Ein stumpfer Schrei nach Liebe

darf der Siggi das sagen? Kann der Siggi ein solches Wort einfach so rauslassen? "Pack!" Gehört sich das und vor allem hat er selbst verstanden was er da gesagt hat?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Mensch ist ein soziales Rudeltier, wir müssen zu einem "Pack" gehören um glücklich sein und uns entfalten zu können. Pack sollte deswegen niemals abwertend verwendet werden. Die Zugehörigkeit zum Pack macht uns stark und gibt uns Sicherheit. Sogar Fremde werden in einem Pack (Rudel, Stamm, Volksgruppe, etc. ) oft gerne aufgenommen. Natürlich wird der Neuankömmling zuerst vom Alpha-Tier gedemütigt, anschließend von allen anderen Mitgliedern eine Zeit lang gequält, doch zuletzt darf er sich, solange er auf der untersten Sprosse der Rangordnung sitzen bleibt, willkommen fühlen.

Doch was passiert wenn Fremdlinge in Rudeln in unser Jagdrevier einbrechen? Ist es da nicht verständlich, wenn vom Alpha-Tier erwartet wird, zuerst das Revier des eigenen Packs zu beschützen? Doch wo sind die Alphatiere in diesen schweren Zeiten und welchem Pack darf man sich zugehörig fühlen? Die Panik ist verständlich, sobald man sich diese Frage stellt.

Die christlichen Werte müssen vor Muslimen geschützt werden! Natürlich! Doch wo finden wir die Anhänger christlicher Werte heute? Ich war schon lange nicht mehr in unserer Dorfkirche, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass dort NPD-Mitglieder im Kirchenchor Sopran singen. Auch Messdiener in Springerstiefeln hat sicher noch niemand gesehen.

Einwanderer müssen angeblich Deutsch lernen! Aber schon jetzt ist es oft einfacher mit unseren neuen Mitbürgern ein sachliches Gespräch zu führen, als mit pöbelnden Demonstranten. Wäre es nicht notwendig Alphabetisierungs- und Deutschkurse nicht nur für Asylbewerber sondern auch für Neonazis anzubieten?

Wir benötigen couragierte Mitbürger, die bereit sind auf die Straße zu gehen um randalierende Nazis zu umarmen und ihnen offen zu sagen: "Wir haben auch euch lieb! Auch wenn hier tausende sympathische Menschen ankommen, dürft ihr trotzdem noch zum Pack gehören! Ihr werdet deshalb nicht ausgestoßen, schließlich seid auch ihr immer noch das Folg!"

Aber dafür bin ich leider zu egoistisch und bequem. Ich ziehe es vor mit dem Nachbarjungen aus Nigeria auf dem Fahrrad die Umgebung zu erkunden und bin stolz, dass es ihm nicht peinlich ist, mit einem Gruftie auf der Straße gesehen zu werden. Gelegentlich habe ich das Glück wildfremde Menschen, mit Taschen und Koffern bepackt auf der Straße zu sehen. Halte an, nehme sie ein Stück im Auto mit und mache so unglaubliche Bekanntschaften. Seit Wochen wollte ich den Inhalt unserer Kleiderschränke zur Entsorgung bringen, stattdessen lade ich einige unserer neuen Nachbarn ein und innerhalb weniger Minuten sind nicht nur alle modischen Verirrungen und textile Altlasten verschwunden, man bedankt sich auch noch bei mir!

Ich weiß ich bin ein widerlicher, fauler Egoist. Hätte ich mir auch nur einen Funken Anstand bewahrt, würde ich hinaus auf die Straße gehen und versuchen die bedauernswerten Nazis ein wenig zu trösten. Aber leider bin ich zu einem solchen Akt der Zivilcourage wieder einmal gar nicht motiviert....

22:16 04.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fei LiPu

Philipp Tenta österreichischer Komponist und Autor, aktuelle Publikationen: "Haydn muss den Kopf verlieren!" "Aus der Klezdose"
Schreiber 0 Leser 0
Fei LiPu

Kommentare