dreg07

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Der alte weiße Mann unter den Großkonzernen | 28.09.2018 | 11:44

Der alte weiße Mann unter den Großkonzernen - Ganz falsch! Weder Mann, noch alter Mann, erst recht nicht "alter, weißer Mann" - zu Ihren Gunsten hoffe ich, Sie meinten nicht gar "alter, weiser Mann", sondern das Gegenteil: "profitgierige, rücksichtslose, gewissenslose Dunkelmänner!"

Gerd

RE: Anwälte der Armen | 22.03.2013 | 00:00

Natürlich. Das ist ja keine kath. Spezialität. Die Reformationskirchen sind noch viel "staatsnäher". Auch weil ihnen das überregionale Korrektiv fehlt. Und ähnlich auch die Orthodoxen.

Kungeln mit den Mächtigen, um die Macht, vor allem über die "Seelen" zu behalten und auszudehnen, eine Pervertierung des Begriffes "Reich Gottes" und seiner freimachenden Botschaft.

RE: Anwälte der Armen | 21.03.2013 | 15:42

Unsere Stief-Mutter die Kirche war seit der "Konstantinischen Wende" (313) immer auf der Seite des Staates, der Mächtigen, der Unterdrücker. Es sei denn, sie wurde selbst unterdrückt wie im Kommunismus. Ab 380 wurde sie sogar Staatskirche und ist es in nordisch-protestantischen Ländern immer noch. Im MA musste sogar der Kauser Friedrich II zum Gang nach Canossa, der Papst stand über ihm, Bischöfe waren oft "geistliche und weltliche Landes-Herren", Luther zog über die "räuberischen und mordenden Banden" der Bauern her beim 1. und bisher einzigen Bürgeraufstand gegen die Mächtigen und Unterdrücker. Natürlich haben sie einzelne Bischöfe gegen die Regimes gestellt (Kard. Faulhaber gegen Hitler, Kard. Silva-Henriquez gegen Pinochet), aber fast die gesamte lokale Hierarchie waren entweder ohnmächtige Zuschauer, Mitläufer und manchmal auch Komplicen (z.B. in Spanien unter Franco, die "Deutschen Christen" unter Hitler). Einige auch in Argentinien, dort gab es Widerstand nur von unten, ca. 150 Priester wurden zwischen 1976-83 umgebracht; von Bergoglio ist kein Widerstand bekannt, was er im Verborgenen getan hat, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. Heute schreibt de Jesuit Jalics, dass er nicht von Bergolio denunziert wurde, so wie er später lange geglaubt hat.