Schwarzgrün, Luther, tote Pferde

Adel verpflichtet Vorsicht, neu hier, enthält vermutlich trigger
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die schwarzgrünen Mädel schaffen das. Ob profan geadelt durch Oslo oder selbstbestimmt heilig werden sie die Welt verändern. Im Lutherjahr 2017 werden sie allen Männern_* (in Worten: oder denen, die sich mit falschem Bewusstsein dafür halten) ein Zeichen senden, daß auch sie bereit sind zu geben. Sie werden ihre Herzen, Türen, Tore, Cliquen öffnen, nicht nur den Mädels aus dem im Niedrigwasser dümpelnden Beiboot, das mal ein Tanker war (für die 'u40': die SPD), sondern allen Frauen_* (in Worten: oder denen, die sich... s.o. ). Vielleicht sogar wirklich allen, auch denen sie in der Vergangenheit unsolidarisch begegnet sind.
Sie werden die ersten hundert Listenplätze Flüchtlingen überlassen, quotiert nach Herkunftsländern wahlweise nach Jahrgängen der Ankunft, um ihre strahlende Integrationskraft herauszustellen.
Nicht "das Sein bestimmt das Bewusstsein" (Zitat von Mann, noch nicht 'erweitert'), sondern Unterstriche, Sternchen, Hashtags das Sein bzw. das, was davon noch übrig ist, wenn uns 99000 Regeln an unsere Köpfe genagelt worden sind.
Keine Revolution zwar, nur ein Reformatiönchen, nicht krass verändernd, aber ich freu mich drauf.
Schwarzgrüne Jungs indes ...schade:
Für sie bleiben wieder nur die harten Jobs. Für die einen der Marsch in die Institution Europa, den tumben Amis zeigen, wie Vereinigte Staaten richtig geht, a man has to do what a man has to do. Für die schwarzen Nullen tägliches Umwälzen und Polieren der Taler und Kreuzer, die nach dem Ende des abstrakten Euro konkret vor uns liegen und leider für nicht mehr als Dagoberts Schwimmbad reichen.
Sorry, Volk. Totes Pferd, blödes.

17:02 16.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2