TRAUMZEIT

Merkels Geldbörse Angela Merkel eine gute Hausfrau? So wie sie uns verschuldet und unser Geld verplempert, für Banken, Kriege? Sie sollte hohe Absätze tragen, wenn sie hoch hinaus will.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kevin Rudd, Australia’s Prime Minister 2008 hat damals einen „Christmas bonus” für Familien mit Kindern, Rentner und Pensionäre auszahlen lassen. Familien bekamen $1000 pro Kind und alleinstehende Rentner und Pensionäre $1400 und $2100 für Ehepaare.

Als Empfänger einer australischen Pension erhielt ich einen extra Bonusbetrag von 700 EUR. Kann man sich so was von einer deutschen Regierung vorstellen, mal abgesehen von der unsozialen „Abwrackprämie“ von der kein armer Rentner oder klammer Familienvater profitieren konnte? Nein! Niemals, da sei die Deutsche-Merkel-Bank vor.

Diese Bonusaktion hört sich nicht nur gut an, sie war auch gut, denn in der Folge schaffte Rudd damit 70 000 neue Arbeitsplätze, Viel für ein Land von ca. 22,8 Millonen. Rudd schlug den Menschen vor es doch für Weihnachten auszugeben. Es hagelte zwar Proteste der Konservativen aber es stärkte die Wirtschaft und zwar nachhaltig.

Daß man ein Land auch etwas anständiger regieren kann beschreibt ein Artikel in der Badischen Zeitung: http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/australien-wirtschaftet-sehr-solide-und-plant-sogar-ein-plus--54767102.html

Ratingagenturen bescheinigten Australien im Dezember "eine überdurchschnittlich große Finanzstärke". Die Staatsschuld von umgerechnet 173 Milliarden Euro falle im Vergleich zu Deutschland mit rund 80 Prozent seines BIP verschuldet ist und die USA mit rund 100 Prozent, sind es in Australien nur 24,1 Prozent.

Mit dieser geringen Schuldenlast sind die Australier jederzeit wieder in der Lage, wie schon 2009 ein 33 Milliarden Euro schweres Rettungspaket aufzulegen, um mögliche konjunkturelle Schwankungen abzufangen. "Ohne sich dabei übermäßig zu verschulden", heißt es im Bericht von Moody’s.

Woran liegt das?

Hinter dieser Erfolgsstory steht die Vorgabe der Bürger Australiens an die Politiker, nicht mehr auszugeben als eingenommen wird. Die Mehrheit der Bevölkerung erwartet, dass sämtliche Staatsausgaben einer Kosten-Nutzen-Analyse unterworfen werden. Da denke ich an unseren "Drohnenkauf".

Beispiel Haushaltsentwurf: Gerade verkündete die Regierung von Premierministerin Julia Gillard, rund zehn Prozent aller Dienstleistungen von Beratungsfirmen zu streichen. Regierungsbeamte sollen die Aufgaben übernehmen. Wozu sind sie auch sonst da, hatte ich schon Schröder a. D. damals gefragt.

Na, das sollte man in Deutschland mal versuchen. Das schafft hier keine Partei, weder SPD noch die Union noch die FDP. Ach, ich sagte: In Australien regiert auch eine Frau – aber von der ALP, sozusagen die australische Version der SPD. Aber eben nur gaaanz anders. Es gibt eben auch Frauen die ihren Haushalt in Ordnung halten. Vielleicht sollten wir unsere Schuldenkanzlerin Merkel mal auf eine australische Haushaltsschule schicken? Oder liegt es an uns? Wir sind das Volk?

Badische Zeitung,The Guardian,
12:42 22.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Peter A Bruns

Die dunkle und die wilde Seite der Seele
Schreiber 0 Leser 2
Avatar

Kommentare 2