13 Jahre Gefängnis für Solidarität

Domenico Lucano Der ehemalige Bürgermeister von Riace wurde in Italien zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte Flüchtenden geholfen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
13 Jahre Gefängnis für Solidarität
Ein Kunstwerk des Street Artist Laika kommentiert das Urteil

Foto: Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Riace ist ein kleines Bergdorf im süditalienischen Kalabrien, das seit Ende der 1990er Jahre solidarisch Geflüchtete aufgenommen hat. Das Dorf und sein Bürgermeister Domenico Lucano wurden dafür weltweit bekannt.

Aber dann schlug – unter Innenminister Salvini – die Repression zu. Im Oktober 2018 wurde Lucano verhaftet, dann aus Riace verbannt und durfte sein Dorf nicht mehr betreten. Es dauerte fast ein Jahr, bis er wieder zurückkehren konnte. Ihm wurde Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen, und dass er die Fördermittel für die Aufnahme von Geflüchteten nicht ordnungsgemäß verwendet hätte. Auch viele weitere solidarische Bewohner*innen von Riace wurden angeklagt.

Seither fanden mehrere Gerichtsprozesse statt. Immer wieder gab es in Kalabrien, in ganz Italien und auch europaweit Solidaritätsaktionen für Riace. 2017 bekam Domenico Lucano für sein Engagement den Dresdner Friedenspreis.

„Es gibt keine Gerechtigkeit“

Am 29. September 2021 wurde Domenico (Mimmo) Lucano zu 13 Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt, berichtet der Guardian am 30.09.2021, und dass der Verurteilte erschüttert war: „Mir fehlen die Worte, das habe ich nicht erwartet“, hatte Lucano nach der Verurteilung gesagt, und: „Ich habe mein Leben damit verbracht, Ideale zu verfolgen, ich habe gegen die Mafia gekämpft, ich habe mich auf die Seite der Letzten gestellt, der Flüchtlinge. Und ich habe nicht einmal das Geld, um die Anwälte zu bezahlen ... heute ist für mich alles zu Ende. Es gibt keine Gerechtigkeit.“

Mehr über Riace in meinem Artikel „Eine Zukunft für Riace“ im nd vom 08.09.2019 und hier: www.riace.solioeko.de

23:39 30.09.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

elisvoss

Freiberufliche Autorin, Journalistin, Vortragende und Beraterin zu Solidarischem Wirtschaften und Selbstorganisation in Wirtschaft und Gesellschaft.
elisvoss

Kommentare 3