Ganz schön «aggro» dieser Lanz

«Wetten dass ..?» Dem ZDF-Moderator Markus Lanz wird «Geltungsdrang» nachgesagt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Man hätte die Show besser "einstellen sollen", titelt der "Stern" in einem Nachbericht zur Sendung vom Wochenende und reagiert damit auf das umstrittene Debüt des neuen "Wetten Dass...?"-Moderators Markus Lanz, dem trotz starker Quoten Einfallslosigkeit und Unsicherheit nachgesagt wird.

Die Gespräche auf dem Gäste-Sofa seien "farblos" geblieben und Lanz interessiere sich, ähnlich wie sein Vorgänger Thomas Gottschalk, nicht wirklich für die Antworten der geladenen Gäste. Und das obwohl Lanz im Vorfeld versprach, die Gäste "journalistischer" zu befragen.

Der vom "Stern" zitierte Tagesspiegel ist gar der Meinung, dass Lanz nicht ein einziges interessantes Gespräch habe "entwickeln" können und die Frankfurter Rundschau störe sich außerdem an den Witzen des Moderators, der mit seinem Versuch komisch sein zu wollen, schlichtweg nicht zünden konnte.

Quelle: http://www.stern.de/kultur/tv/kritik-an-markus-lanz-erstem-wetten-dass-man-haette-die-show-einstellen-sollen-1906399.html

(VL) Die Stuttgarter Zeitung geht noch einen Schritt weiter und attestiert Lanz ein all zu offensichtliches Geltungsbedürfnis, das traurigerweise sein grundlegend vorhandenes Talent stark "überstrahlt".

Und so jemand ist jetzt "Wetten das ...?"-Moderator? Da wünscht man sich ja fast noch den Gottschalk zurück, nur will der es eben nicht mehr machen, weshalb die Forderung nach Einstellung der Sendung vielleicht gar nicht so abwegig ist (Meinung).

Lanz hat einfach nicht das "Format" für diese Sendung. Ihm fehlt die Spontanität seines Vorgängers und Lanz wirkt nicht nur eitel, sondern streckenweise auch aggressiv. So fragte Lanz die Wett-Kandidatin "Thaler", was so eine Hunde-Frisur den kosten würde - es ging um Hundehaare - und sie fragt zurück: "Darf ich das sagen?" und Lanz antwortet: "Ja, sonst hätte ich ja nicht gefragt".

Vom Tatbestand der Schleichwerbung jetzt mal abgesehen, sagte Lanz diesen Satz in einem Ton, der eher vorwurfsvoll der Kandidatin gegenüber klang und von Witz und Charme noch weit entfernt war. Auch in anderen Situationen wirkte Lanz eher "aggro" als charmant, so auch bei der letzten Wette des Abends, es ging um die Übermittlung von Morse-Zeichen. Da ätzt Lanz gegen den Kandidaten und gegen das Publikum mit dem etwas unschönen Satz: "Wo andere (er meint die Zuschauer) ein Brett vor dem Kopf haben, haben Sie sich noch eins hingebaut". Gemeint war der Wettkandidat Detlev Jarchow, der sich zur besseren Fixierung seines Kopfes eine Apparatur aus Holz gebaut hatte und auch über diesen "Lanz"-Witz konnte im Saal kaum jemand lachen.

Man musste schon Angst haben, dass Karl Lagerfeld irgendwann aufspringt und entsetzt aus dem Studio rennt, weil er die Flachheit der Sendung nicht mehr ertrage, aber soweit kam es dann doch nicht. Karl hielt tapfer durch und verzog nicht mal eine Miene (auch das ist eine Leistung!).

Zu guter Letzt vergisst der frisch gebackene "Lanzinator" auch noch die Blumen und spult seine Abmoderation aus zweiter Reihe ab, so dass ein sichtlich genervter Aufnahmeleiter durchs Bild huschen muss, um die obligatorischen Blumen an die weiblichen Studiogäste zu verteilen.

Ne Du, mein lieber Lanz, dat war nix. Das war ein Satz mit "X", wie man so schön sagt.

(VL) fernsehforum.com




16:40 09.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community