Vom Obdachlosen zum Hof-Chronisten

Max Bryan wird Profi-Filmer
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der ehemalige Hamburger Obdachlose Max Bryan, der seit Anfang des Jahres auf einem Gartenhof in der Nähe von Bad Nauheim (bei Frankfurt/M.) lebt, wird neuer Hof-Chronist des Gartenhofes Löw zu Steinfurth.

Laut einem Bericht der Giessener Zeitung arbeitet der 36-Jährige schon seit längerem an einem Film über den Gartenhof, einer "Chronik von der Saat bis zur Ernte", wie es heißt. Bryan würdigt damit das Lebenswerk der Freiherrin Heinke von Löw (91), die ihn vor Monaten aufnahm und seitdem fördert.

Bryan, der Anfang des Jahres mit nicht viel mehr als einer Isomatte und einem Schlafsack auf dem Hof ankam, freut sich über die besondere Herausforderung und bedankt sich mit einem symbolischen Geschenk bei seiner "Chancen-Geberin". "Am Vertrauen wächst der Gefallene", sagte Löw daraufhin.

Quelle: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/70472/hobby-filmer-max-bryan-der-ehemalige-obdachlose-wird-hof-chronist/

(VL) Eine schöne Entwicklung, die der Mann da durchläuft. Vom obdachlosen Hobby-Filmer zum professionellen Hof-Chronisten, die Bilder sprechen für sich und es sei ihm gegönnt, das Glück und die Freude, die er damit verbreitet. "Das sind ganz große Worte, die ich mir auf jeden Fall einprägen werde", schreibt eine Anhängerin des 36-Jährigen, der demnächst wohl auch ein Buch schreiben wird. Ein Münchner Verlag hatte sich bei ihm gemeldet und will mit ihm gemeinsam nun ein Buchprojekt realisieren, so der Bericht.

Max Bryan lebte zwei Jahre in Hamburg auf der Straße, bevor er im November letzten Jahres die Hansestadt verließ, um per Fahrrad nach einer Wohnung zu suchen. 4 Monate und 1000 Kilometer später findet eine Frau den völlig durchgefrorenen Radfahrer auf einer Parkbank in Bad Nauheim und nimmt ihn zu sich. Wochen später bringt sie ihn zu einem Gartenhof im Rosendorf Steinfurth , wo er bis heute lebt und arbeitet. Medien hatten bundesweit über die "Tour d´appartement" des Obdachlosen berichtet.

der ehemalige hamburger obdachlose max bryan, der seit anfang des jahres auf einem gartenhof in der nähe von bad nauheim (bei frankfurt/m.) lebt, wird neuer hof-chronist des gartenhofes löw zu steinfurth. laut einem bericht der giessener zeitung arbeitet der 36-jährige schon seit längerem an einem film über den gartenhof, einer "chronik von der saat bis zur ernte", wie es heißt. bryan würdigt damit das lebenswerk der freiherrin heinke von löw (91), die ihn vor monaten aufnahm und seitdem fördert. bryan, der anfang des jahres mit nicht viel mehr als einer isomatte und einem schlafsack auf dem hof ankam, freut sich über die besondere herausforderung und bedankt sich mit einem symbolischen geschenk bei seiner "chancen-geberin". "am vertrauen wächst der gefallene", sagte löw daraufhin. quelle: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/70472/hobby-filmer-max-bryan-der-ehemalige-obdachlose-wird-hof-chronist/ (vl) eine schöne entwicklung, die der mann da durchläuft. vom obdachlosen hobby-filmer zum professionellen hof-chronisten, die bilder sprechen für sich und es sei ihm gegönnt, das glück und die freude, die er damit verbreitet. "das sind ganz große worte, die ich mir auf jeden fall einprägen werde", schreibt eine anhängerin des 36-jährigen, der demnächst wohl auch ein buch schreiben wird. ein münchner verlag hatte sich bei ihm gemeldet und will mit ihm gemeinsam nun ein buchprojekt realisieren, so der bericht. max bryan lebte zwei jahre in hamburg auf der straße, bevor er im november letzten jahres die hansestadt verließ, um per fahrrad nach einer wohnung zu suchen. 4 monate und 1000 kilometer später findet eine frau den völlig durchgefrorenen radfahrer auf einer parkbank in bad nauheim und nimmt ihn zu sich. wochen später bringt sie ihn zu einem gartenhof im rosendorf steinfurth, wo er bis heute lebt und arbeitet. medien hatten bundesweit über die "tour d´appartement" des obdachlosen berichtet. (vl)

15:39 31.08.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare