Merkelmerkelmerkelmer

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was ich gar nicht nachvollziehen kann (vor dem Hintergrund, dass noch vor ein paar Wochen ein zartes, liebenswertes Pflänzchen wie Frau Ypsilanti brutalstmöglich eingestampft wurde, von Süddeutsche bis BILD unisono, und Kurt Beck in demselben Abwasch mit weggespült - ich traue mich kaum, die Namen noch zu nennen), was ich also gar nicht nachvollziehe, das ist die Tatsache, dass dieses Frauenzimmer nirgends in auch nur annähernd vergleichbarer Manier glossiert, mit Spott und Häme bis zur Sättigung versorgt wird. Nein, nein, ich lese vorzugsweise ernsthafte Texte, aber gegen richtig gute Comedy gäbe es nichts einzuwenden, oder?

Mit Kopftuch ginge sie glatt als mein mühsam auf dem ostpreußischen Kartoffelacker arbeitendes Großmütterchen durch. Unübertreflliches Motiv für eine Mindestlohn-Kampagne. Habt ihr die Aufnahmen mit Obama gesehen? Sie hat noch zugelegt, oder? Nun auch in der Breite: gar nicht zu übersehen. Ein grottenschlechtes Bild für dieses unser Deutschland. Unterirdisch.

Anderswo werden Michelle Obama und Carla Bruni gefeiert. Könnte man nicht Herrn Sauer entsprechend aufbrezeln? Wir sollten auch über Diäten für übergewichtige Politiker nachdenken. Kohlsuppen erzielen durchschlagende Wirkung . Immerhin war Obama so rücksichtsvoll, seine Gattin nicht mitzubringen. Eine bemerkenswert höfliche Geste. Eigentlich aber schade, dass er uns den Kontrast erspart hat.

Woran's liegt, das das beispiellose Bildnis des Schreckens nicht wahrgenommen wird? Na ja, unsere Seh- und Wahrnehmungsprozesse sind mittlerweile so kanalisiert, so weichgespült, dass wir die real existierenden Verunstaltungen nicht als solche erkennen, oder?

19:31 07.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dreizehn

Lebe in einem Winkel der Stadt, lese, schreibe gelegentlich.
Schreiber 0 Leser 2
Dreizehn

Kommentare 4