Ich weiß, wo du fährst!

Pkw-Maut Für die Autobahngebühr sollen die Nummernschilder erfasst werden. Damit droht eine gigantische Vorratsdatenspeicherung – obwohl es unbürokratische Alternativen gibt
Felix Werdermann | Ausgabe 45/2014 10
Ich weiß, wo du fährst!
Welche Kriminellen sind hier unterwegs?

Foto: Sean Gallup / Getty Images

Bisher war die Pkw-Maut für Ausländer vor allem ein Stück aus dem Koalitionstheater: Die kleine CSU musste ihre Stärke beweisen und deshalb den abwegigen Vorschlag durchbringen, den sie wahlkampftrunken gemacht hatte und dessen Umsetzung sich europarechtlich als so kompliziert erweist, dass man über die Bemühungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt nur den Kopf schütteln kann. Jetzt aber könnte die Maut zu einem ernsten Problem werden. Alle Autofahrer sollen mit dem Nummernschild erfasst, die Daten 13 Monate lang gespeichert werden. Es droht die Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür.

Bisher hatte das Problem niemand auf dem Schirm, weil von einer Vignette die Rede war. Nach Bekanntwerden des Gesetzentwurfs jedoch laufen Datenschützer Sturm. Wie berechtigt ihre Sorgen sind, sieht man am Vorstoß des Bundeskriminalamts. Dessen Präsident Jörg Ziercke forderte bereits, dass die erhobenen Daten „in besonderen Ausnahmefällen der Schwerstkriminalität“ auch für Ermittlungen genutzt werden dürfen.

Eine Beruhigungspille

Dobrindt wies dies zwar zurück, aber die Diskussion wird uns sicher noch öfter einholen. Das beste Beispiel ist die bereits bestehende Lkw-Maut. Dort werden zwar keine Nummernschilder, sondern spezielle Zähler registriert, zudem ist im Gesetz festgeschrieben, dass die Daten nur für die Maut genutzt werden dürfen. Trotzdem vergeht kaum ein Monat, in dem kein Unionspolitiker mit neuen Forderungen versucht, den Datenschutz aufzuweichen.

Wenn die Kameras einmal installiert sind, wird es bei der Pkw-Maut genauso sein. Ein Verbot, die Daten auch für polizeiliche Zwecke zu nutzen, wäre lediglich eine Beruhigungspille, um die Maut durchzukriegen. Früher oder später wird das Verbot ausgehebelt werden.

Den Sprit besteuern

Dabei gibt es keinen nachvollziehbaren Grund für die Erfassung der Kennzeichen. Es kann ja durchaus sinnvoll sein, die Autofahrer an den Kosten für die Instandhaltung der Straßen zu beteiligen, anstatt alles der Allgemeinheit aufzubrummen. Aber dafür würde eine Vignette reichen. Wenn Vielfahrer stärker belastet werden sollen als Wenigfahrer – was auch ökologisch sinnvoll wäre –, muss stattdessen der Sprit höher besteuert werden.

Zwar entspräche diese Zusatzsteuer nicht exakt der Abnutzung der Straßen, weil der Spriverbrauch pro Kilometer nicht bei allen Autos gleich ist. Doch dafür könnte auf die Kontroll-Infrastruktur verzichtet werden, das spart Kosten. Das alles ginge schnell und unbürokratisch. Und die Datenschützer wären auch zufrieden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 06.11.2014

Ausgabe 27/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 10

Avatar
Avatar