Dioxin im Ei, und ich bin schuld!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich bin das gerissene Superhirn hinter dem Dioxinskandal.

Die Fettverwerter, die dioxinbelastete Ware verkauft haben, die Futtermittelindustrie, die sie weiterverarbeitet hat, die Händler, die Landwirte – sie alle arbeiten in meinem Auftrag.

Ich bin der durchschnittliche Verbraucher.

Und kaum jemand verdächtigt mich. Dabei führen doch alle Spuren zu mir. In der Zwei-Drittel-Gesellschaft gehöre ich zu den Glücklicheren. Für vieles habe ich Geld: Für Reisen, chice Klamotten und das neuste Lifestyle-Produkt von Apple. Im letzten Jahr habe ich mir eine neue Küche geleistet, was ganz edles, mit Echtholzfurnier.

Aber das Essen, das ich darin koche, soll so billig sein wie möglich. Wenn, dann leiste ich mir mal Jakobsmuscheln oder Fischeier, an Weihnachten. Aber für Hühnereier gebe ich doch kein Geld aus. Oder für Schweinefleisch. So etwas kaufe ich beim Discounter. Da bekomme ich für Kleingeld einen Kofferraum voll. Und in meinen SUV passt viel rein.

Der Discounter verdient trotzdem gut. Denn er kauft noch billiger ein. Natürlich hat der Bauer dann ein Problem. Seine Hühner lassen sich nicht runterhandeln. Keine Ahnung von Marktwirtschaft, die Viecher! Die wollen jeden Tag was fressen. Und nicht zu knapp, denn es sind Turbohühner. Sie legen am Tag so viele Eier, wie früher ein Huhn in der Woche.

Wie gut, dass es die Futtermittelindustrie gibt. Die macht jetzt Futter aus Abfall. Das kauft der Bauer dann für wenig Geld. Das ist die Dumpingkette. Die hat jetzt die Nahrungskette abgelöst. Und angefangen hat sie bei mir, dem großen Strippenzieher.

Doch jetzt wollen alle meinen Plan durchbrechen. Schärfere Kontrollen fordert die Opposition, verspricht die Regierung. Ich weiß, das wird nichts nützen. Denn ich zahle auch in Zukunft nicht mehr für meine Lebensmittel. Der nächste Lebensmittelskandal kommt bestimmt. Denn ich habe die Macht, gegen die niemand ankommt.

Ich bin der durchnittliche Verbraucher!

16:45 15.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Faber

"Jedes Wort ist ein Vorurteil" - Nietzsche
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3