DS37

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Den eigenen Frieden verteidigen | 26.11.2009 | 21:32

Hallo Frau Rönicke,

Danke für die Klarstellung. Da habe ich also nichts übersehen. Das beruhigt. :-)

RE: Der Mythos vom nutzlosen Mann | 25.11.2009 | 21:26

Super Theorie und so schön zeitgeistgemäß. Hat nur einen kleinen Schönheitsfehler: Die Realität.

RE: Der Mythos vom nutzlosen Mann | 25.11.2009 | 18:53

Ja, das mit den Schuldgefühlen ausgleichen halte ich auch für ausgesprochenen Quatsch. Vermutlich hat sich die Autorin der Studie aber einfach nicht getraut die Sache beim Namen zu nennen: Frauen haben ein weitaus größeres Kontrollbedürfnis als Männer und erweitern selbiges gern um den beruflichen Bereich, ohne diesen Einfluss im häuslichen Bereich verlieren zu wollen.

RE: Den eigenen Frieden verteidigen | 24.11.2009 | 21:49

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich den Artikel ausgesprochen interessant fand. Insbesondere die darin eingebauten Links waren eine echte Bereicherung. Ich bin also auf die Seiten von MANNdat gelangt und habe mir die Rubrik "Was wir wollen" angesehen. Wieso diese Forderungen nicht für Geschlechtergerechtigkeit stehen sollen, kann man vermutlich nur als "feministischer Mensch" verstehen. Ich jedenfalls kann die meisten der darin aufgestellten Forderungen problemlos dick und fett unterschreiben.

Die Autorin schrieb auch: "Man kann nun von MANNdat halten, was man will (und gerade feministische Menschen genießen die Arbeit des Vereins mit Vorsicht, da sie allzu oft nicht für Geschlechtergerechtigkeit steht, wie auch Walter Hollstein dokumentiert hat), "

Nun bin ich dem Link zu FrauTV gefolgt, konnte aber keinen Satz entdecken, in dem der Prof. Holstein das Anliegen dieses Vereins negativ bewertet oder sogar dokumentiert hätte. Also habe ich mir den Mitschnitt der Sendung heruntergeladen. Das was Herr Holstein da sagte, war eher eine Bestätigung dessen, was ich zuvor auf den Seiten von Manndat gelesen hatte als ein dokumentieren von mangelnder Geschlechtergerechtigkeit. Es würde mich brennend interessieren, wie die Autorin zu dieser Aussage gekommen ist!