eingehen sollte.

Unterschieden werden muss zwischen drei Kategorien: "Informationssuchende Besucher", "Next-Step-Besucher" und "Kaufbereite Besucher". Die erste Kategorie von Personen sucht nach Inhalten und stört sich auch nicht daran, die wirklich interessanten Inhalte erst nach einer Zeit zu finden. Die "Next-Step-Besucher" stehen unter Zeitdruck und wollen beim Surfen auf einer Seite keine Zeit verlieren - sie suchen gezielt nach Call-to-action Elementen um sich schnell durch Seiten zu navigieren. Die dritte Kategorie von Personen, die "Kaufbereiten Besucher" wissen ganz genau was sie möchten und sind auch gewillt mehrere Hürden aufzunehmen, um tatsächlich zum Ziel zu gelangen. Sie sind gerade für Online Shops ein interessantes Klientel.

Auch die Inhalte auf einer Webseite sollten nicht willkürlich platziert werden, wenn man tatsächlich langfristige Erfolge verzeichnen möchte. Die Masse der User schaut im Internet gezielt auf einige Punkte bei einer Webseite. So geht der Blick in der Regel immer von oben nach unten, zudem erhöhen hochwertige Bilder die Chancen, dass ein Besucher länger auf der Seite bleibt. Auch wird die Blickrichtung oft nach den Bildern ausgerichtet, weshalb gute und wichtige Inhalte auch immer grafisch sinnvoll platziert werden sollten. Viele Besucher betrachten eine Webseite nach dem "F-Schema" - sie starten oben links und gehen dann langsam nach unten, blenden dabei teilweise aber die rechte Seite der Webseite aus.

Die Farbwahl einer Seite

Ebenso wichtig, wie auch ein erfolgreiches Webdesign Hamburg weiß, ist die Farbwahl einer Webseite. Bestimmte Farben haben auf Personen eine nachvollziehbare Wirkung, so dass die Farbe Schwarz oft intellektuelle Inhalte ankündigt, während die Farbe Grün Schwerpunkt im Gesundheitswesen ist. Weiß wird vor allem bei technischen Themen oder in der Innenarchitektur häufig eingesetzt.

11:33 25.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

dnabert

Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1