facepalm

Dipl.-Ing.(FH) Architektur, Baujahr 1697
Schreiber 0 Leser 0
facepalm
RE: Apokalypse, not now | 01.10.2014 | 12:49

Liebe Güte - Der menschenverursachte zusätzliche Klimawandel ist schlicht und ergreifend Realität, und ihn mir Vergleichen eines von Fakten getragenen Dokumentarfims (Gore) zu einem Hollywwod-Popcorn-Kino-Film (Emmerich) oder einem Unterhaltungs-Roman (Crichton) relativieren zu wollen und den Klimawandels als "Katastrophenszenario" zu betiteln ist schlicht Unfug!

RE: Der Kampf gegen den Klimawandel ist verloren! | 18.04.2014 | 00:45

Nach ein paar angriffslustien Thesen kommt leider nur noch das übliche Klimawandel-Leugner-Geplärre von "unserem hysterischen Ökogehabe", oder dass " Deutsche allein ... das Klima nicht retten [können]. Hat das irgendjemand ausser dem Autor gefordert?

Hübsch eingebaut ist dazwischen die Information "Der UN-Klimarat hat deutlich auf die drastischen Folgen des Klimawandels hingewiesen.", um gleich darauf alle Folgerungen aus dem 3. Teil des IPCC Berichtes großzügig in den Wind zu schalgen, denn alles zu teuer, und alles zu wenig wirksam.

Das scheint die neue Linie der bezahlten und unbezahlten Wissenschafts-Leugner im Dienste der Fossil-Wirtschaft zu werden, um nur ja nichts am erfolgreichen und lukrativen Geschäftsmodell ändern zu müssen. Dafür lieber die Dämme und Deiche nur bei uns daheim höher bauen - was sich bei einem erwarteten Meerspiegelanstieg von 2-3 meter bis 2300 (bei einem Szenario Business As Usual - also Nichtstun, wie vom Kommentator gefordert) als bestenfalls unbezahlbares Märchen entpuppen würde, und alle anderen eh schon früher gnadenlos absaufen lässt.

So eine Einstellung ist meiner Meinung nach eine Schande für Deutschland, eine weggeworfene Chane für die deutsche Wirtschaft und ein Verbrechen an unseren Nachkommen.

RE: Diese radikalen Konservativen | 02.11.2013 | 17:51

Der Etikettenschwindel der aktuell herrschenden Un-Konservatismus ist weitreichend.

Ein schönes Beispiel ist die "konventionelle" Landwirtschaft, die mit Erddöl, Kunstdünger, und Agrargift angetrieben und aufgebläht so erst seit weniger als 100 Jahren besteht, und die als "alternativ" benannte und oft auch so beschimpfte Wirtschaftsweise, wie sie in den Grundzügen von Kreislaufwirtschaft seit Jahrtausenden betrieben wurde und stellenweise wird.