Fritz Grau

Fritz Grau , Heilpädagoge und Familientherapeut(DGSF)Familie, Kindheit, Politik
Fritz Grau
RE: Was soll die Gleichmacherei? | 29.11.2019 | 21:26

Liebe Frau Schmitz,

Ich schätze ihre Artikel sehr. Aber diesmal kann ich nur sehr schwer ruhig sein

Waren sie den schon einmal in einer Schule in Bayern ?

Es ist egal, welche Form der Schule sie in diesem Bundesland besuchen , die Kinder unterliegen einem Druck und zum Teil auch einer Aroganz der Lehrer, dass es für Eltern sehr schwer ist dies überhaupt auszuhalten. Haben sie den schon einmal gehört wie Eltern, gerade in Bayern von Lehrer*innen zum Teil abgekanzelt werden? Ich bin weit weg davon Lehrer*innen madig machen zu wollen. Im Gegenteil, wir haben auch in Bayern Leher*innen die sehr einfühlsam und wertschätzend mit Kinder und Eltern umgehen. Die einfach nur tolle, fachlich sehr kompetent Menschen sind.

Aber der Schulalltag in Bayern dauert für die meisten Kinder ungefähr 6 - 7 Schulstunden und dann geht es mit den Hausaufgaben weiter. ( nichts von wegen 38 Stunden Woche.) Haben sie schon mal etwas von unangesagten EXen gehört? Das Kind muss jeden Tag damit rechnen, dass einfach eine Kurzarbeit geschrieben wird. Haben sie einen Arbeitsplatz an dem ihr Chef , wenn sie dann einen haben, einfach so zu ihnen kommt und dann sagt: " So Frau Schmitz, jetzt schauen wir mal wie es um ihr Wissen bestellt ist. Sagen sie mir....."

In keinem anderen Bundesland ist es so wichtig, dass die Eltern Akademiker sind , bzw. viel Geld haben, damit ihre Kinder überhaupt aufs Gymi kommen. In keinem andern Bundesland wird im Untericht mit der Ausage ""argumentiert" . "Deine Leistung entspricht nicht den Anforderungen eines bayerischen Gymnasiums" (Mir ist schon klar, dass die anderen Leher*nnen natürlich ihr Bundesland nennen müßten.) Kein anderes Bundesland erlaubt sich, die anderen Bundesländer in Bausch und Bogen so äbschätzend zu behaneln wie Bayern dies tut.

Der Weg für Kinder mit Migrationshintergrund führt in Bayer, sehr schnell in " Schulen mit einem Sonderauftrag". Die Inklusion ist ein Jammerspiel.

Und was den Minsterpräsidenten betrifft , wenn er ein Beispiel für die Reife, die das Bayerische Gymnasium seinen Schülern vermittelt sein soll , so geht dies aber gründlich daneben. Die Sommerferien sollen so bleiben wie sie sind " sie entsprechen dem bayerischen Bio - Rhytmus (Originalton) Die Mietwohung des Landes Bayern, hat er als Finanzminster zu einem Schnäppchenpreis an einen Investor verkauft. ( Wohnungsknappheit ???!!!)

Sein Kollege Scheuer "glänzt" gerade als Verkehsminster in dem er Millionen in den Sand gesetzt hat. ( Mathe??) Wie war das mit seinem Doktotittel ?) War da nicht etwas mit einem Verteidigungsminister ?

Und - was mich als Familientherapeut und als Heilpädagoge am meisten bedrückt, ist die Tatsache, dass die psychischen Erkrankung von Kindern und Jugendlichen auch in Bayern drastisch zu nehmen. Nicht zu letzt , weil der Druck auf die Schüler und Eltern enorm hoch ist.

Verstehen sie diese Stellungnahme bitte nicht als Angriff, sondern als den Versuch die andere Seite ebenfalls sichtbar zu machen.

RE: Was ist wichtig ? | 04.06.2019 | 08:14

Da können sie wohl ein wenig recht haben. Allerdings bin ich mir nicht immer sicher, ob "etwas im Kopf haben", auch wirklich dazu führt, den Irrsinn dieser Diskussion zu sehen. Vor allem, wenn ich mir anschaue, in welcher Art und Weise gerade auch die Parteien damit umgehen. Manche , ich sage bewusst, nicht alle , sehen nach meiner Einschätzung , dass Kopftuch ja oder nein , die falsche Grundlage für eine offene und zielgerechte Diskussion ist, führen sie aber unter dieser Überschrift, weil sie glauben, dies tun zu müssen um von den Wählern gehört zu werden.

RE: Was ist wichtig ? | 04.06.2019 | 08:02

Danke,

Ihr Lob freut mich. Gerade als Mann ist es manchmal schwierig sich so auszudrücken, dass man einen ausgewogenen Beitrag zu diesem Thema liefern kann.

RE: Erschwerte Geburt | 14.04.2019 | 22:17

Sorry ich meinte natürlich @Flegel

RE: Erschwerte Geburt | 14.04.2019 | 22:15

Jetzt haben wir aber genug von Ihnen gehört. Es wird dadurch abr nicht besser. Also gehen Sie schlafen

RE: Erschwerte Geburt | 12.04.2019 | 23:44

Kann man so sehen. Aber haben Sie keine Bedenken in der Richtung, dass man die Eltern( bewusst Eltern) am Ende alleine lässt. Klar, es ist wichtig den Eltern die Möglichkeit zu geben, sich zu informieren, vorzubereiten etc. Aber daurch entsteht ja noch lange keine Beziehung. Verweise auf meinen Artikel Imagine.