ER0L

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Der Freiherr als Staubsaugervertreter | 04.03.2011 | 20:41

@Ben: Gegen Angehörige ehemaliger Adelsfamilien ist überhaupt nichts einzuwenden, gerade weil sie ja ihren alten Status nicht mehr haben - juristisch gilt hier dasselbe wie in Frankreich. Ich habe kein Problem mit einem "Richard Karl Freiherr von Weizsäcker", zumal ich mich nicht erinnern kann, dass jemand von unserem Ex-Bundespräsidenten als "dem Freiherrn" oder "dem Baron" gesprochen hätte, wie dies bei zu Guttenberg häufig der Fall ist. Mich stört nur, dass auch die seriöse Presse mit solchen Zuschreibungen ein Image bedient, das sonst in erster Linie von einer selbsternannten Pseudoadelselite und natürlich von der Boulevardpresse hochgehalten wird. Darüber vergisst man dann irgendwann das Faktum, dass es wirklich und wahrhaftig keinen Adel in Deutschland gibt. Hier muss also - insofern passt der Frankreichbezug wieder - so etwas wie Aufklärung 2.0 betrieben werden. Es wäre doch zu schön, wenn der B***-Zeitung dann noch ein weiteres wichtiges Ressort wegbräche!

RE: Der Freiherr als Staubsaugervertreter | 04.03.2011 | 16:47

Da sich dieses Missverständnis durch die Gazetten zieht und auch hier zu bestehen scheint (s. die Überschrift und mehrere Stellen im Text): Zu Guttenberg ist KEIN Freiherr, er ist auch kein Baron, er ist überhaupt nicht adlig. In Deutschland gibt es nämlich - auch wenn dies in bestimmten Kreisen nicht gern gehört wird - keinen Adel mehr, schon seit 1919, sondern nur Bürger. Das Missverständnis beruht darauf, dass damals die Standesbezeichnungen ehemals adliger Familien - anders als in Österreich, wo es "Herr Habsburg" heißt - als Namensbestandteile übernommen wurden. "Karl-Theodor usw. Freiherr von und zu Guttenberg" HEISST also nur "Freiherr", er ist aber keiner. Man kann also nicht schreiben "Der Freiherr als ...", weil man damit gewissen Bestrebungen, den Adel weiterhin als existent zu postulieren, unbewusst Vorschub leistet. Ich würde es - um Missverständnissen vorzubeugen - noch nicht einmal ironisch in dieser Form äußern. Bitte weitersagen.