Alfred Sisley - ein englischer Impressionist.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute habe ich es endlich geschafft! Die große Alfred Sisley-Ausstellung im Wuppertaler Von der Heydt-Museum endet nämlich am Sonntag (29. Januar 2012).

Wunderbare Landschaften gab es zu sehen. Mal bei gleißendem Sonnenlicht. Mal bei Regen. Mal unter Schnee. Ähnlich wie Monets "Kathedrale von Rouen" malte auch Sisley die "Kirche von Moret-sur-Loing" in Serie. Aber nicht als zweidimensionale Draufsicht, sondern mit einem erweiterten Bildausschnitt, der die Gemälde dadurch noch plastischer, noch dreidimensionaler wirken lässt.

Sisley (1839-1899) - ein Meister des Lichts! Was sich in seinen gemalten Flüssen sowohl als Spiegelung wie auch als Lichtbrechung zeigt, ist an Tiefe kaum zu übertreffen. Monet und Renoir schätzten diesen englischen Maler, der so gerne Franzose geworden wäre, es aber nie werden durfte, sehr. Aber im Gegensatz zu diesen beiden Franzosen, konnte Sisley seine Gemälde nicht so erfolgreich verkaufen. Von Haus aus eigentlich vermögend - er büßte das väterliche Vermögen allerdings während des Kriegs 1870/1871 ein - lebte Alfred Sisley in äusserst bescheidenen Verhältnissen.

Sein Oeuvre von mehr als 880 Ölgemälden weist Sisley allerdings einen ihm gebührenden Platz unter den großen Impressionisten zu, obwohl seine Werke mehrmals vom "offiziellen Salon" zurückgewiesen wurden.

upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/04/Alfred_Sisley_001.jpg/800px-Alfred_Sisley_001.jpg

en-mosaik.de/wp-content/gallery/sisley-ausstellung/waescherinnen.jpg

lh5.ggpht.com/-e530BSvfoZY/R9y5KOswG3I/AAAAAAAAGTc/evGaG8f5HUs/Portrait%252520of%252520Alfred%252520Sisley%252520by%252520Renoir.jpg (Selbstbildnis)

18:39 26.01.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

paulart

"Humor ist der Knopf, der verhindert, daß uns der Kragen platzt." (Joachim Ringelnatz)
Schreiber 0 Leser 2
Avatar

Kommentare 8