Erich Paus

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Sarrazin hetzt | 27.08.2010 | 15:04

@ mh schrieb am 27.08.2010 um 12:53

Der Dreck stammt nicht von mir sondern von :
Phineas Freek schrieb am 26.08.2010 um 16:11

"...hast Du in grob abstoßender Weise hier vorbildlich aufgeführt:

der schon in der demokratischen und Gemeinwohlorientierten Volkssortierung angelegte Übergang zum offenen (leider, aber muss ja) Faschismus...."

RE: Sarrazin hetzt | 27.08.2010 | 15:02

Der Dreck stammt nicht von mir sondern von :
Phineas Freek schrieb am 26.08.2010 um 16:11

"...hast Du in grob abstoßender Weise hier vorbildlich aufgeführt:

der schon in der demokratischen und Gemeinwohlorientierten Volkssortierung angelegte Übergang zum offenen (leider, aber muss ja) Faschismus...."

RE: Sarrazin hetzt | 27.08.2010 | 14:46

@eykiway schrieb am 26.08.2010 um 19:28
Meine Ausführungen gelten immer, überall in allen Zusammenhängen.
Sie gelten für alles Leben, zu allen Zeiten, in beliebigen Umgebungen, auf beliebigen Stern-Systemen.
Ihr Einwand ändert, bestätigt und widerlegt daran nichts.
Was, also, wollen Sie mitteilen?

RE: Sarrazin hetzt | 26.08.2010 | 20:33

@Phineas Freek schrieb am 26.08.2010 um 16:11

"... Das kommt konsequenterweise dabei raus, wenn sich „die Menschheit“ den Zwecken der kapitalen und nationalen Zumutung („Zivilisationsquotienten Z“) nicht nur beugen muss, sondern sich Selbige auch zum alternativlosen und einzigen Lebensmittel einleuchten und nicht nehmen lassen will. ..."
Am Zivilisationsquotienten ist Alles aufgehängt, für jede einzelne Person, jede Institution, jede Nation und die Welt in ihrer Gesamtheit, für "One World". Das ist die Thermodynamik von Zivilisationen. Das ist die Physik, Chemie und Mathematik von Zivilisationen.

"...Gerade der Teil der „Menschheit“, der den größten Schaden in der Konkurrenz hat, wird zum Schaden für das jeweilige nationale Gemeinwesen - wer als Opfer des (Welt)Arbeitsmarktes überflüssig gemacht worden ist, ist für den nationalen Standort unbrauchbar und untauglich - taugt halt nichts. ..."
Die aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen in den Nationen der Welt sind die Folgen der ersten Realisierungen des "One World"-Konzeptes vor Allem in der Finanzwelt. Aber es ist schon Schlimmeres in der Pipeline, im Nahrungs- als auch im Energiesektor.
"One World" zerstört nicht nur die Lebenssituation der Menschen und der Völker in ihren Nationen, sie zerstört alles, die Menschheit und ihr Biotop, die ganze Welt. Sie ist ein voll rückgekoppeltes System ohne Beschränkung und ohne die Möglichkeit zu entkommen, "One World" eben.

"...Was dabei letztendlich rauskommen muss, hast Du in grob abstoßender Weise hier vorbildlich aufgeführt :
der schon in der demokratischen und Gemeinwohlorientierten Volkssortierung angelegte Übergang zum offenen (leider, aber muss ja) Faschismus...."
Ihre leichtfertige Vermengung der Begriffe Faschismus und Demokratie erinnert an die aktuelle oligarchische, plutokratische Zersetzung des Demokratiebegriffes. Wenn Sie tatsächlich der Ansicht sind, daß das Volk nicht herrschen soll, dann müssen Sie schon dazusagen, wer es stattdessen tun soll. Aber vergessen Sie nicht : Alle Macht entartet.
Früher oder später.

Aber vielleicht verwenden Sie ja auch nur einen anderen Kapitalbegriff als ich :
Kapital ist alles das, was für einen Zweck unter dem Einsatz von Arbeitszeit
mehr Ertrag bringt als ohne Einsatz von Kapital. Ein Geldbetrag ist kein
Kapital. Man kann aber Kapital dafür kaufen. Geldnutzung ist aber volkswirtschaftliches Kapital, das sich im Wert von der Summe der in Umlauf
befindlichen Geldbeträge unterscheidet.

RE: Sarrazin hetzt | 26.08.2010 | 16:16

Instinktlose Trübheiten,...

...und krude bis brandgefährliche Thesen werden von Zersetzern,
Saboteuren und sonstigen geistigen Umweltverschmutzern und
Durchgeknallten in Deutschland und Europa rücksichtslos
unter das Volk gekübelt, ohne Rücksicht auf physikalische,
chemische, mathematische, wirtschaftliche und sonstige
ökologische Zusammenhänge.
Völlig abgehoben.
Völlig durchgeknallt.
Diesen Chaoten sei zur Belehrung folgendes mitgeteilt :

Alle Probleme des Lebens und der Menschheit sind Probleme der
Überbevölkerung und ihrer Folgeprobleme.
Ausnahmslos alle.

Alle Probleme der Welt in ihrer Gesamtheit und die der Nationen
insbesondere sind festgelegt durch

1.) genau zwei Größen
1.1.) Anzahl der Menschen;
1.2.) Kapital,
1.2.1.) sei es in Geld meßbar,
1.2.2.) sei es nicht in Geld meßbar,
das den Menschen zur Bewältigung ihres Lebens zur
Verfügung steht;

2.) das Verhältnis dieser beiden Größen zueinander, ihren
Zivilisationsquotienten Z :

Menge des Kapitals einer Nation
Z = -------------------------------------------------
Anzahl der Menschen, die von diesem Kapital leben

3.) Die Beschränkung durch
3.1.) die Versorgung mit Resourcen
3.2.) die Entsorgung von Müll in einer Wachstumszivilisation.

3.) kann bei Bedarf auf folgende Weise mit 4.) präzisiert
werden:
4.) Die Beschränkung durch durch ihre natürlichen
Umweltbedingungen
4.1.) bei Gleichgewichtszivilisation, also im Gleichgewicht mit
der Natur
4.1.1.) Nahrungsdichte
4.1.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.1.3.) regenerierbare Ressourcen
4.1.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen also
Fruchtbarkeit

4.2.) bei Wachstumszivilisation
4.2.1.) Nahrungsdichte
4.2.2.) Regenerationsrate der Nahrung
4.2.3.) Dichte der regenerierbaren Ressourcen
4.2.4.) Regenerationsrate der regenerierbaren Ressourcen
4.2.5.) die Versorgung mit nichtregenerierbaren Resourcen bei
- zunehmender Ressourcenentropie
- Rückgang der verfügbaren Ressourcen nach
Verbrauch von etwa der Hälfte ihrer Vorkommen
4.2.6.) die Entsorgung von Müll bei zunehmendem Vollaufen der
Müllsenken zu Lande, zu Wasser und in der Luft In den
OECD-Staaten umfaßt der Anteil der Probleme aus
4.2.5.) und 4.2.6.) 99% aller Probleme.

Aus 1.), 2.) und 3.) resultieren zwei Hauptforderungen für jede
Nation und für jede Zivilisation :

5.) Stop jeglicher Zuwanderung von Menschen

6.) Stop jeglicher Abwanderung von Kapital,
6.1.) sei es in Geld meßbar,
- wie z. B. im Falle von Mannesmann, Höchst oder HVB,
- oder wie die Summen, die in unzähligen internationalen
Kassen verschwinden,
6.2.) sei es nicht in Geld meßbar, wie z. B. die Zerstörung der
Fleißkultur, Gewähren von Disziplinlosigkeit, Minderung der
Bildungsanforderungen, die Abwanderung von gebildeten
Leuten.

Das ist zu bedienen.
Mit höchster Priorität.
Das mehrt das Wohl des Volkes und vermeidet Schäden.
Das fördert die Gebährfreudigkeit.
Zur Erinnerung : Das Wohl des Volkes ist das oberste Gesetz.

Zuwiderhandlung generiert genau die Probleme und Schäden, mit
denen Deutschland nun konfrontiert ist.
Zuwiderhandlung generiert den Niedergang Deutschlands (und
Europas?).
Zuwiderhandlung ist Verarmungspolitik.
Zuwiderhandlung bewirkt genau den Geburtenrückgang, der hier
als gewissermaßen unvermeidbares Naturereignis bedauert wird.
Zuwiderhandlung führt zur Bestrafung.
Zur drakonischen Bestrafung von Männern, Frauen, Greisen,
Kindern, Babies.
Vor Allem zur drakonischen Bestrafung von Unschuldigen.
Die Entscheider können durch Wissensvorsprung, Korruption und
Machtmißbrauch ihre Betroffenheit erfolgreich abmildern.
Zuwiderhandlung ist Idiotie, Korruption, Wahnsinn, Zersetzung,
Sabotage und/oder Hochverrat.

RE: Bis hierhin und nicht weiter | 18.11.2009 | 18:30

@h.yuren 17.11.2009 20:46

Für Leute Ihres Gemütes muß man den zugrundeliegenden Zusammenhang in eine Tierfabel verpacken.

RE: (19) Das Wachstum und John Maynard Keynes | 31.10.2009 | 21:16

@ Michael Jäger 31.10.2009 12:22

Die Definition für Kapital ist für alle gleich. Sogar Aristoteles hat diese Definition bereits vor rd. 2500 Jahren verwendet. Und Marx war von der Akkumulation des so definierten Kapitals in Wachstumszivilisationen geradezu überwältigt.
Sie haben recht damit, daß die Genannten die Ressourcendetermination der Menschen unzureichend erkannt und gewürdigt haben. Aber heute ist gerade das der Angelpunkt allen politischen Tuns und Unterlassens. Ihre Aufmunterung, die sie meiner "Verzweiflung"so fürsorglich angediehen ließen, zeigt, daß Sie das Problem noch nicht in seiner ganzen Tiefe und Tragweite durchdrungen haben oder sich dem vielleicht sogar verschließen. Es geht um Alles. Und da ist eine praktikable Lösung besser als gar keine und eine gute Lösung besser als eine schlechte. Das Verzweifeln ist Angelegenheit der in Lähmung Verharrenden, die trotz der Existenzgefährdung der ganzen Menschheit ihre sachwidrigen persönlichen Glaubensbekenntnisse nicht entsorgen wollen oder können, weil sie sie so liebgewonnen haben oder weil sie zu bequem dazu sind oder weil sie die Erschütterung ihres geistigen Fundaments fürchten auf dem ihre ganze Weltsicht baut, die dann einstürzen würde. Und das letzte ist wirklich bewegend. Aber keine Bange, nach Neuorientierung wird alles neu geordnet aufgebaut und kommt so wieder zur Ruhe mit der zusätzlichen Fähigkeit, den neuen Herausforderungen aktiv begegnen zu können. Wenn man stattdessen den Problemen das Weiterbestehen erlaubt, dann werden sie sich ihre eigenen Lösungen suchen. Und die sind schlimmer als die schlimmsten Befürchtungen der Untätigen. Und dieses Unwissen hält sie davon ab, sie aktiv angehen.

RE: Bis hierhin und nicht weiter | 31.10.2009 | 18:41

@Mittelstandskind Ost 30.10.2009 20:46

"...Sie sehen die komplette Umwelt als Komplexes System, das sich perfekt und lückenlos über physikalische Gesetze beschreiben lässt. Soweit ganz rational und pure Thermodynamik eben. Sie müssen aber die Verhältnismäßigkeit betrachten, ich habe sie, nicht sehr freundlich, beleidigt, aber mit ihrer Theorie beleidigen sie milliarden von Menschen, unzählige Generationen unserer Spezies. ..."

(EP01) Selbst wenn meine Darlegung ein Irrtum wäre und ich der Einzge auf der Welt wäre, der diesem Irrtum unterliegen würde, stünde es trotzdem niemandem zu, sich persönlich betroffen und beleidigt zu fühlen. Es geht schließlich um Prozesse, die die ganze Menschheit vernichten können also jeden Einzelnen. Persönliches Betroffenheitsgehabe angesichts einer lebensbedrohlichen Entwicklung wirkt da albern, ganz abgesehen davon, daß es den Geist der Aufklärung verhöhnt und mehr an religiöse Tabu-Bedienung erinnert.

___

"...Problem: Die Menschheit wächst exponentiell und überlastet fixe Kapazitäten. ..."

(EP02) So ist es, wobei die Überlastung zur Zerstörung des Menschlichen Biotops, Lebensraumes, führt und zu einem Aussterben der Menschen und aller höherer Lebewesen führt.

___

"... Sie empfehlen: Lösung durch Kriege, die auf humane Art und Weise in zyklischen Abständen viel Menschenmaterial verschleißen ohne allzu langfristige Schäden an Infrastruktur o.ä zu hinterlassen. ..."

(EP03) Empfehlen? Nein. Aber von allen ins Haus stehenden Katastrofenszenarien ist der Krieg in Bezug auf die Anzahl der Toten die humanste und dazu die durch die Menschheit im Laufe der Geschichte erprobteste Lösung. Eine schlimmere Katastrofe ist Wachstumsbeschränkung und eine noch schlimmere ist Wachstum bis zum Kollaps des Biotops jeweils in Bezug auf die Anzahl der Toten. Für die systematische Beschränkung der Bevölkerungszahlen auf der Erde und in den Nationen ist es zu spät. Aber die menschliche Evolution hat dafür als Notbremse den Krieg bereitgestellt. Die Hemmung dieser Lösung ist die Atombombe. Deshalb droht uns nun Schlimmeres als Krieg.

___

"... Ganz offensichtlich haben sie überhaupt keine Gedankenhemmer, Diese Annahme implizierte meine Frage ob sie sich denn als einen Menschen oder als eine Maschine auffassen. Die Frage war sehr ernst gemeint. ..."

(EP04) Dieser Aspekt scheint mir mit dem Bisherigen jetzt hinreichend erörtert.

___

"...Ich fasse ihre Theorie als aüßerst gefährlich auf, ..."

(EP05) Es steht Gefährlicheres ins Haus, wie bereits dargelegt.

___

"...als quasi fachsistisch. Den Krieg als notwendig und ehrbar einzuordnen ist nicht human, nicht zivilisiert nicht rational, nichts, das ist einfach nur schlicht und dumm...."

(EP06) Es geht nun um Alles. Dazu gehört Sein und Nichtsein der Menschheit. Für uns Menschen gibt es kein höheres Gut. Dem ist alles andere untergeordnet. Das kann man nicht quasireligiös abhandeln mit Bewertungen und Verteufelungen. Das hat die Sachzusammenhänge zu berücksichtigen mit der ihnen innewohnenden Logik. Erinnern Sie sich daran, daß die Kritiker des geozentrischen Scheibenweltbildes von der heiligen Inquisition als Ketzer verteufelt und lebendig verbrannt wurden, trotz ihrer stringenten Schlußfolgerungen, die sich dazu noch als richtig herausstellten.

___

"...Entsprechen ihre Aussagen ihrer Meinung?..."

(EP07) Ich vertrete das, was ich für richtig halte, bis ich eines Besseren belehrt werde. Das kommt beim Gegenüber als Meinung an, also auch bei Ihnen.

___

"... Oder ist es eher eine Analyse? ..."

(EP08) Die Analyse zu diesem Zusammenhang finden Sie unter www.pauserich.de/KriegeinNaturereignis/Inhalt.htm. Die Schlußfolgerungen aus den Überlegungen in diesem Aufsatz bereiteten mir damals auch Angst, aber die Logik war zwingend. Entstanden war dieser Aufsatz aus Überlegungen zur Selbstorganisation von Systemen in ihrer jeweiligen Umgebung.

___

"...Hier könnten wir einander näher kommen, denn ich sehe durchaus eine starke Entwicklung hin zu kriegerischen, barbarischeren Zeiten (ob der Ressourcenbesorgung=Kapazitäten)..."

(EP09) Alle selbstbewußten Nationen denken den Krieg. Nur Deutschland nicht. Wir wurden in den letzten zwei bis drei Generationen Besetzung systematisch und perfekt verblödet, um uns plündern zu können. Der jetzige Finanzbetrug allein kostet Deutschland in den nächsten 20 Jahren insgesamt 1,6-Billionen Euro an Kreditausfällen und CDS-Verpflichtungen. 600 Milliarden Euro sind bereits jetzt unwiderruflich weg. Diese Blödheiten sind zu entsorgen.

___

"... Bloß habe ich Angst davor und werde mir diese nicht als eigentlich dem Menschenwesen entsprechend und doch ganz nützlich (um Platz zu machen…) schönreden. ..."

(EP10) Man braucht es nicht schönzureden. Es steht Schlimmeres ins Haus. Und es geht nicht um Platz machen. Es geht um die Vermeidung des unaufhaltsamen Zerstörungswerkes der Nutzung nicht regenerierbarer Ressourcen. Und das kann nur durch weniger Nutzer gelöst werden, durch sehr viel weniger, durch sonst nichts.

___

"...Mit dieser scheinbaren Rationalität laufen sie nur rückwärts, weit zurück in graue Vorzeit...."

(EP11) Auf jeden Fall zurück in die Zukunft.

RE: (19) Das Wachstum und John Maynard Keynes | 30.10.2009 | 19:09

@Michael Jäger 30.10.2009 16:28
Kapitalnutzung muß mit Gewinn = Ertrag - Aufwand geschehen, sonst wäre es ein Verlustgeschäft. Der Aufwand darf niemals höher sein als der Ertrag. Kapital, das das nicht erwarten läßt, wird erst gar nicht geschaffen.
Der Begriff des Kapitals ist nicht an Geld gebunden. Der Begriff des Kpitals existiert auch beim Wirtschaften ohne Geld z. B. im Gleichgewicht mit der Natur. Statt Geld muß man dann nur die aufgewendete und die erhaltene Zeit des Kapitalnutzers betrachten. Der Ertrag an Zeit muß höher sein, als die für die Schaffung des Kapitals aufgewendete Zeit. Es muß also ein Zeit-Gewinn erwartet werden können oder sich ergeben.
Die Gleichartighkeit unserer technischen Kapitalien und dem Kapital eines Tieres liegt einfach in diesem Zusammenhang zwischen Aufwand, Ertrag und Gewinn. Beim Tier besteht der Aufwand für sein Revierkapital darin, daß das Revier durch Inbesitznahme von Territorium erworben wird und gegen Konkurrenten verteidigt werden muß.

Zum Begriff des Kapitals:
Es gibt unter den geschaffenen Gütern der Menschen drei Arten:
1. Güter, die um ihrer selbst Willen produziert werden, Konsumgüter.
2. Güter, die als Zwischenprodukte für andere Güter verwendet werden.
3. Kapitalgüter. Das sind Güter, mit deren Hilfe Konsumgüter, Zwischengüter und Kapitalgüter geschaffen werden können, also Maschinen, Werkzeuge, Konzepte,
Theorien,...
www.pauserich.de/Definitionen/Inhalt.htm#I_A_Kapital_Definition

RE: Bis hierhin und nicht weiter | 30.10.2009 | 18:12

@Mittelstandskind Ost 29.10.2009 21:42
Erstens zeigt ihr einleitendes "nein", daß Sie eine ergebnisorientierte Kommunikation entschlossen mit Kommunikationshemmern behindern wollen.
Zweitens zeigt ihre zweimalige willkürliche Benutzung meines Vornamens, daß Sie auch vor agressivem Duzen nicht zurückschrecken.
Drittens geht es nicht um Personen und insbesondere nicht um mich. Das sagte ich aber bereits. Wer Probleme personifiziert kann das Niveau des Mittelalters, des Feudalismus, der Clan-Kultur nicht verlassen. Der braucht Fürsten denen er gehorchen darf und die ihm sagen was er zu glauben hat. Heute braucht er dazu Gurus oder Bonzen.
Viertens ist jedes(!) Lebewesen zufälligerweise eine Maschine, die sich selber mit Treibstoff, Nahrung, versorgen kann. Und als solche gehorcht es den Gesetzen der Thermodynamik.