Ins Herz der Finsternis

Splitter 2014 Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu. Was hatte es zu bieten? Ein Blick auf die finstere Seite unserer Zivilisation, die dieses Jahr dominiert hat

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Ins Herz der Finsternis

Foto: Matthew Lloyd/AFP/Getty Images

Nigeria: Boko Haram kidnapped ca. 200 Schulmädchen um sie „im Namen Allahs“ als Ware zu verkaufen.

Pakistan: Eine Gruppierung der Taliban verübt ein Massaker an einer Schule und tötet über 100 Kinder im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. Ein anderer Sprecher der Taliban verurteilt den Anschlag auf das Schärfste.

Syrien/Irak: Der selbsterklärte „Islamische Staat“ zieht brandschatzend durch den Irak und Syrien.

Syrien: Al Kaida kämpft auf der Seite der Regierungstruppen Syriens gegen den IS.

Russland/Ukraine: Nach einem ominösen Putsch der ukrainischen Regierung sind nun unter anderem Menschen an der neuen Regierung, die sich mit Naziemblemen haben ablichten lassen. Derweil annektiert Vladimir Putin die Halbinsel Krim, nach einem zumindest zweifelhaften Referendum der Krim-Bevölkerung.

Israel/Palästina: Die Gewalt zwischen Hamas und der israelischen Armee flammt immer wieder auf und die israelische Regierung führt ihre Siedlungspolitik unbekümmert fort.

Liberia: In Westafrika grassiert Ebola. Die USA haben 2009 ein Patent auf den Erreger angemeldet, das aber noch nicht erteilt worden ist.Als eine US-Lehrerin einen Ausflug nach Dallas unternimmt, wo gerade ein Ebola-Patient behandelt wird, suspendiert ihre Schule sie danach für drei Wochen, aus Angst vor der Seuche.

USA: Die brutale Polizeigewalt, vor allem gegenüber Schwarzen, in den USA nimmt immer größere Ausmaße an. Die Todesschützen unbewaffneter schwarzer Männer bleiben weitestgehend von der Justiz verschont.

USA: Die CIA veröffentlicht den sogenannten „Torture Report“, nachdem in der Phase nach dem 11. September 2001 über 180 muslimische Gefangene der USA systematisch gefoltert wurden. Des weiteren steht in dem Bericht, dass unklar ist, ob die Folter auch nur eine verlässliche Information erbracht hat. Eine Umfrage nach der Veröffentlichung ergibt, dass die Mehrheit der US-Bevölkerung die im Bericht aufgeführten Foltermethoden für gerechtfertigt hält (51% gerechtfertigt, 29 % nicht gerechtfertigt, 20% weiß nicht).

Brüssel: In geheimen Gesprächen zwischen Vertretern der Wirtschaft und unter Ausschluss von Öffentlichkeit und weitestgehend auch der Politik wird das TTIP verhandelt.

UK: Die Schotten befragen ihre Bevölkerung ob sie sich von England und Wales lösen wollen und einen eigenen Staat gründen. Währenddessen droht die britische Regierung, aus der EU auszutreten.

Schweden/Norwegen: Die sonst als leuchtendes Vorbild geltenden skandinavischen Staaten haben ein immer größeres Problem mit rechtsradikalen Parteien und Neonazis.

Deutschland: Tausende Baden-Württemberger demonstrieren auf den Straßen gegen die Einbeziehung von Homosexualität im Sexualkunde-Lehrplan.

Deutschland: Über zehntausend Menschen in Dresden und tausende anderswo demonstrieren unter dem Moniker „PEGIDA“ gegen Ausländer und die multikulturelle Gesellschaft.

Deutschland: Bundespräsident Joachim Gauck und CDU-Fraktionschef Volker Kauder warnen eindringlich vor einem linken Ministerpräsidenten. Einem ehemaligen Gewerkschafter aus Hessen. Als er gewählt wird ist es „ein Tag der Schande“.

Deutschland: Verteidigungsministerin von der Leyen und Bundespräsident Gauck plädieren für mehr militärisches „Engagement“ im Ausland.

Deutschland: Just als die „um die nationale Identität besorgten“ PEGIDA-Demonstranten die Straßen des Landes füllen, beschließt die Bundesregierung eine PKW-Maut, die faktisch nur Ausländern an den Geldbeutel geht. Gleichzeitig fordert die CSU in einem Leitantrag dass Migranten in Deutschland innerhalb der eigenen vier Wände deutsch sprechen sollen.

Es fällt nicht leicht, in diesen Zeiten, in denen nur noch das Gegeneinander und nicht das Miteinander zählt, den Silberstreif am Horizont zu sehen. Es ist eine schwarze Zeit. Eine Zeit, in der uns klar wird dass die Demokratie nur ein Trugbild ist, dass 83 Einzelpersonen zusammen so viel Vermögen anhäufen können wie die "untere" Hälfte der Weltbevölkerung, dass wir unserer Verantwortung des Planeten Erde gegenüber nur zu einem Bruchteil nachgehen, dass wir von Angst und Hass geprägt sind und uns so schwer tun, sie abzuschütteln, dass wir womöglich eine Krankheit sind, eine Krankheit, die diesen Planeten zerfrisst während wir uns gegenseitig und innerlich zerfressen. Eine Zeit, in der wieder ein "Fest der Liebe" auf uns zukommt, das für viele nur ein Fest des Grauens ist, weil sie nicht einmal in der eigenen Familie zu Harmonie und Liebe in der Lage sind.

Viele leben in einem Umfeld, in der Geldsorgen, Depressionen und allgemeine Resignation an der Tagesordnung stehen. Wir ertränken uns in Alkohol und Internet, wir konsumieren bis zum umfallen und vergessen was wir schon haben: Die Rohstoffe die nicht zur Neige gehen: Freundschaften. Familie. Musik. Sonnenuntergänge. Das Lächeln des Gegenübers. Das Lachen der Kollegen. Die Umarmung des Freundes. Die wohltuende Dusche. Den warmen Sommerwind. Den unbeschreiblichen Sternenhimmel in einer kalten Winternacht.

Wir verbittern und werden Zyniker. Wir lassen uns vom Hass anderer anstecken.

Und dann bilden wir Gruppen. Wir bilden Gruppen, die sich für zusammengehörig halten und wettern gegen "die anderen". Was will PEGIDA sein? "Patrioten". Was ist ein Patriot? Was macht einen "Deutschen" aus? Was macht einen "Bayern" aus, was einen "Franken", was einen "Nürnberger", was einen "Nordwestnürnberger"? Was macht eine solche Selbstdefinition mit uns? Sie zieht Grenzen. Aus Angst. Aus Angst die Identität zu verlieren. Doch es gibt keine nationale Identität, es gibt keine regionale Identität, es gibt immer nur eine persönliche, eine individuelle Identität. Nein, wir sind nicht alle gleich. Wir sind alle anders. Selbst eineiige Zwillinge! Und das ist gut so.

Lassen wir uns nicht hineinziehen in den Kampf um eine falsche Gruppenidentität. Lassen wir uns nicht hineinziehen in den Kampf gegen das Andere. Denn dann kämpfen wir irgendwann gegen alles und jeden. Wir sind auf dem "besten" Weg dahin.

Hauen wir die Bremse rein! Frohe Weihnachten euch allen!

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ernstchen

Wortbürger. Musikmann. Mitmensch.

Ernstchen