Ein "innovativer" Bürgermeister im Saarland

Ein Mann der sich anpasst In der Soziologie bezeichnet der Begriff "Assimilation" ein Ähnlich-Werden nach Angleichungs- und Anpassungsprozessen. Hier: ein "innovativer" Bürgermeister.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was da so alles „abgeht“: Da wurde extra vorm Rathaus in der Gemeinde Wadgassen der grüne Rasen entfernt, die Fläche planiert und befestigt, um ein Festzelt besser auf dem Platz aufzustellen zu können, damit Herr Bürgermeister, Mitglied der SPD wieder seit März 2017, seinen Stargast Melanie Müller, alias Scarlet Young, bis vor kurzem Porno-Star, herzlich umarmen kann. Vielleicht tritt er, der Herr Bürgermeister - wieder geschminkt und mit Maske – auf der Bühne in Erscheinung, um „sein Volk“ als Lover zu beglücken.

Abgesehen vom Geld, der Bürgermeister hier in der Gemeinde Wadgassen ist sich für nichts zu schade. Irgendeine Scheu kennt er nicht.

Die Sensation ist perfekt!!! Nach WhatsApp und vielen weiteren Erfolgen, z.B. als Mitglied im Kuratorium der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Präsident des Zweckverbandes „Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen (eGo-Saar), Wadgassen-Mitte wird „aufpoliert“ und Ärger um Grünschnitt-Kosten beim Entsorgungsverband Saar (EVS), ist dem Herrn Bürgermeister schon wieder mal ein großer Coup gelungen. Die Saarbrücker Zeitung schreibt über ihn: „Die Ideen gehen ihm nicht aus!“ Für Geld machen halt manche Menschen alles. Melanie Müller, alias Scarlet Young, ein Porno-Star aus Grimma in Sachsen, wird extra auf Einladung hin „des cleveren und innovativen“ Bürgermeisters am Fetten Donnerstag (an Weiberfastnacht, am 20. Februar) in das Festzelt vorm Rathaus kommen, für etwa 2.500 Euro plus Spesen, zum Auftakt einer original – saarländischen – „Waagasser Faasenacht“. Die Geistlichkeit, kath. wie ev., wird vielleicht vorher noch für den Bürgermeister und seinen Gast das Festzelt aussegnen. Dann aber rockt der Bär. Es geht los! Da bin ich mir ziemlich sicher, das Zelt wird wieder gerammelt voll sein. Feministinnen werden sich freuen.

15:55 17.01.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Günter Schott (Saar)

Rentner in Unruhestand beschäftigt sich mit Nazi-Opfern, insbesondere derer aus den "Euthanasie"-Verbrechen
Günter Schott (Saar)

Kommentare