Drei Jahrzehnte Missmanagement in Le Creusot

Atom-Reaktor-Stahl: Aufstieg, GAU, Atomkrise, Auftragseinbrüche, Eigentümerwechsel, Arbeitsplatzabbau, Kompetenz-Erosion, EPR-Träume, systematische Fälschungen in der Großschmiede Creusot.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Der Finanzspekulant Monsieur Bolloré ist nicht als einziger verantwortlich für die systematischen Fälschungen in der Großschmiede Le Creusot. Diese hatten vor seiner Ankunft begonnen und gingen danach mit Areva weiter. Aber das, was die verschiedenen Akteure zu verantworten haben, wird klar und lässt ernsthafte Zweifel an der Sicherheit des Euroreaktors EPR aufkommen.

........................................................................................................................

Dieser Artikel ist die Fortsetzung der übersetzten Reporterre-Recherchen, von Émilie Massemin

Teil 1. Sonderbare Atom-Finanz-Transaktionen

Teil 2 Hinter den Kulissen des Euro-Reaktor-Fiaskos

........................................................................................................................

Die von Michel-Yves Bolloré bei Le Creusot verfolgte Politik hat Konsequenzen, die viel weiterreichen, als die Anomalie der Kohlenstoffkonzentration, die in den Kalotten des EPR von Flamanville festgestellt wurden. Beim Versuch, den Ursprung dieser Mängel zu bestimmen, forderte ASN Areva auf, ein Audit bei Creusot Forge, wo die Komponenten hergestellt wurden, durchzuführen. Eine langatmige Untersuchung , die in den Archiven zur Entdeckung von 430 Dateien der Herstellung von Nuklearkomponenten, sogenannten Gussblöcken führte. Einige dieser Dokumente stellen echte Fälschungen dar, d.h. Testergebnisse die sich von denjenigen unterscheiden, die dem Kunden der Schmiede, EDF, zunächst mitgeteilt wurden. Anschließend wurden etwa 6.000 Akten über Nuklear-Komponenten gescannt und im Areva-Hauptquartier in Paris, La Défense, Seite für Seite, auf der Suche nach neuen Anomalien gesichtet. "Seit dem Skandal der Qualitätsprobleme hatten der Betriebsleiter der Schmiede (René Dumont) und der ehemalige technischen Direktor abgedankt“, erzählte Jean-Luc Mercier (CGT-Gewerkschaftsvertreter in Creusot). „Zu oft haben wir die Unterschrift des ehemaligen technischen Direktors unten auf der Seite von problematischen Dokumenten gesehen. Dies waren kleine persönliche Arrangements ... Wenn zum Beispiel der Kohlenstofftest zwischen 0,2 und 0,3 liegen sollte und das Test-Ergebnisse lag bei 0,31 oder 0,32 , dann ging es nicht über die erste Ziffer nach dem Komma hinaus, in Erwägung, dass nicht danach gefragt würde."

Aber die Herstellungsdokumente mit den Unregelmäßigkeiten, stammen nicht alle aus der Bolloré-Ära - manche stammen aus den 1960er Jahren. Denn die Schwierigkeiten der Werkstätten von Le Creusot begannen viel früher. Ein Bericht des Hochkommissars für Atomkraft Yves Bréchet, der am 7. April 2017 von Le Parisien zitiert wurde, ist der Auffassung, dass "die gegenwärtige Situation das Ergebnis einer langsamen, aber stetigen Verschlechterung der technischen Kompetenz der Schmiede seit 1995 ist".

Die Geschichte von Creusot ist uralt, aber ihr goldenes Zeitalter überdauerte nur die Zeit der Schneider-Dynastie. Im Dezember 1836 erwarben François-Alexandre Seillière, Louis Boigues und die Brüder Adolphe und Eugène Schneider die Minen und Gießereien, die seit dem Ende des 18. Jahrhunderts in Le Creusot angesiedelt sind. Sie gründeten die Gesellschaft Brüder Schneider und Co und begannen, Lokomotiven, Schienen, Pistolen und Panzerungen herzustellen.

Adolphe Schneider kaufte 1836 die Minen und Gießerei von Le Creusot mit seinem Bruder Eugène.
Von 1871 bis 1896 baute das Unternehmen - angespornt von Henri Schneider, Sohn von Eugène - neue Fabriken in Saône-et-Loire. Das Unternehmen erreichte seinen Höhepunkt während des Ersten Weltkrieges, in dem es bis zu 20.000 Arbeiter beschäftigte. Im Jahre 1949 wurde die Gesellschaft der Schmieden und Werkstätten von Le Creusot (Sfac) geschaffen, mit der die Atomwende begann. Aber der Unfall-Tod seines Leiters Charles Schneider, 1960, stürzt die Gesellschaft ins Chaos.

Charles Schneider, der letzte Familienführer, verschwand 1960.
Integriert mit den Firmen von Baron Edouard-Jean Empain, fusionierte sie mit der Firma von Werkstätten und Schmieden der Loire und wurde 1970 zur Creusot-Loire-Gruppe. Das Unternehmen, das sich auf die schwere Metallurgie und die Eisen- und Stahlindustrie spezialisiert hat, umfasste eine Nuklearsparte mit einer Beteiligung von Framatome. 1974 gab die Ölkrise dem französischen Atomprogramm einen Beschleunigungsschub und füllte die Auftragsbücher der Creusot-Werkstätten: achtzehn 900 MW- Reaktoren wurden in diesem Jahr bestellt.

Aber Baron Empain "wusste nicht, wie man das Geschäft führt. Er war als großer Casino-Spieler bekannt, der dort viel, viel Geld ausgab", berichtet der Gewerkschafter Jean-Luc Mercier. Sein Kollege Jean-Luc Moine erinnert sich an eine Episode: "Die Arbeiter erhängten ihn 1976 als Attrappe an der Direktionsbrücke. Ich arbeitete noch nicht, aber ich sah es, als ich mit dem Bus von der Schule zurückkam: die Jungs aus der Fabrik demonstrierten unten vor der Schaufensterpuppe, die sie gehängt hatten, auf der unten Baron Empain geschrieben stand!“ Durch schlechte Entscheidungen und unglücklichen Erwerbungen verschlechtert sich die Situation unerbittlich. Bis zum 12. Dezember 1984, dem Datum der gerichtlichen Liquidation von Creusot-Loire.


Nach der Katastrophe von Tschernobyl folgte der atomare Winter
Das Unternehmen ist zerstückelt. Framatome (das 2001 in Areva integriert wurde) erbt schwere Maschinen und entwickelt in St.-Marcel, in der Nähe von Chalon-sur-Saône, eine Montage-Fabrik für schwere Komponenten. Usinor übernimmt die Stahlindustrie mit Industeel. Ebenso wie die Schmiede von Le Creusot, fiel es an Arcelor.
Nur zwei Jahre später gab die Atomkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 dem Nuklearsektor den letzten Schlag. Die letzten 1300 MW-Reaktoren (Belleville, Cattenom, Golfech, Nogent und Penly) und die von 1.450 MW (Chooz und Civaux) waren zu der Zeit in Bau. Aber Tschernobyl "hat den Trend umgekehrt, was dazu führte, dass viele Länder ihre Atom-Entwicklungen bremsten oder sogar stoppten, während Frankreich selbst in eine abwartende Phase der Investition zurückkehrte" schreiben die Forscher Stéphanie Fen Chong und Frédérique Pallez. In der Tat, als die letzten Reaktoren Jahr für Jahr fertig wurden, wurd nach dem Unfall kein Neubaustart mehr unternommen. "All dies führte zu einem Zusammenbruch dieser Aktivität, die nur dank eines Wartungsmarktes überleben konnte. Diese Krisensituation des Sektors dauerte fast zwanzig Jahre."
Mit beunruhigenden Konsequenzen: Ein Einfrieren der Investitionen - "die Produktionswerkzeuge wurden nicht modernisiert"; sinkende Investitionen in Forschung und Entwicklung; und ein "zentrales" Problem: die Erneuerung und Aufstockung der Personalausstattung. "Während der Krise haben Unternehmen ihre Belegschaft verkleinert und gleichzeitig die Einstellung gestoppt“, führen die Forscher aus. „Daher die allgemeine Alterung der Mitarbeiter und der Kompetenzen-Verlust."


Paradoxerweise, während die ASN über den bedauernswerten Zustand von Creusot Forge in den Jahren 2005-2006 alarmiert wurde, behalten die Arbeiter eine ziemlich positive Erinnerung an diese Zeit, als Michel-Yves Bolloré Besitzer war. "Das Unternehmen hat sich in den Bolloré-Jahren ziemlich gut entwickelt", erinnert sich Jean-Luc Mercier. "Herr Bolloré gab als Strategie an, die Petrochemie zu entwickeln, weil wir in einer sehr tiefen Phase für die Nuklearbranche waren. Es gab die Einführung des dreizehnten Monatsgehalts, eine gemeinsame Gruppe, eine Anwesenheits-Prämie und eine Gewinn-Beteiligung für Mitarbeiter. Viele Investitionen wurden auf materieller Ebene und auf menschlicher Ebene getätigt, wodurch sich die Zahl der Mitarbeiter schnell auf mehr als 200 nahezu verdreifacht."

Die Illusion der Erholung mit dem EPR

Eingebetteter Medieninhalt

Im Januar 2011, träumt Areva im Animations-Film "Das Epos der Energie" immer noch von einem nuklearen Aufschwung. Zwei Monate später kam die Fukushima-Katastrophe.

Laut Jean-Luc Mercier und Jean-Luc Moine verschlechterte sich die Situation, als Areva am 8. September 2006 die Kontrolle über Creusot Forge übernahm. Die Gruppe kehrte dann der Strategie der Diversifizierung von Michel-Yves Bolloré den Rücken zu und beschloss, sich auf die Herstellung von Nuklear-Komponenten zu konzentrieren. "Im Jahr 2006, zum Zeitpunkt des Rückkaufs, führte uns Areva Powerpoint-Präsentationen vor, die den Bau von weltweit 200 Atomkraftwerken heraufbeschworen, in China, in den USA usw“, sagt Jean-Luc Mercier. „Anne Lauvergeon erklärte uns, dass es nicht schlimm sei, wenn wir nicht alle Verträge bekämen, weil es so viele Reaktoren zu bauen gäbe, dass wir das sowieso nicht alles schaffen könnten. Das gleiche gilt für den finnischen EPR: man erklärte uns, dass man ihn mit Verlust verkaufen würde, aber das sei egal, weil wir noch viele andere bauen würden.“
Jean-Luc Moine erinnert sich an seine Betriebsrats-Versammlungen, in der "von einer Herstellungsrate von 2,5 EPR pro Jahr die Rede war". Areva hat in Maschinen investiert, "besonders in Öfen“, sagt Jean-Luc Mercier: „Es wurde alles für den Neustart der Kernenergie eingeführt, mit Ausnahme des Walzwerks [Maschine, um die Dicke eines metallurgischen Produktes zu reduzieren] ."

Aber sehr bald wurden die Hoffnungen der Gruppe fortgespült "Die Finanzkrise, die [2008] angekommen ist, hat bereits eine große Belastung gebracht und danach hat der Nuklear-Unfall von Fukushima [11. März 2011] ein großes Problem breitet", erinnert sich Jean-Luc Mercier. "Um leere Seiten in den Auftragsbüchern zu kompensieren" betrieb „Areva eine Politik der Kostenminimierung: Fabrikationskosten reduzieren, Belegschaft reduzieren und schließlich alles beschneiden, einschließlich der Investitionen mit allem was folgt. Seit der Akquisition im Jahr 2006 von Areva, musste bei allen aufeinanderfolgenden Präsidenten und Ministern das Fehlen einer industriellen Vision verzeichnet werden, sowie das mangelnde Engagement des Staates, obgleich er als Aktionär mit 87% beteiligt war"

Dies erklärt, warum, nach der Bolloré-Periode, die Situation der Creusot Schmiede schlechter wurde anstatt sich zu verbessern. Ohne Ergebnis für das Finanz-Management des Konzerns, belastet durch die steigenden Kosten des finnischen EPR und der Katastrophe von Uramin.

Am 4. März 2015 erklärte Areva im Jahr 2014 5 Milliarden Euro Verluste und entschied in diesem Zuge den Abbau von mehr als 5.000 Arbeitsplätzen weltweit, 4.000 davon in Frankreich. "In Saône-et-Loire ist nach der Streichung von 71 Stellen ein freiwilliger-Ausscheidungs-Plan im Gange" sagt Jean-Luc Moine.

"Keine industrielle Vision"

Die Gewerkschafter sind wütend: "Was dramatisch ist, ist, dass man das Unternehmen völlig desorganisiert hat, denn es gab keine industrielle Vision, all dies, damit wir endlich erkennen, dass wir die Leute neu einstellen müssen" bedauert Jean-Luc Mercier. „Auf der einen Seite erhalten wir einen Plan von freiwilligen Abgängen, indem wir erfahrene Mitarbeiter entlassen und auf der anderen Seite werden wir gebeten, bestimmte Komponenten des zukünftigen EPR-Reaktors von Hinkley Point in England zu schmieden“, wettert Jean-Luc Moine. „Man streicht die Stellen und wir müssen mehr arbeiten! Aber mit wem? Wir sind unterbesetzt. Wir riskieren, dass wir die Fristen nicht einhalten, und das bedeutet, dass einige Stücke woanders geschmiedet werden!"
Darüber hinaus macht diese technische und gefährliche Industrie es schwierig, unterbesetzt zu arbeiten oder auf Anfänger, schlecht Ausgebildete oder Zeit-Arbeiter zurückzugreifen. "Wenn ein Teil von der Maschine fällt, dann geht es um 150 Tonnen Minimum“, erinnert sich Jean-Luc Moine, ein erfahrener Schmied: er hat seit 39 Jahren in den Werkstätten gearbeitet. „Vor kurzem übernahm ich einen Leiharbeiter, der immer um den Ofen herumlief, was wir nicht tun dürfen. Er wollte sich mächtig ins Zeug legen, damit er hinterher eine Einstellung bekommt. Mit dem Ergebnis: als das Teil aus dem Ofen genommen wurde, fiel ihm ein Stück Galmei-Erz von 1000 °C, die oxidierte Seite des Teils, runter. Glücklicherweise haben wir es geschafft, seine Jacke in Sekundenbruchteilen weg zu nehmen, und er hatte nichts, aber da hätte was passieren können."


Alle wollen an eine bessere Zukunft für Creusot Forge glauben. Am Telefon listet David Emond, Direktor des Geschäftsbereichs Areva NP, die Maßnahmen zur Wiederherstellung des Vertrauens von ASN und den Kunden auf: „Es gab Neueinstellungen - vierzehn Tage nach Beginn des Plans. Die Verfahren wurden aktualisiert, die Qualitätssicherung wurde aktualisiert, das Personal geschult. Die Überwachung wurde gestärkt. Auf der technischen Seite wurden die Herstellungsprozesse überarbeitet, um Kohlenstoff-Anomalien zu vermeiden. "Wir werden diese Art von Komponenten bei Le Creusot nicht machen, bis wir neue Prozesse entwickelt haben" sagt Herr Emond. 8 Millionen Euro wurden im Jahr 2017 in die Schmiede investiert "und wir werden nächstes Jahr weitergehen. Es werden Mittel eingesetzt ."

Mehr zerrissene Seiten, mehr Handgeschriebenes, mehr Tipp-Ex

Die Organisation der Werkstätten ändert sich nun nach und nach: Wir haben alle Herstellungsprotokolle überarbeitet, wir haben alle Verfahren überprüft, sagt Jean-Luc Mercier. Die Zeit jeder Operation wird genau aufgezeichnet; früher, wenn das Teil auf 1.200°C erhitzt werden sollte, wurde etwa 1.200°C festgestellt; heute, wenn der Raum auf nur 1.195°C erwärmt wurde, wird das auf dem Dokument notiert. Laut dem CGT-Koordinator sind bestimmte Verhaltensweisen verboten, aber wir müssen wachsam bleiben: "Es ist nicht normal, Teile zu montieren, ohne die Unterschriften zu haben, oder dass manche eine Seite vom Herstellungsprotokoll rausreißen, oder mit Kuli-Änderungen tricksen. Wenn wir jetzt ein Formular ausfüllen und einen Fehler machen, kritzeln wir nicht mehr, um ein "a" in ein "e" zu ändern, wir verbessern nicht mehr die Fehler mit einem Tropfen Tipp-Ex. Wir müssen auf den Fehler hinweisen und das Blatt wird komplett neu angefangen“, bestätigt Jean-Luc Moine. „Und wenn wir schmieden, wird unsere Arbeit von einem Dutzend Inspektoren aus EDF und ASN geprüft."

Zwischen den Zeilen erzählen die Gewerkschafter über das frühere Betrugs-System. Wer ist verantwortlich? Herr Bolloré, Areva? Alle, teilweise. So, dass die Sicherheit des EPR-Reaktors gefährdet wurde und die Atomindustrie nochmals mit einem ausgeprägten Rückschlag geschwächt wurde.
In Le Creusot bleiben die nächsten Monate ungewiss. "Im CE von Juni wurde uns gesagt, dass wir Mitte Oktober in 3x8 zurückgehen würden. Aber am CE dieses Morgens vom 20. September wurde uns gesagt, dass es nicht vor dem Ende des Jahres und wir sind noch in 2x8", sorgt sich Jean-Luc Moine. "Wir haben bis zum 1. Januar um wieder top zu sein und mit dem Schmieden der Kalotten für Hinkley Point zu beginnen, damit sie pünktlich sind.“ schließt Jean-Luc Mercier. "Ansonsten, wenn Creusot Forge untergeht, droht die Gefahr, dass 900 Mitarbeiter des Montagewerks in Saint-Marcel mitgerissen werden, sowie die Mitarbeiter von Chalon Services, die in den Kraftwerken und vielleicht auch die von Industeel. Das wären 2.200 Menschen mindestens."
Das ist das Ergebnis der Fehler der Strategie von Areva. Und auch von diesem seltsamen Trick, im Jahr 2003, als die Nuklear-Firma einen Haupt-Zulieferbetrieb einem industriellen Freund zu einem Spottpreis überließ ... um ihn drei Jahre später für 170 Millionen Euro zurück zu kaufen.

...............................................................

weitere Informationen aus der Übersetzung der 3-teiligen Reportage von Emilie Massemin aus dem französischen Magazin Reporterre:

Teil 1 Areva-Skandal: Eine äußerst seltsame Transaktion von 170 Millionen Euro zwischen Areva und dem Finanzspekulanten Monsieur Michel-Yves Bolloré

Teil 2 Hinter den Kulissen des Euro-Reaktor-Fiaskos

Vielen Dank an Ulli Becker für kompetente Hilfe bei der Übersetzung.
20:43 18.01.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare