Erst Kuss, dann Schluss

RTL-Bachelor: Warum Viola aus München gehen musste
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern Abend lief das Halbfinale von "Der Bachelor" auf RTL. Viola Kraus (26) aus München musste gehen. Clea-Lacy Juhn (25) und Erika Dorodnova (26) stehen im Finale.

Dem Finale vorangegangen waren die "Dream Dates", wo Bachelor Sebastian Pannek (30) auch Gelegenheit hatte mit allen drei Kandidatinnen nacheinander die Nacht zu verbringen. In Großaufnahme deutlich zu sehen die Zungenküsse, die Pannek mit allen drei Kandidaten gleichermaßen zärtlich austauschte.

In der vorletzten Nacht der Rosen dann die große Überraschung. Top-Favoritin Viola musste gehen und war sichtlich enttäuscht. "Ich bereue nichts, aber er hat mir definitiv gegenteilige Signale geschickt" - so Kraus im Interview danach. Kommenden Mittwoch läuft das Finale bei RTL.

Quelle: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-der-bachelor-bachelor-schickt-favoritin-nach-hause-die-reagiert-ueberraschend-cool_id_6797197.html

(VL) Mal ganz ehrlich, wenn das nicht alles komplett inszeniert ist, habe ich 10 Jahre kein Fernsehen geguckt! Fakt ist, Pannek hat in New Orleans mit Viola Ewigkeiten auf dem Balkon rumgeknutscht und ihr damit definitiv signalisiert, dass er mehr für sie empfindet als für alle anderen Kandidatinnen. Im Vergleich zu Erika jedenfalls, die gestern wider erwartend eine Rose bekam, war Viola jedenfalls deutlich im Vorteil und das nicht, weil Viola das so wollte, sondern weil der Bachelor genau das zu verstehen gab - und zwar in allen Folgen der aktuellen Staffel.

Deshalb muss die Frage erlaubt sein: Hatte der Bachelor einen Auftrag? War es seine Aufgabe die Zuschauer in die Irre zu führen um zum Finale hin für einen Riesen-Aufreger und damit für Quote zu sorgen?

- Scripted Reality -

Pannek zu Viola gestern nach dem Rauswurf: "Es war immer wahnsinnig schön mit Dir, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass irgendwann Liebe daraus werden könnte" - sagt der selbe Mann, der Kandidatin Viola bei mehr als einer Gelegenheit die Zunge tief in den Hals steckte hat und damit auch ihr gegenüber signalisierte - ja ich will. Zumindest erweckte er den Anschein auch den Zuschauern gegenüber, dass er viel für Viola empfindet, mehr als für Erika jedenfalls. Insofern ist die Entscheidung moralisch gesehen nicht nachvollziehbar, dramaturgisch hingegen schon. Insbesondere dann, wenn tatsächlich alles nach Drehbuch lief. Aber das wird natürlich niemand zugeben. Die Verträge mit den Teilnehmern haben sicherlich eine fiese Stillschweigensklausel, die richtig Geld kostet, wenn man sie bricht.

Von daher: Glückwunsch an RTL - wieder einmal geschafft in die Schlagzeilen zu kommen. Mitgefühl für Viola, die unter der Posse wohl am meisten leidet - sofern nicht auch sie gekauft war und alles nur ein übles Schauspiel ist. Der "Focus" will Viola jedenfalls mit dem amtierenden Mr. Germany Dominik Bruntner gesehen haben. Das ist gut möglich. Die Sendungen sind ja nicht live und längere Zeit schon abgedreht.

Wie auch immer: Fakt ist, dass Niemand damit gerechnet hat, dass Viola gehen muss. Wäre Erika die Unglückliche gewesen, hätte das Keinen interessiert - weil vorhersehbar. Nun aber ist der Aufschrei groß und je mehr die Fans poltern, desto mehr Medien schreiben auch darüber und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dies von Beginn an so geplant war. Dass im Drehbuch schon festgeschrieben war, dass Viola als Top-Favoritin erst aufgebaut und dann fallen gelassen wird - respektive im Halbfinale dann ausscheidet, um genau diesen Aufreger zu produzieren. Nur so schalten noch mehr Leute auch zum Finale ein. Für mich alles nur Kalkül der Produzenten.

Am Ende dreht sich alles um die Quote. Das war ja nie anders.


10:12 16.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare