Mal ehrlich jetzt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lesen? Ja, gibt welche, die verbreiten, Du seist imstande zu lesen, Du hirnloser Apparat. Ich vermute mal die Inschnjöre: sind so stolz auf ihr Baby. Gibt's. Dem Inschnjör ist nichts zu schwör.

Nunmal im Ernst, Du Idiot. Lesen ist immer auch Verstehen. Gut: auch kaum verstehen, auch falsch verstehen. Du kannst noch nichtmal falsch verstehen, Volltrottel. Hast keinen Schimmer, was das ist: verstehen.

Neuestens gibt's welche, die sagen, Du seist sowas wien ausgelagertes Gedächtnis. Ja, ja, mein Baby ist am schönsten. Sowas macht blind und sprachlos, ihr Inschnjöre.

Gedächtnis. Ich erklär's Dir nurmal, weil verstehn verstehst Du's ja wieso nicht. Sowieso.

Du Esel [entschuldigt bitte, ihr Esel - kommt nicht wieder vor] lagerst doch alles, was man Dir reinschmeißt. Egal was. Blindfisch. Das Gedächtnis, weißt Du, das Gedächtnis sortiert: Langzeit, Kurzzeit und Hierreindaraus. Es ist untrennbar vom Subjekt. Das, was es aufbewahrt, ist Teil einer Persönlichkeit. Es prägt die Persönlichkeit und verändert sich mit ihr, Du taube Nuss.

Ja, ja, ich hör Dich schon triumphieren: Genau das mach ich ja auch! Eben nicht, Apparat. Wenn einer hier sortiert, bin ich das. Ist beinahe wie Gotteln. So alle paar Monate. In diesem Saustall. Davon verstehst Du nix. Jetzt mal mit nem Gedächtnis verglichen, bist Du sowas wien Regalmeter.

Weshalb verbreiten die Inschnjöre nicht auch längst, dass das Telefon ein Gedächtnis besitze? Oh! oh! wie intelligent ist doch mein Telefon! Es behält nicht nur, was am einen Ende reingeschwatzt wird, nein es sagt die Sätze rasend schnell weiter, kaum dass man merkt dass Zeit vergeht, und das ohne ein einziges Wort zu vergessen, nicht wahr, ich könnte das nicht, und imitiert gleichzeitig die Stimme des Sprechers, oft sogar täuschend ähnlich - na bitte, ihr super Inschnjöre, denkt mal drüber nach. Hat nicht auch das Telefön eine beinahe unfassbare Intelligenz? Nurweiterso.

06:10 29.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dreizehn

Lebe in einem Winkel der Stadt, lese, schreibe gelegentlich.
Schreiber 0 Leser 2
Dreizehn

Kommentare