Ewig lockt der Abgrund: True Crime ist zwar problematisch, aber enorm populär

Streaming Voyeurismus und Profitgier: Der Aufruhr um die Netflix-Serie über den Mörder Jeffrey Dahmer stellt das gesamte Genre „True Crime“ in Frage – zu recht?
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 48/2022

Es ist ein bemerkenswert anmutiger, putziger Vorspann, mit dem die Miniserie Candy in ihre bedrückende Thematik einführt: Zu sehen ist eine durch einen Dominoeffekt bewegte Collage aus Haushaltsutensilien (ein Fleischwolf, ein Messbecher, ein Messer, eine Nähnadel), dazu hat Komponistin Ariel Marx eine bedächtige Klaviermelodie mit unheilvollen Streichern zu einer düsteren Verspieltheit kombiniert. Der aus dieser Titelsequenz strömende, magisch wirkende Suspense durchzieht die gesamte Erzählweise dieser Serie, die in fünf Folgen einen realen Kriminalfall von 1980 aufrollt: Am 13. Juni 1980 wurde die 30-jährige Lehrerin und zweifache Mutter Betty Gore in ihrem Haus in Wylie (Texas) mit 41 Axthieben getötet. Die Täterin, so stellte sich