Wählerwürste, fett

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Politik ist ein Geschäft. Nichts Welt bewegendes, aber Little Big Business, immerhin.

Und ich rieche es förmlich, wie schon wieder die Markenkerne plangeschliffen werden, fein säuberlich und anschließend aufpoliert. Ich höre sie, die vorformulierten Alleinstellungsmerkmale, durchdekliniert, Satz für Satz, sendetauglich gemacht. Immer und immer wieder, kein Kanal bleibt ausgespart. Es geht um die Wählerwurst.

Ich sehe es genau, jetzt schon, wie vorsorglich Wählerpfründe erschlossen werden, lange vor der Zeit. Mensch, da ist doch noch Platz, an der Stelle, wo Sarrazin die Beute fett gemacht hat. Da geht doch was. Das kann man doch versuchen, so tun als ob, sich ein bisschen breit machen vielleicht.

Einstweilen. Bis der Wind wieder anders weht.

Nur die Grünen atmen tief, derzeit. Lassen lässig ihre güldenen Überflügel hängen, spielen ein bisschen mit den frisch gestählten Muskeln. Das tut gut. Das geht vorbei. Alles.

Nur mein Ekel bleibt, unverdrossen.

18:25 05.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

engl

Susanne Englmayer - Autorin, Übersetzerin, Journalistin
Schreiber 0 Leser 0
engl

Kommentare