Doreen Platz

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Leck bei Wikileaks | 27.08.2011 | 15:05

Der Grundgedanke von Julian Assange und Daniel Domscheidt-Berg, so kann man im Besten Falle unterstellen,
ist der, daß Gesellschafts-relevante Informationen frei zugänglich für alle sein sollen und dabei sichergestellt werden muss, daß keine Menschenleben gefärdet werden. Für diese These spricht sowohl das Bemühen Domscheidt-Bergs auf dem CCC-Camp sein Portal einer Prüfung zu unterziehen, als auch der Anruf von J. Assange beim Freitag-Herausgeber mit der Bitte um umsichtigen Umsatz mit den entsprechenden Daten. Eine andere These ist, daß beide aus egoistischen Beweggründen handeln und nur ihre eigenen Interessen verfolgen.
Interessant wird es, wenn man den Kreis der Beteiligten ausweitet. Durch die Globalisierung der Informationsgesellschaft besteht eine neue Herausforderung, nämlich auch global Verantwortung zu übernehmen. immer mehr Gesellschafts-relevante Informationen sind für alle frei zugänglich und jeder, der dazu Zugang hat steht in der Verantwortung dafür zu sorgen, daß keine Menschenleben gefährdet werden. Der Whistleblower, der Hacker von nebenan, der Nachbar, der in dem iranischen Journalisten seinen Nachbarn wiedererkennt und die Zeitung, die diese Daten in die Hände bekommt !
Die Tatsache, daß der Freitag trotz der Bitte von J.Assange und einer Zusammenarbeit mit Openleaks oder der geneigte Autor des Artikels dieser Verantwortung nicht nachgekommen ist, ist einen Kommentar wert!