E. Sawyer
24.11.2015 | 21:51 6

BILD schreibt "Putin attackiert Türkei"

Russland - Wie reagiert die NATO?

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied E. Sawyer

http://1.bp.blogspot.com/-pG5FD9jAviU/VlTLX6riCuI/AAAAAAAAAJ0/PVMwHZjlO34/s1600/military-aircraft-carriers-602749.jpg

Man könnte bei all dem Irrsinn der letzten Tage und Wochen fast denken, dass hier ein "geopolitisches Skript" abgearbeitet wird. Offenbar zeigen einige Hardliner ein starkes Interesse an einer weiteren Eskalation des Syrien-Kriegs. Erst der Terror von Paris, jetzt der Abschuss eines russischen Jets in Syrien bzw. im türkischen Luftraum. Denn genau um dieses wichtige Detail werden sich die Konfliktparteien in den nachfolgenden Tagen streiten. Direkt nach dem Vorfall trafen sich Militärvertreter der Nato in Brüssel, um über den Abschuss zu diskutieren. Da kommt der Umstand gerade gelegen, dass sich die europäische Hauptstadt im Ausnahmezustand befindet. Eine Abschirmung der wichtigsten Entscheidungsträger durch das belgische Militär könnte auch als Schutzmechanismus für dieses "Skript" verstanden werden. Schließlich haben auch die Terroranschläge von Paris gezeigt, dass nun ein stärkeres militärisches Engagement der europäischen Verbündeten gefordert wird.

Sprengung der Stromstrassen zur Krim

Vor einigen Tagen wurde die Stromtrasse zur Krim gesprengt. Wer genau dafür verantwortlich war, ist bisher nicht geklärt. Jedenfalls drängt sich der Verdacht auf, dass Russland dadurch geschwächt werden soll. In Sewastopol (Ukraine, Schwarzes Meer) liegt ein wichtiger Militärhafen der Russen. Über den Bosporus (Türkei) können russische Kriegsschiffe im Notfall bis nach Tartus (Syrien, Mittelmeer) fahren. Legt man nun alle Fakten der Geschehnisse übereinander, ergibt sich ein klares Bild.

Auch in Ägypten wurde ein russisches Flugzeug abgeschossen. Verantwortlich hierfür war der IS. Doch wer ist der IS? Es ist wohl kaum noch zu leugnen, dass der IS ein Konstrukt von türkischen, saudischen und westlichen Geheimdiensten ist. Die Ideologie dahinter entspricht der Wahhabitischen Lehre fundamentalistischer Islamisten aus Saudi Arabien und Katar, die mit den Muslimen überhaupt nichts zu tun haben. Jeder, der gegen Muslime hetzt, hat dieses wichtige Detail bis heute nicht verstanden.

Die Doppelrolle des Westens in Bezug auf IS-Terror und Putin

Wie kommt es nun, dass der Westen eine gefährliche Doppelrolle spielt? Auf der einen Seite unterstützen wir die Terroristen mit Waffenexporten oder dem Kauf von Ölprodukten aus der Region. Andererseits führen wir einen Kampf gegen Terror, der darauf abzielt, die Freiheitsrechte demokratischer Staaten einzuschränken. Seit Gladio wissen wir, dass auch Staatsterror möglich ist.

Ob der Westen aktuell dazu in der Lage ist, kann ich nicht beurteilen. Ich möchte es auch nicht, wenn ich ehrlich bin!

Fakt ist, dass der IS durch Salafisten genährt wird, die radikale Ansichten im Internet verbreiten. Opfer sind immer die jungen Menschen einer verlorenen Generation. Wären Integration und Sozialstaat in den betreffenden europäischen Ländern präsenter, würde dem Fundamentalismus im eigenen Land auch die Grundlage geraubt. Doch um dieses Thema soll es jetzt nicht gehen. Was mir Bauchschmerzen bereitet, ist der aktuelle Zwischenfall an der türkisch-syrischen Grenze.

Seit Jahren warne ich vor einer Eskalation. Nun sehe ich den Tag in greifbarer Nähe gerückt, an dem sich russisch-chinesische Soldaten und Kämpfer der NATO-Allianz gegenüberstehen. Man darf bei allen Meldungen niemals vergessen, dass wenige steinreiche Menschen im Westen ein Interesse an diesem Wahnsinn haben. Wenn Frau Merkel zusammen mit Liz Mohn (Bertelsmann-Stiftung) und Friede Springer (Springer-Verlag) ein gemeinsames Kaffeekränzchen abhält, geht es sicherlich auch um die Gefügigkeit des Volkes. In Frankreich oder den USA sieht es ähnlich aus. Selbst die Spitzenkräfte von Russland und China sind Gefangene ihrer Gier nach Rendite. Einige französische Massenmedien (Le Figaro) sind sogar im Besitz der inländischen Rüstungsindustrie. Wenn diese Zeitungen zusammen mit BILD (Springer) und RTL (Bertelsmann) nach Krieg schreien, tun sie dies auch, um den Waffenverkauf anzukurbeln. Getötete Kindersoldaten und flüchtende Kriegsopfer sind halt das nötige Übel. Dafür klingeln die Kassen. Was ist schon ein Menschenleben wert, wenn man im Gegenzug seine Kapitalrendite steigern kann?

Eine knappe Stunde später revidiert die BILD-Zeitung ihre geplante Hetzkampagne. Warum wohl?
Wenn ich die Tagesschau gucke oder die BILD-Zeitung lese, springen mir die Manipulationsstrategien der Meinungseliten sofort ins Auge. Ich hoffe bei all diesem Wahnsinn, dass ich bei der nächsten Tagesschau nicht gesagt bekomme, dass die NATO auf Bitte der Türkei den Bündnisfall ausgerufen hat und wir uns ab sofort im Krieg gegen Russland befinden.

Eine Wahrheit für dieses Jahrhundert

Die Türkei ist angewiesen auf russische und iranische Gasexporte. Genau wie viele europäische Staaten, darunter auch Deutschland. Wenn also kurzfristig ein Scheinbündnis mit Putin eingegangen wird, um den Kampf gegen ISIS zu koordinieren, dann ist dieses Bündnis nicht von langer Dauer. Putin steht als Aggressor beim Springer-Verlag weiterhin ganz oben. Da spielt es keine Rolle, ob Hollande oder Merkel nach Moskau reisen, um den russischen Präsidenten von einer Deeskalation zu überzeugen.

Am Ende geht es den gierigen Konzernspitzen von ExxonMobil, BP und Shell (Standard Oil), dem militärisch-industriellen Komplex und der Finanzindustrie nur um Rendite. Und diese lässt sich genau dann am besten erwirtschaften, wenn Kriege geführt werden und Menschen sterben. Denn Zerstörung schafft Wachstum und Wachstum schafft Rendite.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (6)

Gunnar Jeschke 25.11.2015 | 06:47

Selten ist ein Zwischenfall so klar gewesen. Selbst wenn die von der Türkei präsentierten Screenshots echt wären, was sie nicht sein müssen, so hätte die Türkei die Maschine bei diesem Kurs nicht über Syrien abschiessen dürfen, nachdem sie nach der türkischen Darstellung einige Sekunden einen Vorsprung des türkischen Luftraums gestreift haben soll.

An WK3 glaube ich deshalb nicht. Erdogan hat einfach begriffen, dass das Eingreifen Putins und die gegenwärtige Diplomatie Hollandes darauf hinauslaufen, dass Assad politisch überleben und der IS stark geschwächt wird, was auch die Kurden im Irak und in Syrien vergleichsweise stärkt. Für Erdogan ist das ein worst case Szenario und er will deshalb die im Entstehen begriffene Allianz zwischen der NATO und Russland gegen den IS im Keim ersticken.

Mehr geopolitisches Skript dahinter gibt es wohl nicht. Hollande und Obama ist die Sache eher unangenehm. Eine Beteiligung gewisser US-amerikanischer Geheimdienstkreise kann man freilich nicht völlig ausschliessen, aber wann könnte man das schon, wenn etwas Derartiges in der Welt passiert?

Avatar
Ehemaliger Nutzer 25.11.2015 | 10:21

Es ist schon komisch (!), die Russen machen genau das, was uns unsere Medien die ganze Zeit erzählen, das die USA tun würden. Und dann merken alle, das die USA das gar nicht wollen. Weil die ja andere Dinge machen, als in unseren Staats- und sonstigen abhängigen Medien vermittelt wird: Kampf gegen den IS. Man könnte auch ofiziell sagen: die Amis führen Krieg gegen den Rest der Welt, um die westlichen Werte zu verbreiten. Bei den Russen könnte man schreiben: die tun das, was sie sagen und unterstützen die offiziellen Versionen.

Das sollte man häufiger machen: einfach anhand der öffentlichen Berichterstattung reagieren! Das wäre ein Spaß!

gelse 25.11.2015 | 13:57

Kammer mal wieder sehen, wie perfide der Russe ist:
Da fliegt ein russischer Bomber mal kurz über türkisches Gebiet. Wahrscheinlich deswegen, weil mit einem Düsenflugzeug keine scharfen Winkel geflogen werden können, das schaffen ja nicht mal Möven.

Aber er ist so schnell über die Grenze zurücktgeflitzt, dass die armen Türken ihm nur noch nach Syrien hinterherschiessen konnten. Das ist schon eine oberfiese Attacke gegen Erdostan, auf so was kommt ja nur der Putin…

h.yuren 25.11.2015 | 17:28

das macht es noch klarer, lieber gustlik, was das wahre motiv hinter der türkischen attacke ist: luftraumverletzungen kommen bei den geschwindigkeiten der jets in serie vor. meist gibt es eine entschuldigung des üblen täters oder seiner gesellschaft. der kalif von ankara unterstützt schon lange die verbrecher des is. die syrisch-türkische grenze ist lang genug für konvois mit waffen aus der türkei für die islamisten. wenn die russen den is stoppen wollen, müssen sie die nachschublinien aus der türkei treffen. die treffer gefallen dem kalifen von ankara nicht. die verletzung des türkischen luftraums ist nichts als ein vorwand. die türken können ja nicht laut sagen, dass ihnen nicht gefällt, was die russischen bomber tun. offen eingreifen in das gemetzel können die türken auch nicht, weil sie desfalls erst mal in brüssel anrufen müssten. klar, ohne einverständnis der usa ist auch der abschuss des jets nicht erfolgt.

das türkische kalifat bestätigt dem kreml, dass er auf dem richtigen weg ist.