fahrwax

Lieber auf dem Wagen, als unter den Rädern.... Bekennender, autonomer Pferdeknecht
fahrwax
RE: The Grand Chessboard : Rochade | 08.10.2014 | 12:24

Offensichtlich wurde dein letzter Blog abgeschossen, lieber IDOG.

ebertus.de ist dir geläufig?

fahrwax@web.de ist auch eine Möglichkeit.

RE: 1952: Attentatsversuch Wiedergutmachung | 06.10.2014 | 09:56

Gern gelesen - gedacht - und belohnt worden.

Die Beweggründe von Dov Shilansky sind einleuchtend, seine Wandlungen nachvollziehbar.

Danke

RE: Der deutsche Unrechtsstaat | 03.10.2014 | 23:38

Leider bin auch ich, als "Wessie" noch nie dazu befragt worden, ob ich mit den präsenten Modalitäten übereinstimme.

Das diese Ungerechtigkeit demokratisch, oder gar zufällig ist, kann ich nicht glauben.

Wer könnte es denn sein, der diese unumstößlichen Regularien - am nominierten Souverän vorbei - alternativlos entschieden hat?

RE: Kriegsführung im 21. Jahrhundert | 03.10.2014 | 09:40

Wenn der Kahn endlich abgesoffen ist, entfällt jede Beeinträchtigung der Partystimmung. Solange ausreichend (dunkles?) Flens verfügbar ist.

Nur in der Pinkelpause bleibt dem Militaristen Zeit für die Nachdenkerei, weil sich auch das Hirn entkrampft?

RE: das superding. | 03.10.2014 | 09:24

Vernünftig ist nur der das Verkäufliche, das entspricht der Logik der Rendite.

Jede Nützlichkeit für die Unabhängigkeit wäre eine Gefährdung des Molochs. Nur der Abhängige lässt sich beliebig dirigieren.

RE: Terror als institutionelle Daseinsvorsorge | 27.09.2014 | 12:59

Das ein 'aufgeklärtes Publikum', nahezu automatisch, in Feindschaft zu Kleindarstellern in Hosenanzügen und ihren Chefs von der Geldwirtschaft verfallen, ist dem Dämchen schon bekannt.

Tarnen & Täuschen sind ihre Kernanliegen.

RE: Wir müssen die Geldmacht stürzen! | 27.09.2014 | 12:39

Der Dalai Lama geht sogar noch ein paar Eckchen weiter:

„Die Welt braucht nicht noch mehr erfolgreiche Leute. Was der Planet unbedingt braucht, sind mehr Friedensstifter, Heiler, Wiedergutmacher, Geschichtenerzähler und Liebende aller Art."

Damit liegt er dann schon beinahe auf der Linie von Lennon's "Imagine", aber der schoß auch gegen die Religion.

RE: Wir müssen die Geldmacht stürzen! | 27.09.2014 | 12:25

Die Widerwärtigkeiten elitärer Konzepte sind mir seit (gefühlten) Ewigkeiten deutlich im Kopf, der mir bei diesen zwangsläufig entstehende Brechreiz ist dabei das Unangenehmste. Aber ich kotze diesen Konzeptionisten regelmäßig und gern, alles gleich vor die Füße.

So hat halt jeder seine liebgewordenen Gewohnheiten.

Weder diese Dame, noch ihre Tschournalistischen Mitstreiter gebärden sich anmaßend, oder elitär. Sie verbreiten Gedankengut das vertretbar ist. Schau es die an, oder lass es.

Zudem widersprechen sie entschieden den Zielen der elitären Systemiker, stehen dagegen auf.

RE: Wir müssen die Geldmacht stürzen! | 27.09.2014 | 10:54

Solltest du jetzt gerade Berührungsängste gegenüber der Frau Hermann, oder gar Abscheu, spüren, ist das kein Zufall.

Schon eher ein Produkt journalistischer Desinformation, Ernstchen.

RE: Koop. Jal – Suche nach dem „Neuen Menschen“ | 27.09.2014 | 10:22

Danke für den Einblick in die kolonialen Strategien, Costa.

Die Irrtümer der Vergangenheit haben es nicht geschafft uns der Verblödung auszuliefern, nun können wir die Sackgassen schon riechen.