Es gibt gar

keine Beliebtheitssk ala der Politiker mehr? Oder anders gefragt, sie wird nicht veröffentlicht? Der Spiegel hatte sie mal, so mit dem Bundespräsidenten in der pole position. Mal Spaß
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

beiseite.

Da liegt ein Problem, und nach meiner Vorstellung wäre eine öffentliche Debatte fällig: Wodurch macht sich ein Politiker unbeliebt? Und Politiker könnten dazu Stellung nehmen. Vielleicht daß man tatsächlich das eine oder andere in den Griff bekäme, da wäre ja schon viel geholfen, wenn man weiß, worum es geht im Detail.

Nächstes Thema vielleicht: Was läuft falsch? Die einfachen Fragen, ist das jetzt mein Problem, sind für mich von elementarer Bedeutung. Daß alle verstehen, um was es geht. Nach meinem Verständnis ist das Aufgabe von Politik, daß man die einfachen Fragen klärt nach dem Muster: Wollen wir arme, unterernährte Kinder in unserem Land? Muß man sich vielleicht über manches gar nicht so sehr streiten.

Über so etwas wird dann geredet und wird beantwortet, Leitartikel in der FAZ, Talk bei Will und bei Jauch, und vielleicht gibt's sogar paar, die dagegen sind. Anschließend kümmert sich ein Herr Schäuble, erstellt to-do-Liste, alles fein terminiert und wird korrekt und fristgemäß umgesetzt. Kann doch gar nicht schwierig sein, läuft ja reichlich hochdotierte Elite herum in diesem Land, vielleicht probiert's einfach mal jemand.

15:15 05.01.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dreizehn

Lebe in einem Winkel der Stadt, lese, schreibe gelegentlich.
Schreiber 0 Leser 2
Dreizehn

Kommentare