Ich mein' ja nur

am Wohlstand teilhaben. meine Gedanken zum Unterhalt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach einer Trennung oder bei unehelichen Kindern muss der Elternteil,

bei dem das Kind nicht wohnt, dem anderen den sogenannten "Barunterhalt" zahlen.

Als Gegen-Part gibt es den Naturalunterhalt. Hier leistet der Elternteil bei dem das Kind wohnt seinen Unterhalt in Form von Betreuung und Erziehung.

Die Höhe des Unterhaltes hängt von verschiedenen Faktoren ab. Vom Alter des Kindes und vom

Nettoeinkommen des Zahlers ( gemeint ist hier das unterhaltsrelevante also das bereinigte Einkommen , es können wie bei der Steuer noch einige Posten geltend gemacht werden, die zur Verringerung des Netto führen usw.)

Es ist also so,dass nicht jedem Kind der gleiche Unterhalt zugutekommt.

Die Höhe des Unterhalts soll dem Kind den gewohnten Lebensstil gewährleisten.

Das kuriose: dem Zahlenden wird so viel "weg genommen" dass ihm oft nur der Selbstbehalt von z.Zt. 1080€ bleibt.

Davon muss er alles bestreiten.

Was die Sache noch fataler macht: er muss auch davon noch die oft hohen Umgangskosten zahlen.

Geld für ein Kinderzimmer, wenn das Kind am Umgangswochenende bei ihm ist, fehlt dann grundsätzlich.

Fazit: bei einem Elternteil wird der gewohnte Lebensstil beibehalten, beim anderen ist er dann unterdurchschnittlich.

Verhindert man dadurch nicht auch, dass das Kind lieber auf die Umgangswochenenden verzichtet, wenn es vielleicht auf einer Couch im Wohnzimmer schlafen muss, seinen PC nicht hat usw.?

Ich mein ja nur...

und was meint ihr?

Edwin Hohr

https://www.dach-fuer-unsere-rechte.com/

11:29 10.06.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

edwin hohr

Inhaber des Forum "hilfe!rundumsfamilienrecht", kostenlos (rechtsunverbindlich) . Einfach mit Nickname registrieren, und fragen.
edwin hohr

Kommentare