Tadzio Müller: „Ihr macht mich zur Zielscheibe, um die Klimakrise zu verdrängen“

Interview In den Angriffen auf Klimaaktivisten zeigt sich, dass Menschen ihre eigene Verantwortung für die Klimakatastrophe nicht wahrnehmen wollen, sagt Tadzio Müller. Seinen pietätlosen Tweet nach dem Tod einer Radfahrerin bereut er
Exklusiv für Abonnent:innen
Tadzio Müller: „Die konservative und rechte Presse schreibt einen rechten Mob in Rage, der irgendwann zuschlägt. Das macht mir Angst“
Tadzio Müller: „Die konservative und rechte Presse schreibt einen rechten Mob in Rage, der irgendwann zuschlägt. Das macht mir Angst“

Foto: Nikita Teryoshin

Nach dem Tod einer Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall in Berlin kochte die Debatte hoch: Trugen die Klimaaktivist*innen eine Mitschuld an ihrem Tod, weil ihre Straßenblockade ein Bergungsfahrzeug aufhielt? Der langjährige Klimaaktivist Tadzio Müller heizte die Debatte weiter auf, nachdem er in einem Tweet über den Unfall schrieb: „Scheiße, aber: nicht einschüchtern lassen. Es ist Klimakampf, nicht Klimakuscheln, & shit happens.“ Nach Vorwürfen, diese Formulierung sei menschenverachtend, löschte Müller den Tweet. Inzwischen sagte die Notärztin aus, die Spezialtechnik zur Bergung des Unfallopfers wäre auch dann nicht zum Einsatz gekommen, wenn sie rechtzeitig vor Ort gewesen wäre. Die Debatte über die Legitimi

%sparen