Engelbert Volks

Ehemaliger Lehrer, D,SW, Hobbydichter, Sprachhygieniker
Avatar
RE: Wo sehen Sie sich in 5 Wochen, Frau Nahles? | 21.09.2018 | 18:12

Der Horst kann mit Herrn Maaßen

die Mutti nicht bespaßen

Andrea wirft mit Lust

sich in die Heldenbrust:

"Hans Georg muss jetzt gehen

Darauf werd' ich bestehen."

Doch Horst gibt ihm die Ehr'

als Staates Sekretär.

"Da bist du wohl bestallt

mit höherem Gehalt.

Und du, Andrea Nahles,

Nick's ab und dann bezahl es."

RE: Wo sehen Sie sich in 5 Wochen, Frau Nahles? | 21.09.2018 | 17:51

Die Politkarrieristin Frau Nahles hatte und hat nicht die politische Statur, um die SPD zu einer sozialdemokratischen Partei zu machen. Sie stellt ultimative Forderungen, als Herr Maaßen sich über Begriffsdefinitionen auslässt und die Echtheit eines Videos bezweifelt. Als selbiger Herr Maaßen vieles tat, um eine Aufklärung der NSU-Morde zu verhindern, und als er im Fall Anis Amri die Unwahrheit sagte, sah sie hingegen keinen Grund für Rücktrittsforderungen.

Und wie schwach muss man/frau sein, um sich lautstark darüber zu beklagen, dass Herr Seehofer die Autorität von Frau Merkel beschädige oder dass Frau Merkel nicht mal mit der Raute auf den Kabinettstisch haue, um das Wahlkampftreiben der rechtspopulistischen CSU zu unterbinden.

RE: Ziehen Sie den Stecker, Frau Nahles | 19.09.2018 | 17:39

Frau Nahles hat gemeinsam mit Olaf Scholz, Hubertus Heil, Oppermann, Johannes Kahrs u.a. schon längst den Stecker gezogen, nämlich den der sozialdemokratischen Herzlungenmaschine. Ist es nicht bezeichnend, dass diese Führungskader, einschließlich des mit den Hufen scharrenden Kevon Kühnert, nicht vollmundig die Koalitionsfrage stellten, als es um die Erhöhung der Rüstungsausgaben (2 %-Ziel) ging, als es um eine die Bezeichnung verdienende Reform der Rentenversicherung ging, als es um die Aussagen von Röttgen, von der Leyen und Merkel über eine Beteiligung der Bundeswehr an völker- und grundgesetzwidrigen Kriegshandlungen in Syrien ging oder als es darum ging, dass Herr Maaßen vieles tat, um die NSU-Morde nicht aufzuklären und die Platzierung einer Quelle im Umfeld von Anis Amri zu verschweigen?

Nein, jetzt, wo es um Begriffsdefinitionen "Hetzjagd" und um die Infragestellung der Echtheit eines Videos geht, da proben einige Führungskader den Aufstand - natürlich nicht wirklich, wie man am Ergebnis leicht ablesen kann!

RE: Verlorenes Vertrauen | 19.09.2018 | 13:46

Ich bin überzeugt, dass es den Blairisten und Neoliberalen in der Labour Party nicht so sehr um Antisemitismus, Rassismus oder die Interessen der Palästinenser ging, sondern eher um die Möglichkeit, mit der Rassismuskeule den ihnen verhassten Corbyn zu Fall zu bringen. Und der überwiegende Teil der britischen Medien (wohl auch der Guardian) und auch der deutschen gaben dieser Kampagne massiven Begleitschutz.

Daher finde ich es verwunderlich, dass nun im Guardian Corbyn mangelnde Prinzipientreue und Widerstandskraft vorgeworfen wird.

RE: Flatternde Falken | 11.09.2018 | 20:27

Es ist nicht nur Frau von der Leyen, die aus eigenem Antrieb oder durch us-amerikanischen Druck die Bundeswehr die Bundeswehr in einen Krieg, äh Einsatz, schicken will. Deutschland war schon zu Beginn des Krieges mit der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, an der Planung des Regimesturzes in Syrien, beteiligt, Deutschland hat auch die so genannten Weißhelme finanziell unterstützt und unterstützt durch Luftaufklärung Bomberflüge. Und auch Herr Röttgen tut in Interviews kund, dass der Westen inklusive Deutschland schon viel früher hätte Syrien in Schutt und Asche legen müssen. Und in naher Zukunft sollte die Bundeswehr verstärkt in Syrien präsent sein, um die Wiederaufbauhilfe militärisch abzusichern.

So versucht man die öffentliche Meinung auf neue Kriege vorzubereiten.

RE: Brenn, Lehrkraft | 11.09.2018 | 13:32

Ja, der Artikel ist sehr gut und notwendig, gerade in einer Zeit, in der die Anzahl der Smartboards, grafikfähigen Taschenrechner, die Schnelligkeit des Internets, die Wlanverbindungen und die Anzahl der Tablets für viele Bertelsmann-Geschädigte, vor allem in den Schulministerien, die Qualität von Schule und Unterricht messbar erscheinen lassen. Da werden Lehrende zu Moderatoren und Managern autonomen, eigenverantwortlichen und auch selbstgesteuerten Lernens. Da braucht es keine Persönlichkeiten und Sachautoritäten, die im und am Unterricht Spaß haben, sondern Techniker, die über genügend Methoden- und Medienkompetenz verfügen, die teuren Gerätschaften bedienen und notfalls auch warten können.

@ Lethe

Selbstverständlich müssten auch Eltern ihren Beitrag zum Bildungserfolg ihrer Kinder leisten. Aber wenn getreu der marktkonformen Schule dieselbe als Dienstleistungsunternehmen verstanden wird, das im Wettbewerb mit anderen Schulen eine möglichst hohe Bildungsproduktivität (maximaler Abiturientenausstoß mit möglichst optimalen Noten bei gegebenen knappen Mitteln) vorweist, dann führt dies dazu, dass um möglichst viele Schülerinnen und Schüler (Kunden) geworben wird, mit dem Versprechen, dass mit der Anmeldung durch eine die Schule besonders auszeichnende "individuelle Förderung", die Schulwechsel und Sitzenbleiben praktisch ausschließt, ein gutes Abitur quasi garantiert sei.

Warum sollten sich so umworbene Eltern angesichts dieses Rundumsorglosangebotes noch in besonderer Weise um den Bildungsweg ihrer Kinder kümmern?

RE: Wiederaufbau und Rückkehr | 08.09.2018 | 09:21

@ Meine Meinung

Warum die Fassungslosigkeit?

Deutschland hat doch im Rahmen der westlichen Wertegemeinschaft seit 2011 (SWP) die Rebellen, Aufständischen, Assadgegner finanziell, regierungssprachlich und medial immer unterstützt. Und da ist doch inkonsequent und wenig glaubwürdig, jetzt, da diese auf die Verliererstraße geraten, urplötzlich ihren terroristischen Charakter zu erkennen und anzuprangern.

RE: Wiederaufbau und Rückkehr | 07.09.2018 | 11:23

waere es nicht des vor-denkens wert

die vermeintlich bevorstehende humanitaere katastrophe in idlib zu ent-schaerfen

indem die laender der werte-gemeinschaft den auf-staendischen und rebellen politisches asyl anbieten

so-dass nach deren abzug in die freiheit

dem syrischen-regime und der putinschen schutz-macht

die begruendung für ein weiteres abschlachten abhanden kaeme?

RE: Überall Gefahren | 07.09.2018 | 10:29

Was, verehrter Herr Augstein, ist denn die "politische Mitte", deren Bundeskanzlerin angeblich Angela Merkel ist? Ist es die bürgerliche Mitte, und wenn ja, wer gehört zur spieß-, klein-, nicht-oder unbürgerlichen Mitte?

Hierzu ein paar Verse:

Lied von der Mitte

Seht, wie sie die Flügel schlagen

Lassen sich vom Winde tragen

Von rechts und links, von Süd und Nord

Alle zieht’s an einen Ort

Da zieh’n sie hin die Karawanen

Spottend ihrer großen Ahnen

Immer trock’ner wird die Kehle

Ja, sie sind schon längst Kamele

So streben sie mit großem Schritte

In die Mitte, in die Mitte

Vorneweg die Unionisten

Politisch auch bekannt als Christen

Im Handgepäck den lieben Gott

Mit ausgewogen raschem Trott

Fast gleichauf die Liberalen

Wie sie Fersengeld bezahlen

Dass es etwas schnelle gehe

Man das Ziel als erste sehe

So streben sie mit schnellem Schritte

In die Mitte, in die Mitte

Ach, und dann die Ökopaxe

Mit der steifen linken Haxe

Humpeln holprig übers Land

Die Sonnenblume in der Hand

Am Ende kommt’s besonders krass

Im Gesicht schon rosa-blass

Hört aus sattgenährten Bäuchen

Schließlich man die Sozis keuchen

So streben sie mit großem Schritte

In die Mitte, in die Mitte

Welche Regung, Überlegung

Treibt die Massen zur Bewegung?

Wer wies ihnen dieses Ziel?

Ist es ernst? Ist es ein Spiel?

Die Botschaft war’s der Ahnungslosen

Hier nur gäb’ es Glück in Dosen

Hier predige der Weltengeist

Der Mitte, die die gold’ne heißt

So streben sie mit großem Schritte

In die Mitte, in die Mitte

Und sie rufen wie von Sinnen:

Hier sind Wahlen zu gewinnen

In der Mitte steh’n wir alle

Ergötzen uns am Wörterschwalle

Zölle oder freier Handel

Gründe für den Klimawandel

Die Bundeswehr zum Krieg mit Tusch

Verteidigt uns am Hindukusch

Der Mitte ist dies ganz egal

Denn die Mitte ist neutral

RE: Verdruss und Gemüse | 29.08.2018 | 13:41

Baerbock und Habeck mögen ein gutes PR-Duo sein, jung, dynamisch, medientauglich, aber

- wenn es der Grünen-Spitze ernst wäre mit einer anderen Sozialpolitik im Sinne der Bevölkerungsmehrheit, warum lehnt sie dann die Bewegung "Aufstehen", die eben das anstrebt, so vehement ab?

- wenn es der Grünen-Spitze ernst wäre mit der Bekämpfung des Rechtsextremismus, warum stimmen die Hessengrünen dann der Aufklärungsverhinderung bezüglich der NSU-Morde durch die Landesregierung zu?

- wenn es der Grünen - Spitze ernst wäre mit dem Umweltschutz, warum schreiten sie dann mit Herrn Kretschmann in BW Seit an Seit mit den Autokonzernen?

- und wenn es der Grünen-Spitze ernst wäre mit Frieden und Sicherheit, warum sind die Grünen die Partei, die als einzige eine konsequent antirusssiche Außenpolitik verfolgt?

Nein, ich denke, die Grünen werden ein womöglich sehr gutes Wahlergebnis in Bayern nutzen, um sich der CSU als Koalitionspartner anzubieten, eben jener CSU, die man doch so gern und oft und verbal heftig bekämpft hat.