Tiertransporte

Glück gehabt: Ferkel Rosalie purzelt vom Wagen und entging so dem Schlachter
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Warum es jetzt alt werden darf

Schweinchen "Rosalie" hat Glück gehabt! Das fast 3 Monate alte Ferkel purzelte beim Tiertransport von Dänemark nach Niedersachsen vom LKW und entging so der qualvollen Mast und dem späteren Schlachter.

Ein Tierheim hat Rosalie inzwischen aufgenommen, nachdem die Hamburger Polizei das umher irrende Schweinchen auf der Autobahn nahe des Hamburger Elbtunnels aufgriff und im Polizeiwagen mitnahm, den Rosalie vor lauter Aufregung auch noch vollmachte.

Nun humpelt Rosalie ein bisschen und hat einen großen blauen Fleck auf dem Hintern, ist ansonsten aber putzmunter. Heimleiterin Katharina Woytalewicz: "Uns war klar, dass wir sie behalten".

Im Heim geht es dem rosa Ferkel nun saugut. Rosalie wühlt im Stroh, schlabbert eine Getreidemischung mit Obst und begutäugt jeden neuen Besucher sehr genau. Demnächst soll Rosalie sogar im beliebten Tierzentrum Weidefeld in Kappeln unterkommen. Dort gäbe es viel Auslauf "und eine Menge Artgenossen", mit denen Rosalie alt werden könne - so der Bericht.

Quelle: https://www.pressreader.com/germany/hamburger-morgenpost/20170311/281719794384525

(VL) Was für eine wunderschöne Geschichte! Man kommt nicht umhin beim Lesen dieser Geschichte ein breites Grinsen zu entwickeln. Die Geschichte ist so zuckersüß, dass man gerne mal alle Schweine dieser Welt vor dem Schlachter retten möchte, einfach nur um Empathie und Mitgefühl zu zeigen für die geschundenen Tiere, die in der Masthaltung oft schlimme Qualen durchleben, bevor sie bei uns Menschen in der Wurst-Theke landen.

Vielleicht trägt dieser Artikel ein Stück weit dazu bei, etwas humaner mit den armen Tieren umzugehen und sie nicht nur als Produkt, sondern als Lebewesen mit Herz und Seele zu begreifen. Das bliebe zu wünschen übrig.

19:19 14.03.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1