Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tiefe(n)

Die erste Verflachung war ein Akt der Befreiung: Die e-Gitarre, ohne eigenen Resonanzkörper, dafür mit Tonabnehmer, Kabel und elektrischem Anhängsel signalisierte per se die Befreiung von der natürlichen Dominanz fetter Leiber: Bläser, Flügel, Kontra plus Bass. Yeah, yeah, yeah, Kohle und alle Sorten Groupies.

Super flach sind Ihre Monitore, meine Damen und Herren, die Sie gerade lesen oder mit einem Auge auf den neuesten Bildschirm LCD HD-ready lunsen. Aber versuchen Sie mal, damit Musik zu hören. Ohne additives Audio-System, mindestens im Preis wie Ihre visuelle Errungenschaft, kriegen Sie bei dem Folgenden mindestens Ohrenkrebs:

<embed type="application/x-shockwave-flash" src="http://www.youtube.com/v/PfAWReBmxEs" width="425" height="344"></embed>

Aber vielleicht ist Ihnen, unterwegs, nur etwas Gespür für Tiefen, Midrange und Echoes entgangen (*)


(*) gehört mit einem 30 Jahre alten System von Akai, Röhrenverstärker, 4-Kanal-Bassreflex-Boxen, Vinyl-fähigen Plattenspieler. Nennen Sie mich ruhig: Old fashioned

00:37 27.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

ed2murrow

e2m aka Marian Schraube "zurück zu den wurzeln", sagte das trüffelschwein, bevor es den schuss hörte
ed2murrow

Kommentare 4