Kesselflicker, aber mit guten Weinen

Eingeschenkt In Italien, vor allem in der Toscana, streiten sich Winzer, Weinhändler und Weinkritiker schon seit geraumer Zeit wie die Kesselflicker – gute Tropfen findet man trotzdem

Italien ist und war schon immer ein merkwürdiges Land. Früher wurden hier junge Winzer, die auf Qualität setzten und deshalb überschüssige Trauben im Sommer abschnitten, damit die restlichen besser reifen konnten, gerne mal von ihren Vätern enterbt. Heute denunzieren sich Winzer gegenseitig beim Staatsanwalt, weil der Nachbar angeblich ein wenig Merlot- oder Cabernet-Most in Weine kippt, die laut Gesetz ausschließlich aus der Rebsorte Sangiovese gekeltert sein müssten. Gestern wurden Weine kritisiert, weil sie nicht im Barriquefass reiften, heute, weil man ihnen dieses Barriquefass geschmacklich zu sehr anzumerken glaubt. Fast könnte man bei der Lektüre so manches italienischen Weinblogs meinen, es nicht mit Wein-, sondern mit Kriegsberichterstattung zu tun zu haben.

Aber es gibt auch Weine, die gefallen allen Lagern, allen Sekten, allen Kesselflickern und Dogmatikern. Warum? Weil sie einfach nur gut sind. Wie dieser Chianti Classico des Traditionsbetriebs Badia a Coltibuono. Der zeigt nicht nur neben den klassischen, ätherischen Duftnoten des Chianti jene würzigen Aromen, die man bei modern gemachten Weinen nicht missen möchte, sondern besitzt auch gleichzeitig ausreichend Säure und so feine, fast auf der Zunge vibrierende Gerbstoffe, dass er im Mund lebendig und elegant wirkt.

Gemacht wird der Wein in einer der modernsten Kellereien der Toskana, von einer Familie mit Jahrhunderte zurückreichenden schweizerischen, neapoletanischen, toskanischen und Mailänder Ursprüngen. Dass die Witwe des verstorbenen Familienoberhaupts, die Kochbuchautorin Lorenza de' Medici, schon seit langem als eine der bekanntesten Botschafterinnen der
toskanischen Küche gilt, merkt man diesem Chianti ganz besonders an: Er ist ein hervorragender Begleiter für das gesamte Spektrum toskanischer Gerichte.

Chianti Classico 2008, Az. Agr. Badia a Coltibuono, Gaiole
in Chianti (Toskana / Italien) Preis: ca. 12,- EUR

Diesen Wein suchen und kaufen

Diese Kolumne basiert auf einer Kooperation mit , Deutschlands ältestem unabhängigen WeinportalENO WorldWine

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Eckhard Supp

Journalist, Buchautor und Herausgeber von ENO WorldWine (www.enobooks.de)

Avatar

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden