Donnawetta

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Mann, oh Mann | 29.07.2014 | 20:44

Es gibt einen, ganz wesentlichen Unterschied zwischen Feminismus und Maskulismus und den sollten wir nicht aus den Augen verlieren: Die Maskulisten drohen Frauen, die im Netz anderer Ansicht sind, mit Vergewaltigung, Schlägen und Folter, veröffentlichen Frauenhausadressen usw. Es gab auch schon Morde und Anschläge. Sie sind also durchaus nicht nur online und anonym vertreten, sondern agieren alle auch real - zum bisweilen größten Schaden der Frauen in ihrem Umfeld.

RE: Jogis Jungs als trojanisches Pferd | 16.07.2014 | 12:24

Eine üble Geschichte. Aber noch schlimmer fand ich die Kommentare im Netz auf diejenigen, die sich gestern kritisch zu diesem Auftritt geäußert haben. Das Wort Shitstorm trifft es da ganz gut. "Lasst uns feiern und haltet die Klappe", "Hau ab!" "Das war harmlos!", "Das haben sie nicht so gemeint" waren da noch die harmlosesten Sätze. Ein überaus netter Mob, der sich da breit macht.

RE: S21: Solidarität mit Streikenden im öffentlichen Dienst | 29.03.2012 | 14:53

@Seriousguy47 - ich hab die Kommentare zu deinem Artikel grade durchgelesen - was ich üblicherweise eher selten mache -> Zeitmangel :) Ich gehöre zu den Parkschützern und lese deine Artikel nach wie vor sehr gerne, auch wenn ich sie nicht kommentiere. Mir persönlich ist nichts davon zu Ohren gekommen, dass du boykottiert wirst. Vielleicht gehts den anderen ebenso wie mir, dass einfach die Zeit fehlt. Ich hoffe, dass du dich davon nicht entmutigen lässt.

RE: Urlaub auf dem Kopfbahnhof. Tagwerk eines Stuttgartreisenden. | 21.07.2011 | 10:50

You made my day.

Danke für den Bericht.

Ich finde es immer wieder faszinierend zu lesen, mit wem man am GWM war :) Dass jemand aus Berlin die Fahrt auf sich nimmt, um mit uns im Morgengrauen zu blockieren, das hat was Besonderes.

Zur Stuttgarter Polizei: Sie sind immer höflich, wenn die Presse dabei ist. Natürlich möchte ich damit nicht behaupten, dass sie nie höflich sind, wenn nur ein paar vor dem GWM sitzen aber es wurde an jenem Morgen dort durchgesagt, dass nachts um drei Uhr eine Blockade sehr ruppig aufgelöst wurde.