Stuhl Sessel Sitzlandschaft

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine Dreiviertelstunde sitze ich nun auf dem HundertzehnEuroStuhl, den ich mir zu Weihnachten gegönnt habe. In der Hoffnung, dass Skelett und Muskulatur mich geschmeidig beim Aufstehen begleiten.

Nichts da. Druck im Knie noch während der ersten zwanzig Schritte und Muskelschmerz am unteren Oberschenkel, bitte was soll das.

Sitzmöbel. Ungestörtes Lesen im bequemen Fauteuil? Washamwirgelacht. Nach zwanzig Minuten Druck im Rippenbereich, ich lehne mich zur anderen Seite usw., ich strecke die Beine aus, ich schlage das eine über das andere usw., wer kennt das nicht.

Können sie nicht, anstatt dass sie ihre überflüssigen Kriege führen, ja die Generäle, gerade die, und die Spitzenbeamten, einen anständigen Beruf erlernen, Umschulung meinethalben, workshop, und das vermutlich vorhandene Hirnschmalz darauf verwenden, ein Sitzmöbel zu konstruieren, das seinen Namen verdient, in dem es sich sitzen lässt? Es gibt nun einmal wichtige Dinge, die man für Gesundheit und Wohlergehen in diesem Land tun kann. Und Sitzmöbel sind echt ein Markt.

So als Zielorientierung: Das Möbel ermöglicht sechzig Minuten ungestörtes Lesen, reglos, sowie ein druck- und schmerzfreies Aufstehen.

Auch wenn das hier der eine oder andere anders sehen mag - mein Bruder lacht und gibt mir recht.

20:19 06.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Dreizehn

Lebe in einem Winkel der Stadt, lese, schreibe gelegentlich.
Schreiber 0 Leser 2
Dreizehn

Kommentare 1