FIFA-Skandal: Korruption und Bestechung

Kronzeuge packt aus - Lawine losgetreten -
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die FIFA kommt nicht zur Ruhe. Gerade erst trat FIFA-Chef Sepp Blatter zurück, da sorgen schon neue Hiobs-Botschaften für Aufregung.

So sollen für die WM-Vergaben 1998 und 2010 Millionen an Bestechungsgeldern gezahlt worden sein. Das berichtet die FAZ unter Berufung auf ein Gerichtsprotokoll, das online steht. Zudem belasten die Aussage des Kronzeugen Chuck Blazer und die Warnung des Ex-Top-Funktionärs Jack Warner das Image des Weltfußballverbandes schwer.

In einer Fernseh-Ansprache tönt Warner: „Nicht mal der Tod wird die Lawine stoppen, die nun kommt“ und verweist auf eine finanzielle Unterstützung seiner Independent Liberal Party auf Trinidad und Tobago, die in Skandal offenbar verwickelt ist. Ob Blatter davon gewusst hat, ist noch nicht bestätigt.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/jack-warner-droht-sepp-blatter-im-fifa-skandal-13628919.html

(VL) Ob man das Gepolter aus der Karibik ernst nehmen darf, sei mal dahingestellt. Fakt aber ist, dass Sepp Blatter zurück getreten ist und irgendwie aber auch nicht, denn er bleibt ja noch volle 6 Monate im Amt. Genügend Zeit also, um etwaige Spuren zu verwischen, sofern er selbst auch involviert war.

Worum gehts? Wie immer gehts ums Geld! Länder wie Katar, die für die Austragung einer Fußball-WM völlig ungeeignet sind, bekamen den Zuschlag für die Austragung des Evens in 2022 und man sollte sich fragen warum. Aktuell sterben täglich Leute in der brütenden Hitze des Wüstenstaates. Von unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen ist die Rede. Ein Einschreiten der FIFA wäre dringendst erforderlich, doch die ist mit sich selbst beschäftigt.

Meine Meinung: Die gesamte Führungsspitze mit sofortiger Wirkung austauschen und Katar canceln, bevor noch mehr Menschen sterben.

18:54 05.06.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1